facebookYou Tubefeedfeedfeed
Deutsche VersionPrintSuche
Zum Thema |

Wissenschaft, Forschung und Kunst am Freiburger Forschungs- und Lehrzentrum Musik

Künstlerische Forschung im Dreiländereck
Plakat der Veranstaltung
Eine Veranstaltung des Freiburger Forschungs- und Lehrzentrums Musik (FZM)

Wissenschaft, Forschung und Kunst nähern sich in vielfältiger Weise an und bilden in der heutigen Hochschullandschaft relevante transdisziplinäre Felder. Auch der Transfer von Wissenschaft und Kunst in die Gesellschaft ist aktuell eine bedeutende Aufgabe. Die Veranstaltung beleuchtet diese Themen in einem abwechslungsreichen Programm, das Projektpräsentationen und musikalische Darbietungen vereint.

Gemeinsam mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat die Hochschule für Musik Freiburg 2019 das Freiburger Forschungs- und Lehrzentrum Musik (FZM) mit dem Ziel gegründet, musikbezogene Forschung und Lehre beider Institutionen unter einem Dach zusammenzuführen. In den letzten drei Jahren sind Studienangebote im FZM entstanden, die für Studierende beider Hochschulen zugänglich gemacht wurden. Mit der Veranstaltung möchte das FZM die Kontakte zur Universität intensivieren, ihre Studierenden auf neue Lehrangebote aufmerksam machen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur Zusammenarbeit anregen.

Im Bereich der Künstlerischen Forschung setzt die Hochschule für Musik Freiburg wichtige Akzente: Zusammen mit der Université de Strasbourg und der Haute École des Arts du Rhin wurde 2020 mit Unterstützung der Université franco-allemande das Collège Doctoral Franco-Allemand gegründet, in dem Doktorandinnen und Doktoranden grenzüberschreitend zu Themen der »Interprétation et création musicales« promovieren. In diesem Jahr sind neue Doktorandenkollegs mit den schweizerischen Partnern im Dreiländereck hinzugekommen.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende der Musik und anderer Fächer, an Promovierende, Forschende und Lehrende mit einem Schwerpunkt in musikbezogenen Disziplinen wie der Musikwissenschaft, Musiktheorie, Gehörbildung, Musikphysiologie/Musikermedizin, Musikpädagogik oder einem Interesse an musikbezogenen Themen aus der Ethnologie, Medienkulturwissenschaft, Philologie, Philosophie, Soziologie, Theologie und anderen Disziplinen sowie an die interessierte Öffentlichkeit.  

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie bietet die Veranstaltung eine Plattform für persönliche Begegnungen und leistet einen Beitrag dazu, die gesellschaftliche Bedeutung von Musik ins Bewusstsein zu rücken.

Programm

ab 10:30 Uhr
Einlass Wolfgang-Hoffmann-Saal

11 bis 13 Uhr
Festakt: Begrüßungs- und Eröffnungsreden mit Staatssekretärin Petra Olschowski (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg), Arts & Science Performance und Vortrag von Prof. Dr. Natasha Loges: »Artistic Research in international context«

ab 13 Uhr
Foodtruck und mobiles Café auf dem Mendelssohn-Bartholdy-Platz

14 bis 16:30 Uhr
Speakers’ Corner im Foyer der Hochschule für Musik Freiburg: Forschende geben Einblick in ihre musikbezogene Arbeit und laden ein zum anschließenden interkollegialen Austausch

ab 16:30 Uhr
Musik und Get-together auf der Wiese am Mendelssohn-Bartholdy-Platz

Vollständiges Programm als pdf-Datei

 

Veranstalter
Freiburger Forschungs- und Lehrzentrum Musik (FZM), Hochschule für Musik Freiburg und Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kontakt
Dr. Dagmar Danko, Geschäftsstelle des Freiburger Forschungs- und Lehrzentrums Musik, https://fzm.mh-freiburg.de

Eintritt frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich
Die deutschen MusikhochschulenDeutsch-Französische Hochschule
Imprint
Press