LehrendeFaculty

Faculty

Prof. Dr. Tibor Szász

Prof. Dr. Tibor Szász

Piano

Mail
Raum 338

education

  • Tibor Szász erhielt im Alter von vier Jahren seinen ersten Klavierunterricht.

  • Als Gewinner eines Wettbewerbs studierte er bereits mit 13 Jahren am Musikkonservatorium Klausenburg bei Elisa Ciolan, einer Schülerin von Alfred Cortot.

  • Konzert-Debüt im Alter von 16 Jahren unter dem Dirigenten Antonin Ciolan, einem Schüler von Arthur Nikisch.

  • 1967 Preisträger beim Internationalen "George Enescu" Klavierwettbewerb in Bukarest.

  • Daraufhin zahlreiche Engagements für Konzerte mit Orchestern in Rumänien.

  • Weitere Studien in den USA bei Leon Fleisher, Theodore Lettvin, Russell Sherman, Miklós Schwalb und Charles Fisher.

 

vita

  • Er gewann in 3 Internationalen Wettbewerben den 1. Preis

  • Mehr als 1000 Konzerte in Rumänien, Deutschland, Canada, England, Frankreich, Spanien, Taiwan und den USA; darunter Recitals in der Carnegie Recital Hall, Soloauftritte mit Orchestern in der Boston Symphony Hall sowie mit dem Sinfonia Orchestra of Chicago

  • Besondere Höhepunkte waren die erfolgreichen Aufführungen der letzten drei Sonaten Beethovens für die "La Gesse Foundation" in Frankreich und im Kennedy Center in Washington.

  • Tibor Szasz nahm an zwei Festivals teil, wo er in fünf Tagen 20 Werke von Beethoven aufführte - die letzten drei Klaviersonaten, sämtliche Violin- und Cello-Sonaten sowie das erste und letzte Klaviertrio.

  • Es folgten Tourneen mit dem weltberühmten Takács Streichquartett und Tonträger-Einspielungen mit Werken von Beethoven, Chopin, Liszt, Mendelssohn, Schubert und Bartók.

  • 1983 erwarb er den Doctor of Musical Arts Degree an der University of Michigan in Ann Arbor, U.S.A..

  • Nach Klavierprofessuren an der Bowling Green State University, University of Dayton und Duke University wurde Tibor Szász 1993 zum Professor an der Hochschule für Musik in Freiburg berufen.

  • Musikwissenschaftliche Forschungen wurden von Tibor Szász über Mozart, Beethoven und Liszt in den USA und England veröffentlicht.

 

© 2015 Hochschule für Musik Freiburg