facebookYou Tubefeedfeedfeed
english versionSeite druckenSuche

"Musikpädagogik und Kulturwissenschaft"

Von Donnerstag, 6.10. bis Sonntag, 9.10. veranstaltete der AMPF (Arbeitskreis Musikpädagogische Forschung) seine Jahrestagung im bayerischen Freising.


Unter dem Tagungsthema „Musikpädagogik und Kulturwissenschaft“ waren über 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum im Bildungszentrum der Erzdiözese München und Freising „Kardinal-Döpfner-Haus“ zu Gast. Eröffnet wurde die Tagung mit einem spannenden Vortrag der Kulturwissenschaftlerin Barbara Hornberger zum Thema „Musik – Kultur – Pädagogik. Kulturwissenschaftliche Fragen und Perspektiven“. Daran schlossen zahlreiche überaus interessante Einzelvorträge an, in denen aktuelle Forschungsfragen der Musikpädagogik vorgestellt und diskutiert wurden. Zusätzlich bot das Tagungsprogramm Raum für Posterpräsentationen und forschungsspezifische Foren. Hierbei wurden verschiedene Forschungsparadigmen und -methoden (qualitative, quantitative, hermeneutischen Methoden sowie Design-Based Research) von den jeweiligen Vertreterinnen und Vertretern präsentiert und anschließend konstruktiv diskutiert. Der vergleichsweise neue und praxisnahe Forschungsansatz „Design Based Research“ weckte besonders großes Interesse unter der Fach-Community. Nachdem Wilfried Aigner einleitend die grundsätzlichen Merkmale des Ansatzes erläuterte, präsentierten Thomas Gottschalk und Katharina Höller auf sehr anschauliche Art und Weise die Anwendungsmöglichkeiten des Design-Based Research Ansatzes in ihren jeweiligen Forschungsfeldern. Im Anschluss daran konnte das Plenum mittels der Fishbowl-Methode kritische Fragen äußern und weitere korrespondierende Themenfelder anstoßen. In den späteren Abendstunden verlagerte sich das Geschehen zunehmend in die hauseigene Korbininansklause, wo bei geselligem Zusammensein Kontakte gepflegt und geknüpft sowie fleißig weiter diskutiert werden konnte. Beschlossen wurde die Tagung mit der von Jürgen Vogt gehaltenen AMPF-Lecture „Versuch über Kritische Musikpädagogik“.

Traditionell traf sich das AMPF-Doktorandennetzwerk bereits ab Donnerstagnachmittag zur Nachwuchstagung.  Unterstützt und betreut wurden die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler dabei von den Mentoren Natalia Ardila-Mantilla (HfMT Köln), Gabriele Puffer (Universität Augsburg) und Christoph Khittl (IMP Wien). Neben Vorträgen der Promovendinnen und Promovenden standen die Möglichkeiten der Peer2Peer-Beratung untereinander sowie Seminare und Sprechstunden bei den Mentoren auf dem Programm.
Das „KoMuF“-Projekt (Kooperative MusiklehrerInnenbildung Freiburg), eine Kooperation zwischen Pädagogischer Hochschule Freiburg und Musikhochschule Freiburg, war mit zwei Teilnehmern (Daniel Fiedler und Jonas Völker) bei der Tagung vertreten. Daniel Fiedler trug mit seiner Studie „Musikalisches Selbstkonzept und Musikalische Erfahrenheit beeinflussen die Entwicklung des Interesses am Schulfach Musik von Schüler_innen“ aktiv zum Tagungsgeschehen bei.

Die kommende Frühjahrstagung des Doktorandennetzwerks wird vom 7. – 9. April 2017 an der Universität Kassel, die AMPF-Jahrestagung vom 6. – 8. Oktober mit dem Tagungsthema „Musikpädagogik und gesellschaftlicher Wandel“ in Bad Wildbad stattfinden. Nachdem in der Mitgliederversammlung ein neuer AMPF-Vorstand für die nächsten drei Jahre gewählt wurde, hat hierfür Bernd Clausen die Tagungsgesamtleitung und Philipp Ahner die Tagungsorganisation inne. 

Homepage AMPF

Die deutschen MusikhochschulenDeutsch-Französische Hochschule