facebookYou Tubefeedfeedfeed
english versionSeite druckenSuche

next-generation 6.0 – Komponieren im Kontext von Technologie und Wissenschaft

Freiburger Studio für Elektronische Musik beim biennalen Treffen von 23 Hochschulstudios

An fünf Tagen und Nächten, vom 24. bis 28. Juni 2015, bietet das ZMK Karlsruhe mit GLOBALE jungen Komponierenden des digitalen Zeitalters ein Forum, ihre künstlerischen Neuentwicklungen zu präsentieren und diskutieren. Geboten wird ein dichtes Programm der kreativen Produktionen von Studierenden aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Verhandelt werden neueste thematische Positionen in einer Vielfalt von Formaten wie Installationen, Konzerten, Performances, Poster-Sessions, Vorträgen, Workshops etc. All das stellt der Veranstalter, die Karlsruher GLOBALE, unter das Motto „Immersion“.

Die GLOBALE, 300 Tage neues Kunstereignis im 21. Jahrhundert, versteht sich als Labor und Akademie. Sie fokussiert die Effekte von Digitalisierung und Globalisierung auf die Kultur. Technische Innovationen, unter denen die entscheidende das Internet ist als weltweit umspannendes Netz von drahtlosen Funkverbindungen via elektromagnetischer Wellen, ermöglichen den globalen Datenaustausch. Billionen von Daten, die sekündlich um den Erdball zirkulieren, erzeugen eine qualitativ neue Organisation aller Lebensbereiche via Datenverkehr. Diese stetig sich ändernde, beschleunigte Welt hat essentiellen Einfluss auf wirtschaftliche, politische und soziale Entwicklungen. Die Kunst als reflektierendes Medium dieser Gesellschaft ist längst eine Allianz eingegangen mit Technologie und Wissenschaft.
So ist auch längst „Immersion“ ein zentraler Begriff in der Kunst. 1926 noch vom Journalisten Ludwig Kapeller wie folgt phantasiert: „Der Rundfunk von morgen: ein Druck auf den Knopf, und rauschender Schall, mit Tiefen und Perspektiven; und noch ein Druck: bewegtes Bild, Ton und Klang illustrierend, eine Drehung am Hebel, und England kommt, Boxkampf in London, mit Fäustekrachen und Schmerzenstöhnen, und den raschen Gesten der Kämpfer… … …“.

Heute beschreibt die Psychologie „Immersion“ im Diskurs von Medienkunst und Game-Design als Erfahrung, in eine virtuelle Umgebung transportiert zu werden. Als Erleben, von einer aufwändig simulierten anderen Welt vollständig umgeben zu sein, die unsere gesamte Aufmerksamkeit auf sich zieht, unseren kompletten Wahrnehmungsapparat beansprucht.

Mehr zum Thema
GLOBALE
next generation 6.0
ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

Die deutschen MusikhochschulenDeutsch-Französische Hochschule