FrauenFörderStipendium MusikFrauenFörderStipendium Musik

FrauenFörderStipendium Musik

Das FrauenFörderStipendium Musik der Hochschule für Musik Freiburg wird aus den Mitteln des Professorinnenprogramms finanziert.

Zwei Studierende wurden aus den Bewerberinnen ausgewählt und werden seit Oktober 2016 unterstützt:

Wir gratulieren den beiden Stipendiatinnen!

Auch 2017 wird das Stipendium wieder vergeben werden.

Wer kann sich bewerben?

Gefördert werden sollen besonders begabte und leistungsstarke Studentinnen der Hochschule für Musik Freiburg in grundständigen und Masterstudiengängen, die erwarten lassen, die Präsenz von Frauen in Fächern, in denen sie im Beruf unterrepräsentiert sind, zu erhöhen. Auf Grund statistischer Erhebungen einschlägiger Arbeitgeber wie Orchestern (Deutsche Orchestervereinigung DOV), Kirchen und Hochschulen wurden die folgenden Fächer für die diesjährige Ausschreibung ausgewählt:

Violoncello
Kontrabass
Oboe/Englischhorn
Klarinette
Fagott
Waldhorn
Trompete
Posaune
Tuba
Pauke/Schlagzeug
Orgel/Kirchenmusik
Dirigieren
Komposition/Elektronische Komposition
Filmmusik
Musiktheorie
Liedgestaltung

 

Wie hoch ist die monatliche Zuwendung?

Die monatliche Zuwendung beträgt 400,00 EUR und wird für jeweils zwei Semester vergeben. Folgeanträge sind möglich. Gefördert werden können maximal zwei Studentinnen.

Was wird von mir als Stipendiatin erwartet?

Die ausgewählten Stipendiatinnen verpflichten sich zur Teilnahme an einem von der Hochschule angebotenen coaching/workshop für Musikerinnen.
Zum Abschluss gestalten die Stipendiatinnen in Wort, Ton, Bild oder anderen Ausdrucksformen ein frei gewähltes Projekt. Die Projekte sollen öffentlich präsentiert und Projektdokumentationen elektronisch publiziert werden.

Wie bewerbe ich mich?

Die Bewerbung erfolgt schriftlich in Papier- oder elektronischer Form. Einzureichen sind ein aussagekräftiger Lebenslauf sowie ein Gutachten der Lehrperson im Hauptfach. Zusätzlich reichen Instrumentalistinnen ein Programm mit zwei kontrastierenden Werken ein, Nicht-Instrumentalistinnen eine aktuelle Arbeitsprobe (z.B. DVD/Partitur/Projektbeschreibung - individuelle Lösungen können gefunden werden).

Die Auswahlkommission:

Die Auswahlkommission setzt sich zusammen aus dem Prorektor für Lehre, drei hauptamtlichen Lehrenden verschiedener Bereiche, der Gleichstellungsbeauftragten, zwei Studierenden sowie einer Mitarbeiterin/einem Mitarbeiter aus dem Studierendenreferat.

 

Die Bewerbungsfrist:

Anmeldeschluss: Donnerstag, 16.10.2017, Auswahlvorspiel: 3. November 2017


Bewerbungen bitte an:

Auswahlkommission FrauenFörderStipendium Musik
Hochschule für Musik Freiburg
Jacqueline Pfann, Raum 237
j.pfann(at)mh-freiburg.de

Das Auswahlverfahren:

Die Kommission trifft aus den frist- und formgerecht eingegangen Bewerbungen eine Vorauswahl. Die ausgewählten Bewerberinnen stellen sich mit einem Vorspiel (Instrumentalistinnen) oder der Präsentation ihrer Arbeitsprobe (Nicht-Instrumentalistinnen) sowie einem anschließenden Gespräch mit der Kommission vor (Gesamtdauer ca. 30 Min.).

Ina Stoertzenbach, geboren 1995 in Stuttgart, nahm 2014 ihr Studium der Schul- und Kirchenmusik an der Hochschule für Musik in Freiburg i. B. auf. Unterricht im Hauptfach Orgel erhielt sie zunächst bei Prof. Martin Schmeding, später bei Prof. Matthias Maierhofer. Weitere Anregungen erhielt sie bei Kursen wie der "Niederlausitzer Orgelakademie".

Schon früh zeigte sich ihr Interesse an Chor- und Orchesterleitung im Studium bei Prof. Morten Schuldt-Jensen, Prof. Manfred Schreier, Prof. Frank Markowitsch und Felix Mildenberger. Verschiedene Projekte mit Hochschulensembles boten ihr Gelegenheit, Dirigiererfahrungen zu sammeln, z.B. mit  Haydns "Schöpfung", Händels "Messiah" und Brahms' Requiem.
Ina Stoertzenbach ist Organistin an der Melanchthonkirche Freiburg und Leiterin mehrerer Chöre in der Region Freiburg.

Schon seit ihrer Kindheit ist sie Mitglied verschiedener semiprofessioneller Chöre, zur Zeit im Württembergischen Kammerchor unter Leitung von Prof. Dieter Kurz. Dabei konnte sie ein umfangreiches Repertoire an anspruchsvoller A-Cappella-Literatur bis hin zu großen oratorischen Werken erwerben.

Marie Viard erhielt mit sieben Jahren den ersten Cellounterricht in der Musikschule von Guebwiller (Elsass). Sie studierte bei Urmas Tammick in Colmar und Paul-Antoine de Rocca-Serra in Bastia, bevor sie an das
Konservatorium von Nizza wechselte, das sie mit Bestnoten abschloss. Seit 2012 studiert sie an der Hochschule für Musik Freiburg zunächst Bachelor Musik in der Klasse Christoph Henkel, seit 2015 im Masterstudiengang in der Klasse Jean-Guihen Queyras. Einen Schwerpunkt Ihres Studiums setzt sie auf die Pädagogik, sie konnte schon in mehreren nationalen Musikschulen in Frankreich und Deutschland Unterrichtserfahrung sammeln. Als aktive Orchestermusikerin spielte sie mit zahlreichen nationalen Jugendorchestern unter der Leitung von Kwamé Ryan, Denis Russell Davies und Andrej Boreyko sowie mit dem Philharmonischen Orchester Nizza und dem Orchestre Provence-Alpes-Côted'Azur in ganz Europa.

Weitere Schwerpunkte ihres Studiums bilden das Barockcello sowie die Kammermusik: mit Milena Wilke und Shih-Yu Tang gründete sie das Wandel Trio, das in Deutschland, Frankreich, Belgien, der Schweiz und Serbien konzertiert und von Deutschland Radio Kultur und Radio Belgrad live aufgenommen wurde. Außerdem ist sie Mitglied des Kammermusikensembles „Osmose“.

Große Erfolge waren Erste Preise und Spezialpreise im Jahr 2015 beim internationalen Wettbewerb Leopold Bellan Paris sowie beim internationalen Cello Wettbewerb „Edmont Baert“ in Brüssel.

Seite empfehlen
Seite drucken
© 2015 Hochschule für Musik Freiburg