Gender/Diversity StipendiumGender/Diversity Stipendium

Gender/Diversity Stipendium

Vergabe des neuen Gender/Diversity-Stipendiums 2016/17

Die Hochschule für Musik Freiburg vergibt für das akademische Jahr 2016/17 aus den Mitteln des Professorinnen-Programms ein Stipendium an Studierende und junge Absolventinnen und Absolventen, die sich in wissenschaftlichen Arbeiten mit dem Themenkomplex Musik und Gender auseinandersetzen.

Das Stipendium erhalten zu gleichen Teilen:

Samira Memarzadeh für eine Forschungsarbeit  über die Auswirkung von Fluchterfahrungen auf die musikalische Identität und Praxis von Musikerinnen aus dem islamisch geprägten Kulturraum.
Samira studierte im Bachelor Harfe bei Prof. Kirsten Ecke an der Musikhochschule Freiburg. Im Jahr 2013/2014 absolvierte sie einen Auslandsaufenthalt an der Guildhall School of Music and Drama in London. Seit Oktober 2016 studiert Master bei Prof. Francoise Friedrich an der Musikhochschule Frankfurt. Neben Aushilfstätigkeit beim Philharmonischen Orchester Freiburg und der Philharmonie Baden-Baden war Samira im Sommer 2015 Mitglied der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musikfestivals. Sie erhielt Stipendien des Rotary-Clubs sowie des Richard-Wagner Verbandes, war Deutschlandstipendiatin an der Hochschule für Musik Freiburg und ist seit Februar 2016 Stipendiatin der Stiftung Live Music Now. Parallel zu ihrem Musikstudium studierte Samira an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg die Fächer Islamwissenschaft und Ethnologie.

Im Rahmen ihres Stipendiums wird sie anhand einer kleinen Forschung der Frage nachgehen, inwiefern sich die musikalische Identität im Hinblick auf die musikalische Praxis in unterschiedlichen kulturellen Sozialisationen verändert. Beleuchten möchte sie die Auswirkung der Fluchterfahrung und der neuen kulturellen Umgebung auf die musikalische Identität und Praxis von Künstlerinnen aus dem islamisch geprägten Kulturraum. Gibt es Brüche oder Bewegungen in der musikalischen Biographie an denselben Stellen, wo auch die äußeren Brüche oder Bewegungen stattfanden (wie z. B. während/nach der Flucht)? Werden verschiedene kulturelle Einflüsse in der Musik verarbeitet - und wenn ja, wie werden diese hörbar? Durch Hinzunahme bzw. Annahme von neuen Einflüssen oder durch noch stärkeren Bezug zur Musik aus der ersten Heimat?

Nicole Pudelko schloss im Jahr 2016 ihr Schulmusikstudium ab und absolvierte im Rahmen der Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien ihre künstlerisch-wissenschaftliche integrative Prüfung zum Thema „Von Beruf Schwester – Sechs Impulse aus dem Leben und Schaffen Fanny Hensels“. Das Prüfungskonzept legt einen Schwerpunkt auf die Kompositionsarbeit Fanny Hensels zwischen derzeitigen Gesellschaftsidealen und der romantischen Liedästhetik des 19. Jahrhunderts und leistet damit einen Beitrag zum Thema Chancengleichheit und gesellschaftlich bedingte Rollenmodelle. Fanny Hensel wurde als Frau des 19. Jahrhunderts das öffentliche Musikerinnen-Dasein und Veröffentlichen von Kompositionen weitgehend untersagt. In einem Wechselspiel aus künstlerischen und wissenschaftlichen Beiträgen umfasst das Prüfungskonzept sechs Impulse, die einen Einblick in Welt, die Fanny Hensel als komponierende Frau zur Verfügung stand, ermöglichen und so ihr Leben und Schaffen in den musikgeschichtlichen Kontext verankern.

 

 

Das Gender/Diversity Stipendium

 

Die Hochschule für Musik Freiburg vergibt jedes Jahr aus den Mitteln des Professorinnen-Programms ein Stipendium an Studierende und junge Absolventinnen und Absolventen, die sich in wissenschaftlichen Arbeiten mit folgenden Themenfeldern auseinandersetzen:

-       Musik und Gender
-       Chancengerechtigkeit und Gleichbehandlung
-       Homosexualität und Queer
-       Kulturelle Prägung und interkulturelle Role Models
-       Crossgender Castings / Crossgender Stimmen
-       Gender und Musikmaschine
-       Gender, Psychologie und Wahrnehmung
-       weitere, eigene Themenstellungen aus dem Komplex Musik-Gender-Vielfalt

 

Wie hoch ist die Fördersumme?

Es werden Stipendien in einer Gesamthöhe von 2400 Euro für abgeschlossene wissenschaftliche Arbeiten oder für das Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten vergeben.

Die Jury kann entscheiden, dass die Förderung an mehrere BewerberInnen vergeben und gemäß eines von der Jury festgelegten Verhältnisses geteilt wird.

 

Wer kann sich bewerben?

Studierende der Hochschule für Musik Freiburg oder AbsolventInnen, deren Abschluss nicht länger als ein Jahr zurückliegt.  Die Auszeichnung ist auf die Hochschule für Musik Freiburg beschränkt und richtet sich in erster Linie an innovative Abschlussarbeiten (Bachelor-, Master-, Zulassungsarbeiten, integrative Prüfungen mit künstlerisch-wissenschaftlicher Fächerkombination und Dissertationen).
Es können aber auch innovative Forschungsarbeiten eingereicht werden, die in anderen Kontexten entstanden sind oder entstehen sollen. Eine Altersbegrenzung besteht nicht.

 

Wie bewerbe ich mich?

Einzureichen sind

 -       die fertige Arbeit in gedruckter Form (Falls diese bereits publiziert wurde, darf die Veröffentlichung nicht länger als ein Jahr zurückliegen),

-       oder eine Dokumentation der künstlerisch-wissenschaftlichen integrativen Prüfung (z. B. Generalprobenmitschnitt, Programmheft, schriftliche Erläuterung des Konzepts),

-       oder ein aussagekräftiges Exposé, sofern die Arbeit im Rahmen des Stipendiums erstellt werden soll,

-       und ein aussagekräftiger Lebenslauf.

 

Die Bewerbungsfrist:

Anmeldeschluss: 15. November 2017

 

Die Bewerbungen sind zu richten an:

Hochschule für Musik Freiburg

zu Hd. Jacqueline Pfann

Schwarzwaldstr. 141

79102 Freiburg

 

 

Seite empfehlen
Seite drucken
© 2015 Hochschule für Musik Freiburg