Schutz vor ÜbergriffenSchutz vor Übergriffen

Kein Raum für Übergriffe

Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt geschieht verbal, nonverbal und/oder durch tätliche Angriffe. Frauen und Männer können davon gleichermaßen betroffen sein, egal ob am Arbeitsplatz, am Studienort oder im privaten Bereich.

Betroffene Personen haben das Recht und werden aufgefordert, über sexualisierte Diskriminierung und Gewalt zu berichten und sich zu beschweren. Es reicht aus, dass sich die Betroffenen subjektiv diskriminiert fühlen. Sie müssen jedoch den Ansprechpersonen gegenüber fundiert darlegen, welche Tatsachen zu der eigenen subjektiven Wahrnehmung geführt haben, sonst kann der Beschwerde nicht nachgekommen werden.

Die Hochschule für Musik hat durch den Senat am 28.6.2017 Richtlinien gegen sexualisierte Diskriminierung und Gewalt verabschiedet (Download rechts).

Ansprechpersonen für Betroffene an der Hochschule für Musik Freiburg sind Prof. Dr. Verena Weidner und Prof. Konrad Georgi (Kontaktdaten rechts).

Auch alle anderen Personen mit Leitungs- und Betreuungsfunktion einschließlich der Gleichstellungsbeauftragten können Ansprechpersonen sein und sind verpflichtet, mit der nötigen Sensibilität jedem tatsächlichen Anhaltspunkt nachzugehen sowie geeignete Maßnahmen zur Klärung, Verhinderung und Verfolgung zu ergreifen.