NachrichtenNews

Nachrichten

Schließen

Am 15. Mai endet die Anmeldefrist für die Eignungsprüfung des Master-Studiengangs EMP: Advanced Education/Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung.

Interessierte Kandidatinnen und Kandidaten sollten Kontakt mit Prof. Camille Savage-Kroll (c.savage-kroll[at]mh-freiburg.de) aufnehmen.

Eine kurzes Video-Porträt der EMP an der Hochschule für Musik Freiburg finden Sie hier.

Weitere Informationen zur EMP

Schließen

Prof. Camille Savage-Kroll erklärt, was das Besondere an der EMP ist und welche Schwerpunkte an der MH Freiburg gesetzt werden.

 

Hier geht es zum Video.

 

 

Schließen

Der Tenor singt als Gast des WDR Rundfunkchor Köln und des Orchestre Philharmonique du Luxembourg unter der Leitung von Gustavo Gimeno.

Aufgeführt wird das Stück Daphnis et Chloé von Maurice Ravel.

Eduard Wagner ist Masterabsolvent der Klasse Prof. Torsten Meyer.

Nähere Informationen unter

www.philharmonie.lu/de/programm/opl-gimeno-hardenberger/1176

Schließen

Vom 22. bis 26. Mai findet zum siebten Mal der nach dem Gründer des Freiburger Pianohauses benannte Wettbewerb statt.

Der Wettbewerb findet alle zwei Jahre statt. Zur Teilnahme berechtigt sind alle zu dem Zeitpunkt an der Hochschule für Musik Freiburg im Fach Klavier immatrikulierten Studentinnen und Studenten.

Zu gewinnen sind Preise von 1.500 Euro (1. Preis), 1.000 Euro (2. Preis) und 500 Euro (3. Preis).

Weitere Informationen für Bewerberinnen und Bewerber

Publikumsjury

Die Musikhochschule sucht für die Publikumsjury für die Finalrunde am 26. Mai Jurorinnen und Juroren. Wer Interesse hat, kann sich bei Frau Willm (h.willm(at)mh-freiburg.de, Tel. 0761-31915-24) melden.

Schließen

Prof. Dr. Janina Klassen war als Clara Schumann Forscherin vom Bundespräsidenten zu einem Clara und Robert Schumann-Abend eingeladen.

Sie nahm gemeinsam mit Prorektor Prof. Dr. Ludwig Holtmeier an der Veranstaltung am 7. März 2017 teil. Im Zentrum standen gegenseitige Widmungskompositionen der Schumanns und Beispiele aus dem gemeinsam komponierten Liederzyklus »Zwölf Gedichte aus Friedrich Rückerts ›Liebesfrühling‹«, dargeboten von Preisträgerinnen und Preisträgern des Robert Schumann-Wettbewerbs. Anschließend bot sich die Gelegenheit zu anregendem Gedankenaustausch.

Schließen

Interdisziplinäre Plattform zum Thema Kunstlied: Meisterkurse, Workshops, Vorträge, Konzerte und Podiumsdiskussion vom 5. bis 8. April 2017.

Die Anmeldefrist zu den Veranstaltungen wurde bis 12.3.2017 verlängert (direkt zur Anmeldung)

Namhafte Dozentinnen und Dozenten werden neben künstlerischem Unterricht im Fach Liedgestaltung eine große Bandbreite an Veranstaltungen anbieten, um die Vielgestaltigkeit des Liedes sowie seine Aktualität und Bedeutung zu thematisieren.

Die künstlerische Liedduoarbeit wird in zwei Meisterkursen der international renommierten Pianistin Prof. Anne Le Bozec (CNSM de Paris) und des Baritons KS Prof. Andreas Schmidt (Hochschule für Musik und Theater München) repräsentiert.

Dozierende der Musikhochschule Freiburg entfalten in Vorträgen und Workshops ein vielfältiges Spektrum rund um das Thema Lied. Konzerte und eine Podiumsdiskussion mit dem Titel»Das Ende des Liedes!?« runden den LiedCampus Freiburg ab.

Angesprochen sind SängerInnen, PianistInnen und Liedduos sowie alle, die sich für das Thema interessieren.

Weitere Informationen

Programmflyer als PDF

Schließen

Die Akademie für Musikpädagogik lädt am Freitag, 07.04.2017, von 10.00 – 19.00 Uhr, zum Fachtag „KlassenMusizieren“ in Frankfurt am Main.

Neben dem fachlichen Austausch und musikpädagogischen Vorträgen bietet sich im Rahmen der Veranstaltung die Gelegenheit, die Musikmesse zu besuchen. Der Fachtag richtet sich an Musiklehrerinnen und Musiklehrer allgemeinbildender Schulen und Musikschulen und an Musikstudenten. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung und der Messebesuch sind kostenfrei.

Um 15.00 Uhr in der Messehalle 8.1. Raum Symmetrie 2+3, erwarten Sie Vorträge zu folgenden Themen:

  • Dr. Valerie Krupp-Schleußner, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover – Institut für musikpädagogische Forschung:
    Klassenmusizieren im Kontext von Kultureller Bildung und Teilhabe
  • Prof. Dr. Thade Buchborn, Hochschule für Musik Freiburg – Musikpädagogik (Schulmusik):
    Was passiert, wenn der Lehrer nicht mehr hinschaut? Musikalische Interaktionen und Kooperationen von Schülerinnen und Schülern
  • Prof. Dr. Armin Langer, Universität Mozarteum Salzburg/Innsbruck:
    Musik bewerten und beurteilen


Da das Kartenkontingent begrenzt ist, sei angeregt sich zeitnah unter http://www.musikpaedagogik.de/forms/Treffen17/Treffen_FFM17.htm anzumelden.

Weitere Informationen unter

Schließen

Das dritte Treffen des Arbeitskreises fand am 13. und 14. Februar an der HMTM Hannover statt.

Die Forschungsgruppe „Design-based Research in der Musikpädagogik“ traf sich am 13. & 14. Februar 2017 zum mittlerweile dritten Mal zu einer intensiven Arbeits- und Austauschklausur am Institut für Musikpädagogische Forschung der HMTM Hannover. Insgesamt 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von verschiedenen Hochschulen und Universitäten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum (Freiburg, Basel, Wien, Graz, Hannover, Bremen, Dortmund, Stuttgart, Rostock) nutzten die Gelegenheit, um sich über die wachsende theoretische DBR-Fachliteratur sowie über Erfahrungen aus musikpädagogischen DBR-Projekten in verschiedenen Entwicklungsstadien auszutauschen.  

Die Musikpädagogik aus Freiburg war mit vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Forschungsprojektes „Kooperative MusiklehrerInnenbildung Freiburg (KoMuF)“ stark vertreten. Prof. Dr. Thade Buchborn, Elisabeth Theisohn, Johannes Treß und Jonas Völker nutzten die Gelegenheit, ihre geplanten DBR-Studien dem Fachpublikum zu präsentieren und offene Fragen zu diskutieren.  

Überdies wurden verschiedene Forschungsprojekte vorgestellt und ebenfalls eingehend diskutiert, u.a. ein großangelegtes Wissenstransfer-Projekt mit dem Titel "Netzwerk IGP" an der Kunstuniversität in Graz und ein Entwicklungsprojekt zum Musizieren mit Apps als Zugangsweise zum Musiktheorie-Lernen in Bremen. In einem weiteren thematischen Block wurden die Spezifika von Design-based Research in der Musikpädagogik, auch hinsichtlich der Unterschiede zum DBR-Diskurs in anderen Fachdidaktiken, erörtert.

Abschließend wurde die künftige Arbeit der Gruppe, unter anderem im Rahmen des „Arbeitskreis Musikpädagogische Forschung (AMPF)“ diskutiert. Weitere Treffen der Forschungsgruppe sind am Rande der AMPF-Tagung in Bad Wildbad im Oktober 2017 und zur Frühjahrsklausur im Februar 2018 wiederum an der  HMTM Hannover geplant.

Bericht des Instituts für Musikpädagogik Wien über das Arbeitstreffen

Schließen

Das SWR2-Musikmagazin Cluster berichtete vergangenen Montag über die Aufnahmeprüfungen an der Musikhochschule.

Den Beitrag des Journalisten Ulrich Land können Sie hier nachhören.

Schließen

Das Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester 2017 ist erschienen.

Es steht ab sofort zum Download bereit und liegt in der Hochschule in gedruckter Fassung aus.

Weitere Informationen:
Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2017 zum Download

Schließen

Beim „Rising Stars!“-Festival präsentieren die Musikhochschulen Freiburg, Karlsruhe und Stuttgart gemeinsam mit der Sparda-Bank Baden-Württemberg hochtalentierte Solistinnen und Solisten.

Vom 23. bis 25. März 2017 ist die Hochschule für Musik Freiburg zum zweiten Mal Gastgeberin. Insgesamt sieben Nachwuchskünstlerinnen und -künstler stellen sich vor. Ziel des Festivals ist es, die Musikerinnen und Musiker auf ihrem Weg zu einer internationalen Karriere zu fördern.

Donnerstag, 23. März
Am Donnerstag, den 23. März ist das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim unter der Leitung von Timo Handschuh zu Gast. Die Musikerinnen und Musiker aus sieben Nationen bilden eines der wenigen „Full time“-Kammerorchester mit außergewöhnlicher Homogenität und Flexibilität des Klangbilds. An diesem Abend zeigen drei Solistinnen und Solisten ihr Können. Elya Levin (Flöte) aus Stuttgart präsentiert mit dem Konzert für Flöte, Streicher und Basso continuo d-Moll Wq 22 ein weniger bekanntes Werk des Komponisten Carl Philipp Emanuel Bach. Yurie Tamura (Violone) aus Freiburg spielt Felix Mendelssohn Bartholdys Konzert für Violine und Streichorchester d-Moll op. post., das dieser bereits im Alter von 13 Jahren komponiert hat.  Leonie Klein (Schlagzeug) aus Karlsruhe hat sich mit Karl-Heinz Stockhausens Refrain (1959) für Klavier, Vibraphon und Celesta ein stilles und weiträumig komponiertes Klanggefüge ausgesucht. Sie wird begleitet von Emanuelle Fleurot und Sangmi Choi.

Freitag, 24. März
Der zweite Tag steht im Zeichen der Kammermusik. Neben Leonie Klein (Helmut Lachenmann, Intérieur 1), Elya Levin (Pablo de Sarasate , Carmen-Fantasie Op. 25) und Yurie Tamura (André Jolivet, Suite Rhapsodique pour violon seul) ist dann auch Gabriele Marinoni (Orgel) aus Stuttgart mit César Franks Choral Nr. 3 a-Moll zu hören, einem Stück, das alle Facetten des Orgelspiels aufzeigt. Simon Höfele (Trompete) aus Karlsruhe präsentiert drei Arien aus György Ligetis Le Grand Macabre, die zwar viele Trompeter kennen, sich aber sehr selten auch an die Aufführung wagen. Sol Park (Klavier) aus Freiburg stellt mit der Suite Pour le piano das erste große Klavierwerk Claude Débussys vor.

Samstag, 25. März
Aus der benachbarten Schweiz kommt am Samstag das Collegium Musicum Basel unter der Leitung von Marc Kissóczy nach Freiburg. Als Solistinnen und Solisten sind Gabriele Marinoni mit Alexandre Guilmant (Symphonie Nr. 2 für Orgel und Orchester A-Dur), Sol Park mit Robert Schumann (Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54) und Simon Höfele mit Joseph Haydn (Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur) dabei. Ein weiterer Höhepunkt zum Abschluss ist das Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll op. 23 von Peter Tschaikowsky, gespielt vom Mendelssohn-Preisträger 2016 Wataru Hisasue (Freiburg).

„Rising Stars!“ ist ein gemeinsames Projekt der drei Musikhochschulen Freiburg, Karlsruhe und Stuttgart. Durch die Unterstützung der Stiftung Kunst und Kultur der Sparda-Bank Baden-Württemberg ist es möglich, zweimal im Jahr junge Solistinnen und Solisten en im Rahmen von jeweils drei Konzerten in Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg mit einem ambitionierten Programm vorzustellen. Die Konzertveranstaltungen sind öffentlich. Eingeladen werden zudem Konzertmanager, Intendanten, Konzertveranstalter und Medienvertreter.

Das Ziel der „Rising Stars!“ ist es, durch die Konzerte den besten Absolventinnen und Absolventen Kontakte zu Musikvermittlern zu schaffen und ihnen Türen zu nationalen und internationalen Podien und Bühnen zu öffnen. Durch die Begegnungen während des Festivals soll es zu direkten Engagements kommen oder im Zuge einer besonderen Auszeichnung einzelnen jungen Künstlerinnen und Künstlern die Produktion einer CD oder die Erstellung einer professionellen Homepage finanziell ermöglicht werden.

Weitere Informationen

Programmheft zum Download (PDF)

Schließen

Am 20.2. bieten das Theater und die Musikhochschule Einblick in die Arbeit des Freiburger Opernstudios.

Die Hochschule für Musik Freiburg und das Theater Freiburg bieten seit dem Wintersemester 2016/17 den neuen Studiengang »Freiburger Opernstudio« an. Er bietet besonders begabten Nachwuchssängerinnen und -sängern die Möglichkeit, erste Berufserfahrungen an einem deutschen Opernhaus zu sammeln und gleichzeitig ihre handwerklichen Fähigkeiten an einer renommierten Hochschule zu vervollkommnen. Die Betreuung beinhaltet sowohl traditionellen Gesangsunterricht als auch der szenischen Arbeit. Am 20. Februar möchten wir Ihnen mit musikalischen Kostproben Einblick in die Arbeit des Opernstudios geben und Ihnen die ersten beiden Stipendiaten Irina Jae-Eun Park und Jongsoo Yang vorstellen.

20. Februar 2017
19.30 Uhr
Wintererfoyer
Theater Freiburg
12 Euro/ermäßigt 8 Euro


Foto: Maurice Korbel

Schließen

Der 15-jährige Pianist hat beim Beim Yamaha Stipendien Wettbewerb 2017 eines der drei Stipendien sowie den Publikumspreis gewonnen.

Der Wettbewerb fand am 16. und 17. Februar in Rostock statt. Robert Neumann, der in der Klasse von Prof. Elza Kolodin studiert, überzeugte in der Finalrunde mit 12 Etüden op.25 von Chopin. 24 deutsche Musikhochschulen haben ihre Kandidatinnen und Kandidaten in die Vorrunde entsandt, fünf wurden für das Finale qualifiziert.

Schließen

Neue Komposition von Prof. Otfried Büsing: Ein Kindermusical mit der Geschichte von Ruth

Büsing, Otfried
Was willst du hier? : ein Kindermusical mit der Geschichte von Ruth : für einstimmigen Kinderchor, Solorollen (Gesang), Sprechrollen, Flöte und Klavier (auch Schlagwerk) [Noten] /
Text: Andreas Hansen , Musik : Otfried Büsing. - Partitur. -
Brühl : edition gravis, [2017]. - 1 Partitur (52 Seiten). -
ISMN M-2057-2273-9

In der Bibliothek erhältlich unter der Signatur: 3.0 Buesi

Schließen

Die Sängerin erhält den Emerging Talent Award for Young singers/Actors beim New Yorker Wettbewerb "Lotte Lenya Competition" 2017.

Juliane Stolzenbach Ramos studiert in der Klasse von Prof. Dorothea Wirtz.

Schließen

„Johann Sebastian Bach im Spannungsfeld der Leipziger Aufklärung“

Marquard, Reiner
Freiburger Universitätsblätter / Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. - Heft 214.
‚Johann Sebastian Bach im Spannungsfeld der Leipziger Aufklärung /
Reiner Marquard. - Freiburg i. Br. ; Berlin ; Wien : Rombach Verlag, 2016. - Seite 33 - 56. -
ISSN 0016-0717

In der Bibliothek erhältlich unter der Signatur: Sbm 800 Bach/Marq

Schließen

Der französiche Tenor hat ein Vollstipendium für die diesjährige Internationale Meistersinger Akademie (IMA) erhalten.

Ronan Caillet ist Bachelorabsolvent der Klasse Prof. Torsten Meyer.  Schirmherrin der IMA ist KS Brigitte Fassbaender, die künstlerische Leitung liegt in den Händen von Prof. Dr. Edith Wiens.

Nähere Informationen: http://meistersingerakademie.com/

Die Internationale Meistersinger Akademie (IMA) bietet in einer außergewöhnlichen Arbeitsumgebung angehenden Künstlern eine herausragende Studienmöglichkeit in den Bereichen Oper und Lied/Mélodie. Zusätzlich zu dem durchgehenden Unterricht von Frau Prof. Dr. Edith Wiens und den Korrepetitoren werden renommierte Persönlichkeiten aus dem internationalen Musikleben zur intensiven Weiterbildung der Studierenden wöchentlich wechselnd eingeladen. Eine Operngala mit den Nürnberger Symphonikern eröffnet die Akademie und der Liederabend in Reitstadl Neumarkt wird vom Bayerischen Rundfunk/Studio Franken aufgezeichnet. Sprachunterricht in Italienisch, Französisch und (für Ausländer) Deutsch wird als wichtiger Bestandteil des Kurses angesehen.

Strategien für den Berufsweg werden diskutiert und Kontakte zu Agenten, Theatern und Veranstaltern werden hergestellt durch mehrere Vorsingen. Roundtable-Gespräche zu wichtigen Berufsthemen sowie Austausch mit den Dozenten, Agenten, Intendanten und Veranstaltern finden regelmäßig statt. Aussergewöhnlich ist die breitgefächerte Förderung der Sängerinnen und Sänger auf höchster Ebene in Verbindung mit dem möglichen Einstieg in den Beruf durch das gebotene Netzwerk.

Foto: Matthias Heyde

Schließen

Prof. Ralf Schmids Produktion wurde für den ECHO Jazz nominiert.

Die CD "Public Jazz Society" mit Joo Kraus und der SWR Big Band unter der Leitung von Prof. Ralf Schmid ist für einen ECHO Jazz nominiert.

Schmids langjährige Arbeit als Dirigent und Arrangeur der SWR Big Band wurde bereits mit einem German Jazz Award und einer Grammy-Nominierung in Brasilien ausgezeichnet. Der ECHO Jazz wird am 01. Juni 2017 in Hamburg verliehen. Am gleichen Tag kommt die SWR Big Band als Kooperationspartner der HfM Freiburg zu einem Doppelkonzert mit der Musikhochschul-Big Band ins Jazzhaus Freiburg.

www.ralfschmid.de

Schließen

Die Freiburger Akademie zur Begabtenförderung (FAB) präsentiert sich am 10. Februar u.a. mit elektronischen Kompositionen der Vorstudierenden.

In diesem Semester beschäftigten sich die Studierenden der FAB schwerpunktmäßig mit Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Ausgangspunkt war u.a. die Musik von Steve Reich, außerdem stand zu Beginn des Semesters Stockhausens elektronische Studie II im Mittelpunkt der Analyse. Die Ideen dieser Studie haben die Studierenden bei ihren eigenen kreativen Prozessen und der Entstehung ihrer elektronischen Stücke immer wieder begleitet.

Das Ausgangsmaterial für die Stücke waren selbst erzeugte und aufgenommene Töne, Klänge und Geräusche. Die etwa 30 Samples aus dieser Datenbank waren die Grundlage für die Stücke, die am 10.2. zu hören sind. Diese Klangschnipsel wurden in Beziehung gesetzt, weiter verfremdet und neu kombiniert. Entstanden sind kurze Kompositionen mit jeweils ganz unterschiedlichem Charakter, allesamt pfiffig, kreativ und spannend.
 
Die Großen von morgen
Freiburger Akademie zur Begabtenförderung (FAB)
Hochbegabte Talente im Alter von 12 bis 20 Jahren interpretieren Werke aus drei Jahrhunderten.
Freitag, 10.2.2017
20 Uhr
Kammermusiksaal
Hochschule für Musik Freiburg
Eintritt: 8 Euro/ermäßigt 5 Euro
Programm FAB-Konzert 10.2.2017

Ein weiteres Konzert findet am Sonntag, den 12. Februar im Augustinum Freiburg im Theatersaal statt (Eintritt frei).
Programm FAB-Konzert 12.2.2017

Homepage Freiburger Akademie zur Begabtenförderung

Schließen

Die CD "Salve Regina" der Vokalakademie Berlin mit Leiter Frank Markowitsch wurde in der Kategorie Alte Musik vokal und instrumental nominiert.

CD-Infotext:
Auch bei ihrer zweiten CD bleibt die Vokalakademie Berlin unter der Leitung von Frank Markowitsch ihrer Leidenschaft und ihrer Kompetenz für musikalische Raritäten treu: Antonio Caldara (1670-1736) stammt nicht nur aus Venedig, einem der musikalischen Zentren der damaligen Zeit, der Meister des Spätbarock war auch lange Zeit als Hofkapellmeister am Wiener Hof angestellt. Dennoch zählt er, von Bach und Mozart noch hoch verehrt, mittlerweile nicht mehr zu den bekanntesten Barockkomponisten. Über 3.400 Werke hat Caldara komponiert, heute sind viele in Vergessenheit geraten. Einige davon will die Vokalakademie Berlin wieder in den Blickpunkt rücken, drei Werke wurden sogar weltweit erstmals aufgenommen. Polyphone Chormusik, Solokantaten sowie ein Stabat Mater, die allesamt zu einer Sammlung von Musik zum Lobe Marias auf diesem Tonträger vereint sind, dürfen den Beweis antreten, dass Antonio Caldara zu Recht einer der geschätztesten Komponisten seiner Zeit war.

www.vokalakademie-berlin.de

Schließen

Der Studiochor der Hochschule singt am 8.2.2017 in der Liebfrauenkirche Güntestal - mit hochkarätigen Solistinnen und Solisten.

von links nach rechts: David Fischer, Felicitas Frische, Yuhong Jiang, Daeho Kim

Der Studiochor, das Ausbildungsensemble für die Chorleitung-Hauptfachstudierenden an der Musikhochschule, führt am 8.2.2017 in der Liebfrauenkirche Günterstal Rossini’s „Petite Messe Solenelle“ auf. Die Partien der Solistinnen und Solisten sind mit herausragenden Studierenden der Musikhochschule besetzt.

David Fischer (Tenor) gewann zuletzt beim renommierten Genfer Musikwettbewerb „Concours de Geneve“  den mit 12.000 Schweizer Franken dotierten zweiten Preis, den Publikumspreis (1.500 Franken), den Preis Junges Publikum (1.000 Franken), den Studentenpreis sowie den Yvonne Sigg Preis. Er studiert Gesang bei Prof. Reginaldo Pinheiro. Er konzertiert in ganz Deutschland, so im Konzerthaus Freiburg mit dem Freiburger Bachchor und -orchester in Ludwig van Beethovens Messe C-Dur und im Münster Konstanz mit der Südwestdeutschen Philharmonie in Johann Sebastian Bachs Matthäus-Passion.

Felicitas Frische (Sopran) war zuletzt im Winterprojekt des Instituts für Musiktheater als „Das Mädchen“ in Boris Bachers Die Flut zu sehen und hören. Sie studiert Master Opern- und Konzertgesang bei Prof. Dorothea Wirtz. Im April 2015 debütierte sie als Marschallin im Rahmen der Osterfestspiele im Festspielhaus Baden-Baden und in der Philharmonie Berlin mit den Berliner Philharmonikern in der Uraufführung von „Der kleine Rosenkavalier“, einer Fassung des „Rosenkavaliers“ von R. Strauss für Kinder. Konzertengagements führten sie neben Deutschland bereits nach Frankreich, England, die Schweiz und Polen darunter auch in die Tonhalle Zürich und in die Philharmonie Krakau.

Yuhong Jiang (Alt), geboren 1989 in Dalian, China, bekam mit 17 Jahren ersten Gesangsunterricht. Im Jahr im Jahr 2008 begann sie ein Gesangsstudium an der Musikhochschule Shanghai, China und machte dort ihren Bachelorabschluss. Yuhong Jiang studiert zur Zeit Master Gesang bei Prof. Angela Nick. Im Wintersemester 2015/16 sang sie in einer Inszenierung der Hochschule Freiburg La Dame élégante sowie im Chor der Oper Les Mamelles de Tirésias von Francis Poulenc.

Daeho Kim (Bass) begann seine Gesangsausbildung im Alter von 15 Jahren. Er studierte an der Yonsei- Universität in Seoul, Südkorea, wo er 2014 seinen Abschluss machte.  Im April 2014 trat er als Figaro in W. A. Mozarts Le Nozze di Figaro auf.  Seit SS 2016 studiert er Master Gesang bei Prof. Reginaldo Pinheiro. Von März bis Mai 2017 wird er in der Partie des Elefanten in Richard Ayres’ Oper Die Genesung der Grille am Theater Basel zu hören sein.

Der „Studiochor“ besteht aus ca. 16 Sängerinnen und Sängern, sowohl Studierenden der Musikhochschule als auch externen Sängerinnen und Sängern. Dirigentinnen und Dirigenten lernen im Studiochor, am „lebenden Objekt“ zu dirigieren. Der Chor trifft sich jeden Dienstag von 17 bis 19.30 Uhr. Voraussetzung ist eine gute Blattlesefähigkeit, Erfahrung im Ensemblegesang und eine regelmäßige Teilnahme. Interessentinnen und Interessenten können sich per E-Mail an Chortutorin Johanna Ludwig unter chortutor(at)gmail.com wenden.


Studiochor der Musikhochschule Freiburg:
Aya Tsujimoto, Sophie Harr, Juliane Gehring, Maike Feile Sopran
Annina Merz, Luisa Faber, Deborah Hödtke, Julia Hilpert Alt
Korbinian Krol, David Brooke, Daniel Kindsvater Bass
Yannik Weese, David Kiefer, Jonathan Goldstein, Christoph Keßler, Johannes Wetzel Tenor
Solisten:
 Felicitas Frische Sopran | Yuhong Jiang Alt | David Fischer Tenor | Daeho Kim Bass
Yang Tai Klavier | Annette Fabriz Harmonium
Leitung: Sebastian Ruf, Simon Albrecht, Mateo Peñaloza Cecconi
Prof. Frank Markowitsch Projektleitung


8. Februar 2017
20:00 Uhr
Liebfrauenkirche Günterstal
Eintritt frei

Schließen
02.02.2017
Sneak Preview

Semesterabschlusskonzert der Jazz- und Popklassen am 7. und 8. Februar im Jazzhaus.

Die Jazz- und Popklassen der Musikhochschule präsentieren sich am Dienstag, den 7.2. und Mittwoch den 8.2.2017 im Freiburger Jazzhaus mit ihrem gesamten musikalischen Spektrum: von A Cappella Ensembles über die Latin Band (11 MusikerInnen und aufwändige Percussion), die Big Band, Modern Jazz und Pop bis zur Solo-Loop-Station Performance. Durch die Abende führen Ralf Schmid (Professor für Jazz-Klavier) und Axel Kühn (Professor für Saxophon, Jazz, Pop und Rock und Digitale Medien).

Sneak Preview I und II
Jazzhaus Freiburg
Dienstag, 7. und Mittwoch, 8. Februar 2017
jeweils 20 Uhr
Karten an der Abendkasse 5.-/ermäßigt 3.-


Foto: Jürgen Leuchtner

Schließen

Der OPAC ist für die Nutzung mit Smartphones und Tablets optimiert.

Möchten Sie von unterwegs nach Medien in der Bibliothek recherchieren oder ausgeliehene Noten vormerken?

Gefundene Titel in einer Merkliste speichern und später mit dem Smartphone am Regal suchen?

Möchten Sie in einer freien Minute in der Straßenbahn Ihr Bibliothekskonto überprüfen und fällige Medien verlängern?

Seit wenigen Wochen steht Ihnen dafür der mobile Online-Katalog der Hochschulbibliothek zur Verfügung. Die Darstellung ist für die Nutzung mit Smartphones und Tablets optimiert. Der mobile OPAC passt sich an das jeweilige Gerät an, ist übersichtlich und verfügt über alle gewohnten Funktionen.

Direkt zum OPAC

Schließen
02.02.2017
Weltsalon

Am 8. Februar ist Colin Virr, Gründer und Direktor des Aldeburgh Young Musicians, zu Gast in der Passage 46.

Die Aldeburgh Young Musicians sind eine Abteilung von Aldeburgh Music in England. Das dahinter stehende Bildungskonzept weicht sehr von der üblichen Vorstellung eines Vorhochschulprogramms ab, und dieses wird er am 8. Februar vorstellen.
 
Aldeburgh Young Musicians bringt gleichgesinnte junge Musiker zusammen, um miteinander kreative Ideen zu entwickeln, probieren und durchzuführen. Die jungen Musiker von AYM (Alter: 8-18 Jahre) kreieren ihr eigenes Programm, das aus Einzelunterricht, intensiven Wochenenden und Kursen, professioneller Beratung, Mentoring und Auftrittsmöglichkeiten besteht. Die Betonung bei AYM ist auf Individualität, Kreativität, Experimentierfreude und Offenheit.
 
Moderation: Elena Cheah
 
Der Weltsalon ist eine regelmässige, informelle Verabredung, bei der sich Studierende mit Musikern aus aller Welt austauschen können, entweder live oder via Webkonferenz. Ein Salon, anders als ein Vortrag, schafft Raum für gegenseitige Befruchtung, Zeit und Platz für wichtige Gespräche über "das wahre Leben" in der Musikwelt, die im Einzelunterricht zu kurz kommen. Kurzum, der Weltsalon bietet handfeste Ideen für ein persönlich gestaltetes, kreatives Musikleben jenseits der üblichen Karrierewege für klassische Musiker.
 
8. Februar 2017
Passage 46
Theater Freiburg
18 Uhr Einlass
19 Uhr Veranstaltungsanfang

Schließen

Vom 3.-5.3.17 können hochbegabte Kinder und Jugendliche Kontakte mit international renommierten Professorinnen und Professoren knüpfen.

Bereits zum dreizehnten Mal veranstaltet die Hochschule für Musik Freiburg Meisterkurse für junge Talente. Hochbegabte Kinder und Jugendliche erhalten die Möglichkeit, frühzeitig Erfahrungen in einer international hochangesehenen Musikhochschule zu sammeln.

Die künstlerische Entwicklung der Nachwuchsmusikerinnen und -musiker, auch im Kontakt zum Instrumentallehrerinnen und -lehrern, kann so kontinuierlich über mehrere Jahre begleitet werden. Die aktive Teilnahme am Meisterkurs schließt jeweils mindestens zwei Unterrichtseinheiten sowie die Möglichkeit eines Beratungsgesprächs ein.

Ausgewählte Teilnehmerinnen und Teilnehmer präsentieren sich in einem Abschlusskonzert und dokumentieren somit nicht nur ihren, sondern auch den Erfolg ihrer Ausbildungsstätte bzw. ihrer Lehrkraft.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Schließen

Die FAB-Studierende Elisabeth Freyhoff (Sopran) singt auf Einladung der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen bei einem Benefizkonzert.

Elisabeth Freyhoff ist in der Klasse von Prof. Angela Nick. Das Konzert mit Orchester findet am 25.2.17 statt.

Homepage der Freiburger Akademie zur Begabtenförderung

Schließen

Die ehemalige Solisten-Examen-Studentin wird Dozentin an der Dong A Universität in Busan, Süd-Korea.

Miji Cho studierte in der Klavierklasse von Prof. Dr. Tibor Szász. Herzlichen Glückwunsch!

Schließen

Neue Aufsätze von Prof. Janina Klassen und Prof. Felix Diergarten zur Interpretation seiner Werke.

Prof. Janina Klassen und Prof. Felix Diergarten haben insgesamt fünf Aufsätze zu einem neuen Sammelband zu Felix Mendelssohn Bartholdy beigetragen:

Signatur: Sbm 800 Mendelssohn/Feli 1

Felix Mendelssohn Bartholdy : Interpretationen seiner Werke / Herausgegeben von Matthias Geuting unter Mitarbeit von Michaela Grochulski. - Band 1. - Laaber : Laaber-Verlag, [2016]. - XIII, 625 Seiten : Notenbeispiele.
ISBN 978-3-89007-717-8

Enth.:
1) Diergarten, Felix <1980->
Quartett Es-Dur für zwei Violinen, Viola und Violoncello : MWV R 18 / Felix Diergarten.
In: Felix Mendelssohn Bartholdy. - Laaber : Laaber-Verlag, S.Seite 95-98
ISBN 978-3-89007-717-8

2) Diergarten, Felix <1980->
Sonate c-Moll für Viola und Klavier : MWV Q 14 / Felix Diergarten.In: Felix Mendelssohn Bartholdy. - Laaber : Laaber-Verlag, S.Seite 125-128
ISBN 978-3-89007-717-8

3) Diergarten, Felix <1980->
Ouvertüre für Harmoniemusik ("Militair ouverture") C-Dur op. 24 ("Nocturno") : für Orchester ; MWV P 1 / Felix Diergarten.
In: Felix Mendelssohn Bartholdy. - Laaber : Laaber-Verlag, S.Seite 147-150
ISBN 978-3-89007-717-8

4) Klassen, Janina
Konzert Nr. 1 g-Moll op. 25 für Klavier und Orchester bzw. Streichorchester : MWV O 7 / Janina Klassen.
In: Felix Mendelssohn Bartholdy. - Laaber : Laaber-Verlag, S.Seite 409-419
ISBN 978-3-89007-717-8


Signatur: Sbm 800 Mendelssohn/Feli 2

Felix Mendelssohn Bartholdy : Interpretationen seiner Werke / Herausgegeben von Matthias Geuting unter Mitarbeit von Michaela Grochulski. - Band 2. - Laaber : Laaber-Verlag, [2016]. - IX, 653 Seiten : Notenbeispiele, Diagramme.
ISBN 978-3-89007-718-5

Enth.:
5) Klassen, Janina
17 variations sérieuses d-Moll op. 54 für Klavier : MWV U 156 / Janina Klassen.
In: Felix Mendelssohn Bartholdy. - Laaber : Laaber-Verlag, S.Seite 169-174
ISBN 978-3-89007-718-5.

Schließen

Mit der Veröffentlichung von drei Kompositionen von Hana Hosea, Studentin in der Klasse von Prof. Schwehr, startet der neue Publikationsserver der Hochschule.

Damit steht nun allen an der Hochschule Tätigen ein neues Podium zur digitalen Veröffentlichung zur Verfügung. Den Kompositionen sollen auch andere Veröffentlichungen wie Masterarbeiten oder Dissertationen folgen.

Die Veröffentlichungen können in FreiMusic und im Online-Katalog der Hochschulbibliothek recherchiert werden und stehen als Volltexte zur Verfügung. In FreiMusic publizierte Werke werden in der Deutschen Nationalbibliothek nachgewiesen, eine URN sichert ihre Zitierfähigkeit.

Hana Hosea wird in Zusammenarbeit mit der Bibliothek in den nächsten Monaten im Rahmen eines Tutorats weitere Werke der Kompositionsklassen zur Veröffentlichung vorbereiten. Gefördert wird dieses Projekt durch das Professorinnenprogramm unter dem Motto „Frauen machen den ersten Schritt“. So wird in der ersten Zeit schwerpunktmäßig die Veröffentlichung von Arbeiten von Studentinnen und Absolventinnen sowie Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen des Hauses unterstützt.  

Aufführungen der Kompositionen sind ausdrücklich erwünscht. Diese können sowohl innerhalb wie außerhalb der Hochschule erfolgen. Zeitgenössische Musik soll durch dieses Podium leichter zugänglich sein und weiter verbreitet werden.

Den Hochschulserver der Musikhochschule Freiburg finden Sie unter
https://opus4.bsz-bw.de/mhfr/home

Schließen

Reginaldo Pinheiro (Prof. für Gesang) und Matthias Alteheld (Prof. für Liedgestaltung) erkunden ureigene menschliche Gefühlswelten.

Prof. Matthias Alteheld (links) und Prof. Reginaldo Pinheiro

Liebe und Liebesschmerz, Jugend und Schönheit, aber auch Alter, Vergänglichkeit und Tod - diese Themen stehen im Mittelpunkt des Liederabends am 3. Februar 2017.

Das Programm ist angelehnt an das sechste und letzte Lied der von Benjamin Britten vertonten Hölderlin-Fragmente op. 61, „Die Linien des Lebens“. Pinheiro und Alteheld stellen diese den Petrarca-Sonetten in der Vertonung von Franz Liszt gegenüber. Eine Liedauswahl Richard Strauss‘ , beginnend mit Werken aus der Feder des 21-jährigen jungen Mannes, bis hin zu „Im Abendrot“ aus den „Vier letzten Liedern“, dem großen Liedvermächtnis des betagten Komponisten, vollendet das Programm.

Reginaldo Pinheiro

Der brasilianische Tenor ist seit 2001 Professor für Gesang an der Hochschule für Musik Freiburg. Sein Schwerpunkt ist das Konzertfach. Sein Repertoire entwickelte sich im Laufe seiner Karriere von den Partien des Evangelisten in Bachs Oratorien zu den romantischen und dramatischen Partien Mendelssohns, Rossinis, und Verdis im Oratorienfach. So gehört das Requiem von Verdi heute zu seinem meistgesungenen Repertoire. Reginaldo Pinheiro tritt vor allem im europäischen Raum, aber auch in Südamerika, den USA und Israel auf.

Matthias Alteheld
Das Repertoire des in Bretten bei Karlsruhe lebenden Pianisten umfasst das gesamte deutschsprachige romantische Liedschaffen ebenso wie zeitgenössische Kompositionen und französisches, englisches, spanisches, russisches und skandinavisches Lied. Matthias Alteheld machte Aufnahmen für den SWR, NDR und BR. Zu seinen regelmäßigen Liedpartnern gehören Hanno Müller-Brachmann, Evgenia Grekova, Holger Schumacher, Wolfgang Newerla und Ursula Eittinger. Seit dem Wintersemester 2013 ist er Professor für Liedgestaltung an der Musikhochschule Freiburg.


Linien des Lebens

Reginaldo Pinheiro, Tenor und Matthias Alteheld, Klavier

Freitag, 03. Februar 2017
20:00 Uhr

Kammermusiksaal

Hochschule für Musik Freiburg

Eintritt: 8 Euro, Förderkreismitglieder 5 Euro, Studierende und Schülerinnen/Schüler 4 Euro

Zum Online-Ticketverkauf

feed
Seite empfehlen
Seite drucken
© 2015 Hochschule für Musik Freiburg