NachrichtenNews

Nachrichten

Schließen

Studierender der Kirchenmusik und Schulmusik in den Orgelklassen von Prof. David Franke und Prof. Matthias Maierhofer gewinnt Preise in Brixen und Kitzbühel

Preisträger beim internationalen “Daniel Herz“ Orgelwettbewerb 2018

Julian Handlos, Studierender der Kirchenmusik und Schulmusik in den Orgelklassen von Prof. David Franke und Prof. Matthias Maierhofer, wurde beim 6. internationalen “Daniel Herz“ Orgelwettbewerb der 3. Preis verliehen. Der Wettbewerb fand vom 07. bis zum 14. September 2018 in Brixen (Italien) statt und zählt zu den führenden Wettbewerben der historisch informierten Aufführungspraxis an der Orgel. 

Konzertreise nach Russland

In Folge des Preises in Brixen wurde Julian Handlos von Prof. Daniel Zaretsky (St. Petersburg) zu einer umfänglichen Konzertreise im November 2018 nach Russland eingeladen. Die Konzerte finden u.a. in den Philharmonien von Jekaterinburg, Omsk, Pensa und St. Petersburg statt.

Preisträger beim 1. Maria Hofer Wettbewerb

Beim 1. Maria Hofer Wettbewerb in Kitzbühel wurde Julian Handlos ein 2. Preis verliehen. Der Wettbewerb fand im Rahmen der Internationalen Orgelakademie Kitzbühel (Österreich) im September 2018 statt.

Schließen

Studierende der Meisterklasse Orgel bei Prof. Matthias Maierhofer gewinnt den 1. Preis des 9. Swiss International Organ Competition 2018

Kumi Choi (Studentin der Solistenklasse Orgel bei Prof. Matthias Maierhofer) gewann den mit 10000 Franken dotierten 1. Preis des 9. Swiss International Organ Competition 2018 in Saint Maurice, Schweiz.

Unter der Präsidentschaft von Georges Athanasiadès bewertete eine internationale Fach Jury bestehend aus Daniel Beckmann, Arvid Gast, Alessio Corti, Vincent Genvrin, Alexander Maier und Benjamin Righetti die Interpretationen der 40 eingeladenen Organistinnen und Organisten aus 12 Nationen. 

Kumi Choi, die im Mai zudem ein Studienabschluss Stipendium des DAAD erhalten hatte, wurde durch denn Gewinn dieses renommierten Wettbewerbes zudem bei bedeutenden Konzertreihen eingeladen. 

Schließen

Kirchenmusiker und Organist tritt hauptamtliche Stelle in Karlsruhe an.

Max Deisenroth, Student der Studiengänge Master Kirchenmusik und Master Orgelimprovisation in den Klassen von Prof. David Franke, Prof. Matthias Maierhofer und Prof. Frank Markowitsch, wurde auf die hauptamtliche Stelle als Kirchenmusiker in der Kirchengemeinde Nord-Ost St. Raphael in Karlsruhe berufen.

Der Dienstsitz ist die Kirche St. Bernhard, wo zu seinen Aufgaben u.a. die Präsentation der neuen sinfonischem Mühleisenorgel (54/IIIP) sowie ein Zusatzauftrag der Erzdiözese Freiburg im Fach Orgel gehört. 

Max Deisenroth erhält außerdem ein Studienabschluss-Stipendium des Albertus Magnus- und Hildegardis-Vereins (AMHV) der Erzdiözese Freiburg. 

Schließen

Stipendium des Evangelischen Studienwerks Villigst für Julia Lorenz

Julia Lorenz, Studentin der Kirchenmusik und Schulmusik in den Klassen von Prof. David Franke, Stephan Kreutz und Steffen Schreyer, wurde im Sommer 2018 als Stipendiatin des Evangelischen Studienwerks Villigst aufgenommen.

Herzlichen Glückwunsch!

Schließen

Neue Einspielung von Prof. Matthias Maierhofer

Matthias Maierhofer an der Silbermann-Orgel der Hofkirche Dresden

Booklet mit Texten von Prof. Dr. Christoph Wolff (zur Kunst der Fuge)
und Orgelbaumeister Kristian Wegscheider (zur Orgel)

Bachs vollendete Kunst der Fuge: Die frühere Version

„… Neuere Forschungen zu den Quellen und der Chronologie von Bachs Werken aus den beiden letzten Jahrzehnten seines Lebens haben gezeigt, dass die beiden Hauptquellen der Kunst der Fuge, der Autograph des Komponisten und die posthum gedruckte Ausgabe, nicht nur zwei deutlich unterschiedliche Versionen des Werkes sind, sondern auch aus verschiedenen Perioden stammen. Die frühere Version des autographen Manuskripts, eine Reinschrift, die etwa aus dem Jahre 1742 stammt, präsentiert ein fertiges Werk von 14 Sätzen. …“
Prof. Dr. Christoph Wolff, Harvard University (USA)

Ambiente-Audio ACD-2037

Schließen

Am Dienstag, 9. Oktober, präsentiert die Kompositionsstudentin des Instituts für Neue Musik zum Abschluss des FrauenFörderStipendiums der Musikhochschule Freiburgihr Werk *in für Ensemble

„Begreifst du denn nicht, daß Neusprech nur ein Ziel hat, nämlich den Gedankenspielraum einzuengen? Zu guter Letzt werden wir Gedankendelikte buchstäblich unmöglich machen, weil es keine Wörter mehr geben wird um sie auszudrücken. Jeder Begriff, der jemals benötigt werden könnte, wird durch exakt ein Wort ausgedrückt sein, dessen Bedeutung streng definiert ist und dessen sämtliche Nebenbedeutungen eliminiert und vergessen sind.“ (George Orwell 1984, 1949)

„Es zeigte sich, dass Männer wie Frauen nach dem Lesen von Texten mit generischem Maskulinum seltener Frauen gedanklich repräsentierten, Frauen also tatsächlich nicht mitgedacht wurden. Dies änderte sich bei der Verwendung verschiedener feministischer Varianten [...].“ (Anna Sieben, Julia Scholz (Queer-)Feministische Psychologien. Eine Einführung, 2012)

So leitet Meike Senker, die im Masterstudiengang Komposition bei Prof. Johannes Schöllhorn studiert, die Reflexion zu ihrem Werk  *in  (2017) ein. Sie spricht weiter:  … … … …  In der Komposition  *in  habe ich mich mit der Frage beschäftigt, wie man zu einem feministischen Thema komponieren kann. Ziel war es ein Stück zu schreiben, das sich als politisches Statement verstehen lässt, ohne jedoch von der eigentlichen Musik abzulenken. 

In den beiden vorangestellten Zitaten geht es um Sprache, die eine Wirklichkeit konstruiert. Statt Sprache verwende ich in meiner Komposition für ´Ensemble ohne Stimme´ inner- und außermusikalische Symbolik. Neben ihrer außermusikalischen Bedeutung tritt dieser Gebrauch von Symbolik in ein Spannungsverhältnis zur Musik. Der Einsatz von (nicht nur) musikalischen Symbolen lässt sich also gleichsam politisch denken: so wie Sprache eine Wirklichkeit konstruiert, werden die kompositorisch tragenden Symbole als im geschichtlichen Verlauf gewachsene Zuordnungen zum ideologischen Konstrukt. 

Das Stück ist als Auftragskomposition für das Essener Ensemble S201 entstanden und wurde im Rahmen des Open-Festivals im Februar dieses Jahres sowie beim Konzert „Junge Komponisten“ am 3.07.2018 aufgeführt. Das Ensemble zeichnet sich neben der außergewöhnlichen Besetzung durch eine Spezialisierung auf Improvisation und zeitgenössische Musik aus, die oft über das im Konzert gewöhnlich-zu-hörende Instrumentalspiel hinausgeht. 

Konzert am Dienstag, 9. Oktober, 20.00 Uhr

Lecture Recital zum Abschluss des Frauenförderstipendiums
der Hochschule für Musik Freiburg
Kammermusiksaal

MEIKE SENKER

*in  für Ensemble (2017)

mit dem Ensemble S201: Dimitry Stavrianidi, Flöte | Tamon Yashima, Englishhorn | Hyunjung Kim, Bassklarinette | Robert Wheatley, Cello | Filip Erakovic, Akkordeon | Itxaso Etxeberria, Klavier | Emanuel Wittersheim, E-Bass

Schließen

Neue Publikation mit Beiträgen von Prof. Dr. Felix Diergarten

Musik : Ein Streifzug durch 12 Jahrhunderte / Tobias Bleek Herausgeber/in. - 1. Auflage. - Leipzig : Henschel Verlag Berlin in E.A. Seemann Henschel GmbH & Co. KG, 2018. - 416 Seiten : 150 farbige und s/w Abbildungen ; 17 cm x 24 cm.

ISBN 978-3-89487-933-4

In der Bibliothek erhältlich unter der Signatur Sbm 2 Musi

Das Buch enthält 7 Beiträge von Prof. Dr. Felix Diergarten, die ebenfalls in unserem online-Katalog verzeichnet sind.

Schließen

Neue CD von Alfonso Gómez

Eine neue CD mit Werken von der Komponistin Zuriñe F. Gerenabarrena ist unter Mitwirkung von Alfonso Gómez, Vertretungsprofessor für Klavier an der Hochschule für Musik, erschienen. 

Ausleihbar in der Bibliothek unter der Signatur CD 6564.

Zum Profil von Alfonso Gómez

Schließen

Beim Karl-Adler-Jugendmusikwettbewerb 2018, der am 10. und 17. Juni 2018 in Stuttgart stattfand, errangen in der Wertung „Kammermusik“ Dana Bostedt, Violine (Klasse. Prof. S. Zgraggen) und Theresa Heidler, Klavier (Klasse Prof. C. Sischka) einen „1. Preis mit außergewöhnlicher Leistung“ sowie den Preis der Internationalen Musikakademie Nigun e. V., verbunden mit einem Auftritt mit Orchester.

1. Preise wurden Inessa Kulmer, Violine  (Klasse Prof. M. Cantoreggi) und David Korotine, Gitarre (Klasse B. Huang) verliehen. In der Jury saßen u. a. Prof. Josef Rissin (Vorsitz), Prof. David Grogorian, Prof. Jewgeni Schuk, Prof. Alexander Gilman, Prof. Sontraud Speidel, Dimitri Rudiakov, Christoph Wyneken, Margarita Volkova-Mendzelevskaja u.a.

Herzlichen Glückwunsch!

Schließen

Je 23 bis 25 Punkte beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" für die Vorstudierenden der Freiburger Akademie zur Begabtenförderung

Beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert", der vom 17. bis 24. Mai in Lübeck stattgefunden hat, erhielten alle FAB-Vorstudierenden 23 bis 25 Punkte und damit ein hervorragendes Ergebnis. Sergey Fedorov, Gitarre und Elisa Schrape, Violine konnten sogar die selten vergebene Höchstpunktzahl „25“  erreichen. Mit vier 1. und zwei 2. Preisen fiel das Ergebnis für alle Vorstudierenden sehr gut aus.

Über 2600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland sowie aus den Deutschen Schulen im Ausland hatten sich für den 55. Bundeswettbewerb über Landeswettbewerbe qualifiziert, die Ergebnisse sind einsehbar unter:

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Sergey Fedorov, Gitarre Klasse M. Kläger (AG V, Wertung: Gitarre), 25 Punkte, 1. Preis 

Elisa Schrape, Violine Klasse Prof. J. Schröder (AG VI, Duo-Wertung: Klavier und ein Streichinstrument), 25 Punkte, 1. Preis 

Dana Bostedt, Violine Klasse Prof. S. Zgraggen (AG IV, Duo-Wertung: Klavier und ein Streichinstrument), 24 Punkte, 1. Preis 

Theresa Heidler, Klavier Klasse Prof. C. Sischka (AG IV, Duo-Wertung: Klavier und ein Streichinstrument), 24 Punkte, 1. Preis 

Hanna Schulte, Klavier Klasse Prof. C. Sischka (AG IV, Duo-Wertung: Klavier und ein Streichinstrument), 23 Punkte, 2. Preis 

Carlotta Herzog, Gitarre Klasse M. Kläger (AG IV, Wertung: Gitarre), 23 Punkte, 2. Preis

Herzlichen Glückwunsch!

Schließen

Das neue Vorlesungsverzeichnis ist da! In verschiedenen drei Versionen (print, pdf und als Webseite).

Das neue Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2018/19 ist da! Das Vorlesungsverzeichnis erscheint diesmal in drei Versionen: eine print-Version liegt in der Hochschule aus und wurde auch bereits verteilt. Online ist die pdf-Version des Vorlesungsverzechnisses zu finden. Der Veranstlatungsteil ist zudem als Webseite (glarean.mh-freiburg.de/dvvz/) abrufbar. Die Redaktion wünscht allen gutes Schmökern und einen schönen Sommer!

Schließen

Professor für Jazz-Klavier an der Hochschule für Musik erhält Kulturpreis der Stadt Freiburg

Prof. Ralf Schmid erhält das Stipendium zum Reinhold Schneider-Preis 2018 der Stadt Freiburg. Die Jury würdigt mit dem Stipendium den international gefragten und musikalische Grenzen immer wieder aufs Neue auslotenden Musiker, vor allem aber sein aktuelles Piano-Elektro-Projekt „Pyanook“, das 2017 beim Jazzfestival im E-Werk Premiere hatte: Mithilfe von Daten-Handschuhen, die Londoner Techniker entwickelten, entgrenzt Schmid das Klavierspiel. Dank der freien Fingerspitzen erlauben die Handschuhe das gewohnte Klavierspiel. Gleichzeitig werden die Klänge des Klaviers aufgenommen und durch die Bewegungen der Handschuhe, die vorab programmierte Effekte auslösen, live verändert. Akustische Klänge und elektronische Sounds gehen auf diese Weise organisch ineinander über und bilden ein neues Ganzes. Die Improvisationen und Kompositionen interagieren mit visuellen Kreationen des Licht-Designers, Video Artist und Bühnenkünstlers Pietro Cardarelli vom Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) Karlsruhe – insgesamt eine synästhetische Komposition mit unzähligen weiteren Entwicklungsmöglichkeiten.

Zur Person: Ralf Schmid (*1969) studierte Schulmusik, Jazz-Piano und Filmmusik in Stuttgart, Ludwigsburg, New York und Los Angeles. Neben weltweiten Konzertauftritten machte er sich als Komponist, Arrangeur und Dirigent zahlreicher Big Bands, so der SWR Big Band, der RIAS Big Band Berlin und dem Henry Mancini Institute Orchestra Los Angeles sowie als Produzent und Musiklabel-Gründer einen Namen und arbeitete mit und für Musikgrößen ganz verschiedener Genres wie Herbie Hancock, Ray Anderson, Natalie Cole, Dionne Warwick, Nina Hagen, Joy Denalane. Seit 2002 ist er Professor für Jazz-Klavier an der Freiburger Musikhochschule.

Weitere Informationen

Schließen

Viel mehr als Musikalische Früherziehung: Die Elementare Musikpädagogik an der Hochschule für Musik stellt sich vor.

Alle Neugierigen und Interessierten laden wir am 6. Oktober ein, die Elementare Musikpädagogik in Freiburg in Workshops, Gesprächsrunden, Vorträgen und Performances aktiv kennenzulernen.

In den neuen und innovativen EMP-Bachelor- und Masterstudiengängen geht es darum, Musik in ihrer Vielfalt und auf höchstem Niveau sowohl auf der Bühne als auch in der Arbeit mit Menschen aller Altersstufen zu praktizieren.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten

Schließen

Neue Publikation von Prof. Dr. Janina Klassen: Weibliche Stars in der populären Musik von Claire Waldoff bis Lady Gaga

Klassen, Janina; Stahrenberg, Carolin; Grotjahn, Rebecca; Grosch, Nils, 1966-; Schmitz, Frauke; Seedorf, Thomas, 1960-; Hörner, Fernand, 1974-; Holtsträter, Knut, 1972-; Bottà, Giacomo, 1974-; Schauberger, Sarah, 1985-; Kleinschnittger, Vanessa, 1984- Image - Performance - Empowerment : weibliche Stars in der populären Musik von Claire Waldoff bis Lady Gaga / Michael Fischer, Christofer Jost, Janina Klassen (Hrsg.) ; Carolin Stahrenberg, Rebecca Grotjahn, Nils Grosch, Frauke Schmitz-Gropengießer, Thomas Seedorf, Fernand Hörner, Knut Holtsträter, Giacomo Bottà, Sarah Schauberger, Vanessa Kleinschnittger. - Münster ; New York : Waxmann, 2018. - 213 Seiten : Illustrationen.

(Populäre Kultur und Musik ; Band 21)

Literaturangaben./BR/ISBN 978-3-8309-3814-9

Schließen

Meisterkurs mit Sänger_innen des RIAS Kammerchors am 9.7. im Ensemblehaus Freiburg

Ein besonders spannender Einblick in die Arbeit von Rundfunkchorsänger_innen wurde den Studierenden am Ende des Sommersemesters im Rahmen eines Meisterkurses geboten. 

Bereits zum zweiten Mal waren vier Mitglieder des renommierten Berliner RIAS Kammerchores der Einladung von Prof. Frank Markowitsch und Prof. Torsten Meyer nach Freiburg gefolgt. Dieses Jahr konnte der Kurs allerdings ausgeweitet werden und im Proberaum des Freiburger Barockorchesters im Ensemblehaus durchgeführt werden. Der größere Raum war auch notwendig, da das Quartett aus dem RIAS Kammerchor noch von etwa 35 Studierenden der Gesangsabteilung, sowie der Schul- und Kirchenmusik ergänzt wurde.

In einem kurzen Vortrag zu Beginn des Kurses beschrieb der Bassist Johannes Schendel seinen Werdegang und die Vor- und Nachteile, die der Beruf des Rundfunkchorsängers mit sich bringt. Auch so manche humorvolle Anekdote blieb dabei nicht unerwähnt.

Anschließend probten die fortgeschrittenen Chorleitungsstudierenden Simon Albrecht, Friederike Scheunchen, Korbinian Krol und Cornelius Weissert Stücke von Poulenc, Schütz und Brahms. Die vier Gäste konnten den Studierenden währenddessen wertvolles Feedback zu Dirigat, Probentechnik und Interpretation geben, was auch für die anderen Sänger und Sängerinnen, sowie für das anwesende Publikum sehr interessant war. Friederike Scheunchen zeigte sich begeistert: „Mit den Sängerinnen und Sängern des RIAS Kammerchores zu arbeiten und ein so wertvolles, direkt umsetzbares und inspirierendes Feedback zu bekommen, war für uns Dirigierstudierende eine ganz tolle Möglichkeit! Bitte unbedingt bald wieder!“

Auch für Gespräche und Austausch mit den Gästen im kleineren Kreis blieb genug Zeit. In der Pause und mit einer kleinen Stärkung vom Buffet, konnten die Studierenden und die Sänger und Sängerinnen des RIAS Kammerchores sich noch besser kennenlernen. Neben weiteren Fragen zu Arbeit und Alltag in Rundfunkchören, wurde die Probenarbeit reflektiert und über Interpretationen gefachsimpelt. 

Zum Abschluss durften ausgewählte Gesangsstudierende im Quartett mit den Gästen Choräle von Johann Sebastian Bach singen. In intimer Atmosphäre konnte so auf besonders hohem Niveau an vielen Details gefeilt werden. 

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Stephanie Petit-Laurent, Franziska Markowitsch, Minsub Hong und Johannes Schendel aus dem RIAS Kammerchor für den Besuch und beim Ensemblehaus Freiburg, dass wir dort zu Gast sein durften. Eine Wiederholung ist erwünscht!

Schließen

Pianistin der Klasse Mishory gewinnt 2. Preis beim Klavierwettbewerb des International Music Festival Paris

Mariia Iudenko (Klavier, Klasse Gilead Mishory) hat in Paris den zweiten Preis im "International Music Competition Paris" gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Mehr Informationen zum Wettbewerb (externer Link)

Schließen

Die Preisverleihung findet am 6.September 2018 in der Tonhalle Zürich statt, wo Robert Chopin f-moll Konzert mit der Praga Philharmonic Camerata spielen wird.

Do 06.09.2018: Schweizer Benefizkonzert zu Gunsten Save the Children
Swiss Charity Concert

Schließen

aus der Klasse Prof. Johannes Schöllhorn

Farzia Fallah, Konzertexamensstudentin im Fach Komposition aus der Klasse Prof. Johannes Schöllhorn, hat für das Jahr 2018 ein mehrmonatiges Aufenthaltsstipendium auf dem traditionsreichen Künstlerhof Schreyahn (Niedersachsen) erhalten.

Wir gratulieren!

Schließen

Vom 4. bis 7. September können Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren gemeinsam singen, spielen und auf der Bühne stehen. Anmeldeschluss ist der 27.7.2018.

Die "KinderSingWoche" ist ein Projekt, bei dem Musikstudierende verschiedener Fachrichtungen mit Kindern sowohl in Kleingruppen als auch im großen Chor proben.

Besonderen Wert legen wir dabei auf den richtigen und gesunden Gebrauch Eurer Stimme. Es wird gesungen, improvisiert, gespielt, und natürlich wird es zum Abschluss für Familie und Freunde eine Aufführung geben.

Die "KinderSingWoche" findet in der letzten Woche der Sommerferien von Dienstag, 4. September bis Freitag, 7. September 2017 jeweils von 11.00 bis 15.00 Uhr in der Musikhochschule Freiburg statt. Für Verpflegung wird gesorgt. Die genauen Informationen folgen nach der Anmeldung.

Die Gesamtleitung liegt bei Prof. Katharina Kutsch. 

Anmeldung:

Per E-Mail an k.kutsch(at)mh-freiburg.de mit dem Stichwort KiSiWo 

Anmeldeschluss ist der 27.7.2018. Die TeilnehmerInnen-Zahl ist auf 50 begrenzt. Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro.

Schließen

International Piano Competition "Vila de Xàbia"

Bei der International Piano Competition "Vila de Xàbia" in Spanien hat Alicia Cobos den 2. Preis gewonnen.

Wir gratulieren!

Schließen
02.07.2018
Forschungsraum Oper

Werkschau der Straßenbahnoper "OPERAtion Breisgauland 2048" am 5. Juli um 19 Uhr in Raum 137

Im SoSe 2018 arbeiteten Studierende der EMP mit einer interkulturellen, inklusiven Gruppe erwachsener Laien im Bereich musikalischer und gestalterischer Improvisation. Gemeinsam mit dem Team der Community Oper Freiburg e.V. wurde an Bausteinen für eine Präsentation gearbeitet. Über den Sommer wird die Straßenbahnoper weiter entwickelt und am 27. September in einer fahrenden Straßenbahn aufgeführt. Eingerahmt wird die Premiere im September von einem Mini-Symposium "Straßenbahnoper als Modell für ein community-basiertes Musiktheater" Künstlerische Betreuung EMP: Sabine Anni Schmid, Team Community Oper Freiburg: Thalia Kellmeyer, Raffaela Dilles und Jan F. Kurth

Schließen

Der Querflöte Masterstudent Adrián Belmar (Klasse Prof. Dr. Mario Caroli) hat das Praktikum beim Göttinger Symphonieorchester gewonnen.

Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg!

Schließen

Frau Mariia Iudenko hat beim l’VIII Concorso Pianistico Internazionale "Andrea Baldi" 2018, in Bologna, Italien, den ersten Preis erhalten. Zusätzlich zu einem Geldpreis wird sie eingeladen, bei fünf Konzerten in Italien zu spielen."

Wir gratulieren.

Schließen

Der Komponist und Leiter des Instituts für Neue Musik präsentiert Werke aus den Jahren 1995 bis 2017

… ob es etwas wie „Neue Musik“ gibt?
„Ich denke nicht daran. […] Ich mache Musik: das Neugierig-Sein, das Entdecken, das Staunen, das Sich-selbst-überraschen-können, das Wagnis, das Auf-die-Klänge-warten-können, das Verstört-werden, das Auf-verrückte-Weise-genießen, das Etwas-bauen, das Denken-als-hohes-Vergnügen […] und ganz vieles mehr - das möchte ich nie missen.“ (Johannes Schöllhorn)
 
Mit Beginn des Wintersemesters 2017/2018 startete Johannes Schöllhorn seine Tätigkeit als  Kompositionsprofessor an der Musikhochschule Freiburg und übernahm zeitgleich die  Leitung des Instituts für Neue Musik. Am 13. Juli spannt er den Bogen über mehr als zwei Jahrzehnte seiner künstlerischen Arbeit: In seinem Antrittskonzert werden signifikante Kompositionen einzelner Schaffensperioden zu hören sein, interpretiert von Gastsolisten und dem Ensemble Aventure sowie Lehrenden und  Studierenden der Freiburger  Musikhochschule.

 

TERMIN

Freitag, 13. Juli 2018 um 19.30 Uhr
im Wolfgang-Hoffmann-Saal der Musikhochschule Freiburg
JOHANNES SCHÖLLHORN – ANTRITTSKONZERT

PROGRAMM
Werke von Johannes
Schöllhorn conductus (2010) für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier | a-self-same-song (2010) Version für Bassklarinette | reprise (2017) für Akkordeon | Damenstimmen (1995) für Sprecher(in) und Klavier | grisaille (2013) für Violoncello | canon per augmentationem in contrario motu (aus: Anamorphoses 2001-2010) für Klavier | red and blue (1999) für 6 Schlagzeuger

Shizuyo Oka Bassklarinette (ensemble recherche) | Ensemble Aventure | Séverine Ballon Violoncello | Katharina Kegler Klavier | Teodoro Anzellotti Akkordeon | Alfonso Gomez Klavier | Schlagzeugensemble der Hochschule für Musik | Studio für Elektronische Musik des Instituts für Neue Musik | Johannes Schöllhorn

Eintritt frei

WEITERE INFORMATIONEN
- Johannes Schöllhorn
- Institut für neue Musik der Hochschule für Musik Freiburg 

Schließen

Die junge Sopranistin gewann am 21.06. den 1. Preis des Internationalen Louis-Spohr-Wettbewerbes 2018 in Kassel.

Wir freuen uns mit ihr und gratulieren herzlich!

Schließen

Theater Freiburg, Winterer-Foyer

Schließen

Detmold : Musikproduktion Dabringhaus und Grimm, 2018 [2018]. - 1 CD (71:00) ; 12 cm + 1 Beiheft.

(MDG Scene)

Recording: 14.-17.09.2017 Kath. Kirche, Buchs SG". - Interpreten u.a.: Ensemble 333, Raikan Eisenhut, violin ; Andreas Eisenhut, viola ; Bernhard Klas, clarinet ; Helmut Lörscher, piano ; Ulrich Zeitler, conductor

In der Bibliothek erhältlich unter der Signatur: CD 6619

Schließen

Maximiliano Soto Majorga, Kompositionsstudent der Klasse Prof. Schöllhorn, hat den Preis für klassische Musik 2018 der SCG Chile (vergleichbar dem Gema-Preis in Deutschland) erhalten. Der Preis trägt den Titel „Pulsar“ und wurde Maximiliano Soto Majorga für sein Werk "Ruego a una Mariposa me acompañe en esta Travesía“ als bester Künstler in der Kategorie „Klassische Musik und Konzert“ verliehen.

Maximiliano Soto Majorga studierte vor seinem Masterstudium in Freiburg  Komposition an der Universidad de Chile bei Rafael Díaz Silva. 2016 erhielt er de "Carlos Riesco-Preis“ de chilenischen Kunstakademie. Seit 2017 ist er künstlerischer Leiter von "Azul, Festival de Nueva Música", einem wichtigen Neue Musik Festival für chilenische Musik.

Schließen

Der Schlagzeuger David Auli Morales (Klasse Prof. Stene) hat am 11. Juni 2018 eine Praktikumsstelle beim Philharmonischen Orchester Freiburg gewonnen.

Herzlichen Glückwunsch!

Schließen

Symposium vom 08. bis 10. November 2018 im Rahmen des Projektes „Kooperative MusiklehrerInnenbildung Freiburg (KoMuF)“

Vom 08. bis 10. November 2018 findet an der Hochschule für Musik und der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Rahmen des Projektes „Kooperative MusiklehrerInnenbildung Freiburg (KoMuF)“ ein Symposium zum Thema "Interkulturalität – Musik – Pädagogik“ statt. 

Interkulturalität ist ein Themenfeld, das sowohl in der musikpädagogischen Forschung wie auch in der Praxis des Musikunterrichts zunehmend an Bedeutung gewinnt. Durch die Auseinandersetzung mit (u.a. kultureller) Heterogenität kann der Musikunterricht auf das Leben in modernen Gesellschaften vorbereiten.

Weitere Informationen

feed
Seite empfehlen
Seite drucken
© 2015 Hochschule für Musik Freiburg