facebookYou Tubefeed
News

Nachrichten

Berthold Labuda gewinnt 3. Preis beim Internationalen Mainzer Orgelwettbewerb

Berthold Labuda, Alumnus der Orgelklasse von Prof. Helmut Deutsch an der Hochschule für Musik Freiburg und derzeitiger Assistenzorganist am Berliner Dom, errang ...

Berthold Labuda, Alumnus der Orgelklasse von Prof. Helmut Deutsch an der Hochschule für Musik Freiburg und derzeitiger Assistenzorganist am Berliner Dom, errang im Internationalen Mainzer Orgelwettbewerb den 3. Preis. Es wurden 24 Teilnehmer aus 8 Nationen zugelassen, die sich einer namhaften Jury unter dem Vorsitz von Guy Bovet präsentierten.

Wolfgang-Hoffmann-Saal

Daniel Reith gewinnt 1. Preis beim Wettbewerb des Tonkünstlerverbands Baden-Württemberg

Daniel Reith, FAB Klasse Prof. Christoph Sischka, gewann beim Wettbewerb des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg den 1. Preis mit Konzertverpflichtung ...

Daniel Reith, FAB Klasse Prof. Christoph Sischka, gewann beim Wettbewerb des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg den 1. Preis mit Konzertverpflichtung in der Altersgruppe V (Jahrgänge 1992-93) in der Instrumentalwertung „Klavier“.
Der Wettbewerb fand am 16. und 17. Oktober 2010 in der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart statt.
Daniel Reith ist Vorstudent an der Freiburger Akademie zur Begabtenförderung (FAB) mit den Hauptfächern Klavier (Klasse Prof. Christoph Sischka) und Musiktheorie (Klasse Prof. Ludwig Holtmeier).

Mzia Jajanidze Solokorrepetitorin an der Staatsoper Hannover

Mzia Jajanidze, Absolventin der Klavierklasse von Prof. Michael Leuschner, hat an der Staatsoper Hannover die Stelle der Solokorrepetitorin angetreten.

Mzia Jajanidze, Absolventin der Klavierklasse von Prof. Michael Leuschner, hat an der Staatsoper Hannover die Stelle der Solokorrepetitorin angetreten.

Mehrere Preise für Freiburger Institut für Musikermedizin (FIM)

Prof. Dr. med. Bernhard Richter (Freiburger Institut für Musikermedizin) erhielt den Förderpreis 2010 der Forschungsgemeinschaft Deutscher Hörgeräte-Akustiker ...

Prof. Dr. med. Bernhard Richter (Freiburger Institut für Musikermedizin) erhielt am 13.10.2010 den Förderpreis 2010 der Forschungsgemeinschaft Deutscher Hörgeräte-Akustiker für seine Arbeiten zum Gehörschutz bei Musikern.
Die Gerhard-Kittel-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie wurde am 18.9.2010 verliehen an PD Dr. med. Matthias Echternach (Freiburger Institut für Musikermedizin) für seine wissenschaftlichen Untersuchungen zu Stimmregistern.
Den Karl-Storz-Preis für herausragende Lehre in der Phoniatrie erhielten am 18.9.2010  Prof. Dr. med. B.  Richter, Prof. Dr. med. C. Spahn und Dr. E. Voltmer (Freiburger Institut für Musikermedizin)

Mathilde-Schwarz Saal

Andreas Mölder in Cusanuswerk aufgenommen

Andreas Mölder, Student Kirchenmusik B, Orgelklasse Prof. Martin Schmeding, ist als Stipendiat in das Cusanuswerk ...

Andreas Mölder, Student Kirchenmusik B, Orgelklasse Prof. Martin Schmeding, ist als Stipendiat in das Cusanuswerk, die Begabtenförderung der katholischen Kirche in Deutschland, aufgenommen worden.

Mathilde-Schwarz Saal

Elmar Supp erhält Preis der Götz-Friedrich-Stiftung

Elmar Supp, Alumnus der Hochschule für Musik Freiburg und dort langjähriger Assistent am Institut für Musiktheater, erhält den Studiopreis der Götz-Friedrich-Stiftung ...

Elmar Supp, Alumnus der Hochschule für Musik Freiburg (Schulmusik) und dort langjähriger Assistent am Institut für Musiktheater, erhält den Studiopreis der Götz-Friedrich-Stiftung für die beste Regie im Bereich Kindermusiktheater, experimentelles Musiktheater oder Kammeroper. Ausgezeichnet wird Elmar Supp für seine Inszenierung von Benjamin Brittens Kinder- und Kirchenoper »Noahs Flut«. Das Kooperationsprojekt des Theater & Orchester Heidelberg mit der Kirchengemeinde St. Albert, an dem auch viele Heidelberger Schüler beteiligt waren, wurde in der vergangenen Spielzeit mit Begeisterung aufgenommen.
Der Studiopreis der Götz-Friedrich-Stiftung ist mit 2500 Euro dotiert und wird von der GASAG gestiftet. Die Preisverleihung findet am 12.12.2010 anlässlich einer Gedenkfeier zum 10. Todestag des großen Opernregisseurs und Intendanten Götz Friedrich im Foyer der Deutschen Oper Berlin statt. Elmar Supp war nach seiner Assistenten- und Lehrtätigkeit am Institut für Musiktheater (damalige Leitung: Prof. Gerd Heinz) in der Spielzeit 09/10 Regieassistent des Heidelberg Opernensembles und ist seit dieser Spielzeit Regieassistent und Spielleiter an der Staatsoper Unter den Linden Berlin (z Zt. Im Schillertheater).

Prof. Gerd Heinz) in der Spielzeit 09/10 Regieassistent des Heidelberg Opernensembles und ist seit dieser Spielzeit Regieassistent und Spielleiter an der Staatsoper Unter den Linden Berlin (z Zt. Im Schillertheater).

Elmar Supp, Alumnus der Hochschule für Musik Freiburg (Schulmusik) und dort langjähriger Assistent am Institut für Musiktheater, erhält den Studiopreis der Götz-Friedrich-Stiftung für die beste Regie im Bereich Kindermusiktheater, experimentelles Musiktheater oder Kammeroper. Ausgezeichnet wird Elmar Supp für seine Inszenierung von Benjamin Brittens Kinder- und Kirchenoper »Noahs Flut«. Das Kooperationsprojekt des Theater & Orchester Heidelberg mit der Kirchengemeinde St. Albert, an dem auch viele Heidelberger Schüler beteiligt waren, wurde in der vergangenen Spielzeit mit Begeisterung aufgenommen.
Der Studiopreis der Götz-Friedrich-Stiftung ist mit 2500 Euro dotiert und wird von der GASAG gestiftet. Die Preisverleihung findet am 12.12.2010 anlässlich einer Gedenkfeier zum 10. Todestag des großen Opernregisseurs und Intendanten Götz Friedrich im Foyer der Deutschen Oper Berlin statt. Elmar Supp war nach seiner Assistenten- und Lehrtätigkeit am Institut für Musiktheater (damalige Leitung: Prof. Gerd Heinz) in der Spielzeit 09/10 Regieassistent des Heidelberg Opernensembles und ist seit dieser Spielzeit Regieassistent und Spielleiter an der Staatsoper Unter den Linden Berlin (z Zt. Im Schillertheater).

Prof. Gerd Heinz) in der Spielzeit 09/10 Regieassistent des Heidelberg Opernensembles und ist seit dieser Spielzeit Regieassistent und Spielleiter an der Staatsoper Unter den Linden Berlin (z Zt. Im Schillertheater).

Wolfgang-Hoffmann-Saal

Wolfgang Newerla singt in Shanghai und Berlin

Wolfgang Newerla, Lehrbeauftragter am Institut für Musiktheater, in der Bariton-Partie der »Carmina burana« und in der »Fledermaus« an der Berliner Staatsoper ...

Wolfgang Newerla, seit 1998 Lehrbeauftragter für Rollenstudium am Institut für Musiktheater der Hochschule für Musik Freiburg, ist auf der Expo in Shanghai in der Bariton-Partie der »Carmina burana« zu erleben. Im Januar 2011 übernimmt er an der Berliner Staatsoper unter der Leitung von Zubin Mehta die Rolle des Frank in der Oper »Die Fledermaus«.

 

Mathilde-Schwarz Saal

Stipendium für Anna-Victoria Baltrusch

Anna-Victoria Baltrusch, Studentin Kirchenmusik B (Orgelklasse Prof. Martin Schmeding), wurde als Stipendiatin in das Evangelische Studienwerk Villigst aufgenommen.

Anna-Victoria Baltrusch, Studentin Kirchenmusik B (Orgelklasse Prof. Martin Schmeding), wurde als Stipendiatin in das Evangelische Studienwerk Villigst aufgenommen.

Mathilde-Schwarz Saal

Karolin Pöche Kantorin an der Ludwigskirche Freiburg

Karolin Pöche, Absolventin Kirchenmusik A als Kantorin an der ev. Ludwigskirche Freiburg im Rahmen des evangelischen Stadtkantorats ins Amt eingeführt ...

Karolin Pöche, Absolventin des Studiengangs Kirchenmusik A (Orgel: Prof. Martin Schmeding, Liturgisches Orgelspiel/Improvisation: Prof. Carsten Klomp, Dirigieren: Prof. Morten Schuldt-Jensen), wurde als Kantorin an die ev. Ludwigskirche Freiburg im Rahmen des evangelischen Stadtkantorats berufen. Ludwigskirche-Orgel.jpgSie wurde am 19. September in ihr Amt eingeführt.

Prof. Martin Schmeding, Liturgisches Orgelspiel/Improvisation

Karolin Pöche, Absolventin des Studiengangs Kirchenmusik A (Orgel: Prof. Martin Schmeding, Liturgisches Orgelspiel/Improvisation: Prof. Carsten Klomp, Dirigieren: Prof. Morten Schuldt-Jensen), wurde als Kantorin an die ev. Ludwigskirche Freiburg im Rahmen des evangelischen Stadtkantorats berufen. Ludwigskirche-Orgel.jpgSie wurde am 19. September in ihr Amt eingeführt.

Prof. Martin Schmeding, Liturgisches Orgelspiel/Improvisation

Mathilde-Schwarz Saal

Marius Mack gewinnt Orgelwettbewerb in Brixen

Marius Mack, Student BA Kirchenmusik und Schulmusik (Orgelklasse Prof. Martin Schmeding) gewinnt 2. Internationalen Daniel Herz Orgelwettbewerb Brixen/Italien ...

Marius Mack, Student 2. Sem. BA Kirchenmusik und Schulmusik (Orgelklasse Prof. Martin Schmeding), wurde beim "2. Internationalen Daniel Herz Orgelwettbewerb Brixen/Italien" mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Mack_Marius.jpgDer Wettbewerb fand vom 5. bis 12. September an der großen Orgel des Brixener Doms vor einer international hochkarätig besetzten Jury statt. Zugelassen waren Teilnehmer bis zum Alter von 40 Jahren.

Kleiner Saal

Sonderpreise beim Internationalen Violinwettbewerb Freiburg

Itamar Zorman (24) aus Israel bester Mozart-Interpret. Die 14-jährige Milena Wilke aus Freiburg als beste junge Teilnehmende ausgezeichnet ...

Die Sonderpreise im 1. Internationalen Violinwettbewerb Freiburg wurden bereits nach der 3.  Wettbewerbsrunde am Sonntag, 29. August vergeben. 

Den Sonderpreis für die beste Interpretation eines der vier Violinkonzerte von W.A. Mozart in Höhe von 2500 € erhielt Itamar Zorman (24) aus Israel.

IVWb2010_Zormann_halb2.jpg

Er wurde für die Interpretation des Violinkonzerts Nr. 4 D-Dur KV 218 ausgezeichnet, das er dirigierend zusammen mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim zur Aufführung brachte.

IVWb2010_Südwestdeutschen-Kammerorchester-Pforzheim.jpg

Itamar Zormann wurde 1985 in Tel-Aviv geboren. Als Sohn einer Musikerfamilie begann er mit dem Violinunterricht im Alter von sechs Jahren bei Saly Bockel am »Israeli conservatory of music« in Tel-Aviv. Dort studierte er bis zu seinem Abschluss bei Prof. David Chen und Nava Milo. Er absolvierte als Student von Hagai Shaham die »Jerusalem aeademy of music« mit Auszeichnung und legte den Master of Music an der Juilliard School ab. Gegenwärtig bereitet er sich bei Sylvia Rosenberg an der Manhattan School of Music auf das Artist Diploma vor. Er spielt eine Violine von Ceruti.

Der Sonderpreis für den besten jungen Interpreten in Höhe von 2500 € ging an die 14-jährige Milena Wilke aus Freiburg.

IVWb2010_Wilke.jpg

Milena Wilke wurde 1996 in Freiburg geboren. 1998 bekam sie ihren ersten Geigenunterricht an der Pflüger-Stiftung zur Förderung junger Talente. Im Alter von zehn Jahren wurde sie an der Freiburger Musikhochschule als Jungstudentin in die Klasse von Prof. Latica Honda-Rosenberg aufgenommen, wo sie im Rahmen der Freiburger Akademie zur Begabtenförderung (FAB) unterrichtet wurde. Seit 2009 studiert Milena in der Klasse von Prof. Rainer Kussmaul.

Bilder von der 3. Wettbewerbsrunde

//www.mh-freiburg.de/bildergalerien/1.-internationaler-violinwettbewerb-freiburg-runde-3/vwmh_29-08-2010_023-1p.jpg">Bilder von der 3. Wettbewerbsrunde

Die Sonderpreise im 1. Internationalen Violinwettbewerb Freiburg wurden bereits nach der 3.  Wettbewerbsrunde am Sonntag, 29. August vergeben. 

Den Sonderpreis für die beste Interpretation eines der vier Violinkonzerte von W.A. Mozart in Höhe von 2500 € erhielt Itamar Zorman (24) aus Israel.

IVWb2010_Zormann_halb2.jpg

Er wurde für die Interpretation des Violinkonzerts Nr. 4 D-Dur KV 218 ausgezeichnet, das er dirigierend zusammen mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim zur Aufführung brachte.

IVWb2010_Südwestdeutschen-Kammerorchester-Pforzheim.jpg

Itamar Zormann wurde 1985 in Tel-Aviv geboren. Als Sohn einer Musikerfamilie begann er mit dem Violinunterricht im Alter von sechs Jahren bei Saly Bockel am »Israeli conservatory of music« in Tel-Aviv. Dort studierte er bis zu seinem Abschluss bei Prof. David Chen und Nava Milo. Er absolvierte als Student von Hagai Shaham die »Jerusalem aeademy of music« mit Auszeichnung und legte den Master of Music an der Juilliard School ab. Gegenwärtig bereitet er sich bei Sylvia Rosenberg an der Manhattan School of Music auf das Artist Diploma vor. Er spielt eine Violine von Ceruti.

Der Sonderpreis für den besten jungen Interpreten in Höhe von 2500 € ging an die 14-jährige Milena Wilke aus Freiburg.

IVWb2010_Wilke.jpg

Milena Wilke wurde 1996 in Freiburg geboren. 1998 bekam sie ihren ersten Geigenunterricht an der Pflüger-Stiftung zur Förderung junger Talente. Im Alter von zehn Jahren wurde sie an der Freiburger Musikhochschule als Jungstudentin in die Klasse von Prof. Latica Honda-Rosenberg aufgenommen, wo sie im Rahmen der Freiburger Akademie zur Begabtenförderung (FAB) unterrichtet wurde. Seit 2009 studiert Milena in der Klasse von Prof. Rainer Kussmaul.

Bilder von der 3. Wettbewerbsrunde

//www.mh-freiburg.de/bildergalerien/1.-internationaler-violinwettbewerb-freiburg-runde-3/vwmh_29-08-2010_023-1p.jpg">Bilder von der 3. Wettbewerbsrunde

Kleiner Saal

Preisverleihung beim 1. Internationalen Violinwettbewerb Freiburg

Der 24-jährige Geiger Itamar Zormann aus Israel gewann den mit 15.000 Euro dotierten ersten Preis im 1. Internationalen Violinwettbewerb Freiburg 2010 ...

Der 24-jährige Geiger Itamar Zormann aus Israel gewann in der 4. Wettbewerbsrunde den mit 15.000 Euro dotierten ersten Preis im 1. Internationalen Violinwettbewerb Freiburg 2010. Den zweiten Preis (10.000 Euro) erhielt Elena Graf (22 Jahre) aus Frankfurt, auf den dritten Platz (7.500 Euro) kam der 27-jährige Armenier Martin Yavryan. Die Sonderpreise im 1. Internationalen Violinwettbewerb Freiburg wurden bereits nach der 3. Wettbewerbsrunde am Sonntag, 29. August vergeben. Den Sonderpreis für die beste Interpretation eines der vier Violinkonzerte von W.A. Mozart in Höhe von 2500 € erhielt Itamar Zorman. Der Sonderpreis für den besten jungen Interpreten in Höhe von 2500 € ging an die 14-jährige Milena Wilke aus Freiburg.

IVWb2010_Preisträger-Gruppe.jpg

Martin Yavryan Elena Graf Itamar Zormann Milena Wilke

In der letzten Runde des Wettbewerbs am Freitag, 28. August im Konzertsaal der Hochschule für Musik hatten die Finalisten eines der Violinkonzerte von Beethoven, Brahms, Tschaikowsky, Sibelius, Prokofieff oder Bartók zu spielen.

IVWb2010_Pavel-Baleff.jpg

Sie wurden begleitet von der Baden-Badener Philharmonie unter der Leitung von Pavel Baleff.

Die Preisträger

IVWb2010_Zormann-mO-1.jpg

Itamar Zormann
Prokofieff Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 63

Itamar Zormann wurde 1985 in Born in Tel-Aviv geboren. Als Sohn einer Musikerfamilie begann er mit dem Violinunterricht im Alter von sechs Jahren bei Saly Bockel am »Israeli conservatory of music« in Tel-Aviv. Dort studierte er bis zu seinem Abschluss bei Prof. David Chen und Nava Milo. Er absolvierte als Student von Hagai Shaham die »Jerusalem aeademy of music« mit Auszeichnung und legte den Master of Music an der Juilliard School ab. Gegenwärtig bereitet er sich bei Sylvia Rosenberg an der Manhattan School of Music auf das Artist Diploma vor. Er spielt eine Violine von Ceruti.

IVWb2010_Graf-mO-1.jpg

Elena Graf
Sibelius Violinkonzert d-Moll op. 47

Elena Graf (*1988 in Frankfurt/Main) erhielt im Alter von drei Jahren ihren ersten Geigenunterricht. Bereits mit 12 Jahren studierte sie als Jungstudentin an der Hochschule für Musik in Freiburg bei Prof. Jörg Hofmann und später bei Prof. Latica Honda-Rosenberg. 2005 studierte sie für ein Jahr in der Klasse von Prof. Christoph Poppen an der Hochschule für Musik und Theater in München. Seit 2006 ist sie Studentin der renommierten Solistin Prof. Julia Fischer an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main.

IVWb2010_Yavryan-mO-1.jpg

Martin Yavryan
Prokofieff Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 63

Martin Yavryan wurde 1983 in Jerewan (Armenien) geboren. Seinen ersten Geigenunterricht erhielt er mit sieben Jahren. Von 1999 bis 2003 war er Student am staatlichen Komitas-Konservatorium in Jerewan bei Prof. Artasches Mkrtchyan. Von 2003 bis 2008 studierte er an der Hochschule für Musik Freiburg bei Prof. Rainer Kussmaul. Seit Oktober 2008 studiert er an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen bei Prof. Christian Ostertag. Er ist seit 2007 Stipendiat der Friedrich-Ebert Stiftung.

Der Sonderpreis für den besten jungen Interpreten in Höhe von 2500 € ging an die 14-jährige Milena Wilke aus Freiburg.

IVWb2010_Wilke.jpg

Milena Wilke wurde 1996 in Freiburg geboren. 1998 bekam sie ihren ersten Geigenunterricht an der Pflüger-Stiftung zur Förderung junger Talente. Im Alter von zehn Jahren wurde sie an der Freiburger Musikhochschule als Jungstudentin in die Klasse von Prof. Latica Honda-Rosenberg aufgenommen, wo sie im Rahmen der Freiburger Akademie zur Begabtenförderung (FAB) unterrichtet wurde. Seit 2009 studiert Milena in der Klasse von Prof. Rainer Kussmaul.

Die Sonderpreise wurden bereits nach der 3.  Wettbewerbsrunde am Sonntag, 29. August bestimmt. 

Bilder von der 3. Wettbewerbsrunde

Bilder vom Finale

Der 24-jährige Geiger Itamar Zormann aus Israel gewann in der 4. Wettbewerbsrunde den mit 15.000 Euro dotierten ersten Preis im 1. Internationalen Violinwettbewerb Freiburg 2010. Den zweiten Preis (10.000 Euro) erhielt Elena Graf (22 Jahre) aus Frankfurt, auf den dritten Platz (7.500 Euro) kam der 27-jährige Armenier Martin Yavryan. Die Sonderpreise im 1. Internationalen Violinwettbewerb Freiburg wurden bereits nach der 3. Wettbewerbsrunde am Sonntag, 29. August vergeben. Den Sonderpreis für die beste Interpretation eines der vier Violinkonzerte von W.A. Mozart in Höhe von 2500 € erhielt Itamar Zorman. Der Sonderpreis für den besten jungen Interpreten in Höhe von 2500 € ging an die 14-jährige Milena Wilke aus Freiburg.

IVWb2010_Preisträger-Gruppe.jpg

Martin Yavryan Elena Graf Itamar Zormann

Kleiner Saal

Internationaler Violinwettbewerb Freiburg eröffnet

Einschreibung und Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Auslosung der Reihenfolge für den ganzen Wettbewerb, Vorstellung der Jurymitglieder

Prof. Rainer Kussmaul als Präsident und künstlerischer Leiter, Dr. Rüdiger Nolte, der Rektor der Hochschule für Musik Freiburg und Vorsitzender der Internationalen Musikwettbewerbe Freiburg sowie deren Geschäftsführer Manfred Klimanski, Kanzler der Freiburger Musikhochschule, eröffneten den 1. Internationalen Violinwettbewerb Freiburg. Nach der Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und der Vorstellung der Jurymitglieder wurde die Spiel-Reihenfolge für den ganzen Wettbewerb ausgelost.

Eindrücke von der Eröffnung in der Bildergalerie

Mathilde-Schwarz Saal

Vertretungsstelle beim Philharmonischen Orchester Freiburg

Pol Centelles Pascual, Absolvent der Fagottklasse Prof. Chenna, übernimmt eine Elternzeitvertretung beim Philharmonischen Orchester Freiburg ...

Pol Centelles Pascual, Absolvent der Fagottklasse Prof. Chenna, übernimmt eine Elternzeitvertretung beim Philharmonischen Orchester Freiburg für die Spielzeit 2010/2011.

Wolfgang-Hoffmann-Saal

1. Internationaler Violinwettbewerb Freiburg 23.– 31. August 2010

Prof. Rainer Kussmaul Präsident und Juryvorsitzender des 1. Internationalen Violinwettbewerbs an der Hochschule für Musik Freiburg. Teilnehmende aus 17 Ländern ...

Rainer Kussmaul, der an der Hochschule für Musik Freiburg seit 1977 eine inzwischen legendäre Violinklasse unterrichtet, leitet als Präsident und Juryvorsitzender diesen klassischen Geigenwettbewerb. Weitere Jurymitglieder sind die Violinprofessoren Ulf Hoelscher (Karlsruhe), John Holloway (Dresden), Takumi Kubota (Tokyo), Hu Kun (London), Sergej Kravchenko (Moskau) sowie der Musikkritiker Alexander Dick (Freiburg).

Die Finanzierung sichert das Land Baden-Württemberg, dessen Ministerpräsident Stefan Mappus auch die Schirmherrschaft übernommen hat. Vergeben werden ein erster Preis mit einem Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro, ein zweiter und dritter Preis mit 10.000 und 7.500 Euro sowie Sonderpreise. Der 1. Preis ist verbunden mit je einem Anschlusskonzert als Solist des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim und der Philharmonie Baden-Baden.

Als Besonderheit dieses in indirekter Nachfolge zu dem seit 1977 in Freiburg stattfindenden Violinwettbewerb Ludwig Spohr stehenden Wettbewerbes ist zu nennen, dass die dritte der insgesamt vier Wettbewerbsrunden mit Kammerorchester und dirigierendem Solisten ausgetragen wird.

Der Violinwettbewerb ist einer von drei im jährlichen Wechsel stattfindenden internationalen Wettbewerben an der Freiburger Musikhochschule: Internationaler Klarinettenwettbewerb Freiburg, Internationaler Violinwettbewerb Freiburg, Freiburger Preis für Musikvermittlung TRANS-FORM (2011).

www.violine.imw-freiburg.de

Wettbewerbskatalog (PDF)

Internationaler Klarinettenwettbewerb Freiburg, Internationaler Violinwettbewerb Freiburg, Freiburger Preis für Musikvermittlung TRANS-FORM (2011).

Rainer Kussmaul, der an der Hochschule für Musik Freiburg seit 1977 eine inzwischen legendäre Violinklasse unterrichtet, leitet als Präsident und Juryvorsitzender diesen klassischen Geigenwettbewerb. Weitere Jurymitglieder sind die Violinprofessoren Ulf Hoelscher (Karlsruhe), John Holloway (Dresden), Takumi Kubota (Tokyo), Hu Kun (London), Sergej Kravchenko (Moskau) sowie der Musikkritiker Alexander Dick (Freiburg).

Die Finanzierung sichert das Land Baden-Württemberg, dessen Ministerpräsident Stefan Mappus auch die Schirmherrschaft übernommen hat. Vergeben werden ein erster Preis mit einem Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro, ein zweiter und dritter Preis mit 10.000 und 7.500 Euro sowie Sonderpreise. Der 1. Preis ist verbunden mit je einem Anschlusskonzert als Solist des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim und der Philharmonie Baden-Baden.

Als Besonderheit dieses in indirekter Nachfolge zu dem seit 1977 in Freiburg stattfindenden Violinwettbewerb Ludwig Spohr stehenden Wettbewerbes ist zu nennen, dass die dritte der insgesamt vier Wettbewerbsrunden mit Kammerorchester und dirigierendem Solisten ausgetragen wird.

Der Violinwettbewerb ist einer von drei im jährlichen Wechsel stattfindenden internationalen Wettbewerben an der Freiburger Musikhochschule: Internationaler Klarinettenwettbewerb Freiburg, Internationaler Violinwettbewerb Freiburg, Freiburger Preis für Musikvermittlung TRANS-FORM (2011).

www.violine.imw-freiburg.de

Wettbewerbskatalog (PDF)

Internationaler Klarinettenwettbewerb Freiburg, Internationaler Violinwettbewerb Freiburg, Freiburger Preis für Musikvermittlung TRANS-FORM (2011).

Kleiner Saal

Johan Sundberg Visiting Professor am FIM

Der international anerkannte Stimmphysiologe Prof. Dr. Johan Sundberg, Stockholm, als »Visiting Professor« am Freiburger Institut für Musikermedizin ...

Sundberg_Prof.Dr.Johan.jpgDer international anerkannte Stimmphysiologe Prof. Dr. Johan Sundberg, Stockholm, ist als »Visiting Professor« fest an das FIM assoziiert und unterstützt die Forschungs- und Weiterbildungsaktivitäten des Instituts.

Mathilde-Schwarz Saal

Habilitierung am Institut für Musikermedizin

Dr. Matthias Echternach, HNO-Arzt am Freiburger Institut für Musikermedizin, hat sich an der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg habilitiert ...

Dr. Matthias Echternach, HNO-Arzt am Freiburger Institut für Musikermedizin, hat sich an der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg zum Thema der männlichen Stimmregister habilitiert. Seine wissenschaftlichen Untersuchungen beschäftigen sich vornehmlich mit der Registereinstellung im Passaggiobereich bei professionellen Sängern und ungeübten Stimmen.
Echternach.jpgDie Untersuchungen werden in Kürze als Buch (Band 6 der Schriftenreihe "Freiburger Beiträge zur Musikermedizin" des FIM) veröffentlicht.

Kammermusiksaal

Ausschreibung für 4. Arthur Lepthien Wettbewerb

Der 4. Arthur Lepthien Wettbewerb findet am 15. und 17. Juni 2011 im Kammermusiksaal der Hochschule für Musik Freiburg statt. Anmeldeschluss ist der 30. April 2011 ...

Der 4. Arthur Lepthien Wettbewerb findet am 15. und 17. Juni 2011 im Kammermusiksaal der Hochschule für Musik Freiburg statt. Anmeldeschluss ist der 30. April 2011.

Der vom Pianohaus Lepthien gestiftete Klavier-Wettbewerb wird seit 2005 an der Hochschule für Musik Freiburg ausgetragen. Alle zwei Jahre erhalten die dort im Hauptfach Klavier eingeschriebenen Studierenden die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen und außerdem die Chance, an den zahlreichen Folgekonzerten in der Regio teilzunehmen.

Ausschreibung

Wolfgang-Hoffmann-Saal

ECHO Klassik für Martin Schmeding

Martin Schmeding, Professor für Orgel an der Hochschule für Musik Freiburg, als »Instrumentalist des Jahres - Orgel« mit dem ECHO Klassik 2010 ausgezeichnet ...

Martin Schmeding, Professor für Orgel an der Hochschule für Musik Freiburg, wurde als »Instrumentalist des Jahres - Orgel« mit dem ECHO Klassik 2010 ausgezeichnet. Seine Einspielung der Goldberg-Variationen von J.S. Bach an der historischen Silbermann-Orgel der Dresdener Hofkirche beim Düsseldorfer Label Cybele erhält damit eine der weltweit bedeutendsten musikalischen Auszeichnungen.

Weitere Preisträger 2010 sind u.a. Tabea Zimmermann, Albrecht Mayer und Lang Lang. Die Deutsche Phono-Akademie verleiht die ECHO-Klassik-Preise am 17. Oktober 2010 in der Essener Philharmonie: Moderation Thomas Gottschalk, TV-Ausstrahlung am selben Abend um 22:00 Uhr im ZDF.

Schmeding_Martin.jpgMartin Schmeding studierte Kirchenmusik, Orgel, Cembalo, Musiktheorie und Dirigieren in Hannover, Düsseldorf und Amsterdam und war als Düsseldorfer Neanderkantor und Dresdener Kreuzorganist an zwei der bedeutendsten kirchenmusikalischen Stätten Deutschlands tätig, bevor er 2004 als Professor an die Hochschule für Musik Freiburg berufen wurde.

Moderation Thomas Gottschalk, TV-Ausstrahlung am selben Abend um 22

Martin Schmeding, Professor für Orgel an der Hochschule für Musik Freiburg, wurde als »Instrumentalist des Jahres - Orgel« mit dem ECHO Klassik 2010 ausgezeichnet. Seine Einspielung der Goldberg-Variationen von J.S. Bach an der historischen Silbermann-Orgel der Dresdener Hofkirche beim Düsseldorfer Label Cybele erhält damit eine der weltweit bedeutendsten musikalischen Auszeichnungen.

Weitere Preisträger 2010 sind u.a. Tabea Zimmermann, Albrecht Mayer und Lang Lang. Die Deutsche Phono-Akademie verleiht die ECHO-Klassik-Preise am 17. Oktober 2010 in der Essener Philharmonie: Moderation Thomas Gottschalk, TV-Ausstrahlung am selben Abend um 22:00 Uhr im ZDF.

Schmeding_Martin.jpgMartin Schmeding studierte Kirchenmusik, Orgel, Cembalo, Musiktheorie und Dirigieren in Hannover, Düsseldorf und Amsterdam und war als Düsseldorfer Neanderkantor und Dresdener Kreuzorganist an zwei der bedeutendsten kirchenmusikalischen Stätten Deutschlands tätig, bevor er 2004 als Professor an die Hochschule für Musik Freiburg berufen wurde.

Moderation Thomas Gottschalk, TV-Ausstrahlung am selben Abend um 22

Mathilde-Schwarz Saal

1. Preis für Nobuaki Matsumoto

Nobuaki Matsumoto (Klavierklasse Prof. Michael Leuschner) hat beim 11. Internationalen Klavierwettbewerb »Citta di Rocchetta« einen 1. Preis gewonnen ...

Nobuaki Matsumoto (Klavierklasse Prof. Michael Leuschner) hat beim 11. Internationalen Klavierwettbewerb »Citta di Rocchetta« einen 1. Preis gewonnen.
Matsumoto.jpgDer Wettbewerb fand vom 9.—11. Juli in Mittelitalien statt. Nobuaki Matsumoto nahm in der Kategorie »45 Minuten freies Programm, ohne Altersbeschränkung« teil.

Mathilde-Schwarz Saal

1. Preis für Anne Cecil Litolf

Anne Cecil Litolf, Absolventin SS 2008 der Klavierklasse Prof. Vitali Berzon, gewinnt 1. Preis beim internationalen Klavierwettbewerb »Pro Piano-Rumania« Bukarest ...

Anne Cecil Litolf, Absolventin SS 2008 der Klavierklasse Prof. Vitali Berzon, hat beim 14. Internationalen Wettbewerb »Pro Piano-Rumania« (15.- 20. Juni 2010) in Bukarest den ersten Preis errungen.

Kleiner Saal

Erfolg beim »10. Münchner Klavierpodium der Jugend«

Aleksandra Jablczynska, Klavierklasse von Prof. Elza Kolodin, beim Internationalen Wettbewerb »10. Münchner Klavierpodium der Jugend« ausgezeichnet ...

Aleksandra Jablczynska, Klavierklasse von Prof. Elza Kolodin, wurde beim Internationalen Wettbewerb »10. Münchner Klavierpodium der Jugend« (1.-4. Juli 2010) mit mehreren Preisen ausgezeichnet, u.a. mit Konzerten in Wien und Deutschland.

Mathilde-Schwarz Saal

Nagisa Shibata an die Frankfurter Oper

Nagisa Shibata aus der Schlagzeugklasse Prof. Bernhard Wulff tritt zum Beginn der Spielzeit 2010/11 ihre Stelle als Schlagzeugerin im Orchester der Oper Frankfurt an...

Nagisa Shibata aus der Schlagzeugklasse Prof. Bernhard Wulff tritt zum Beginn der Spielzeit 2010/11 ihre Stelle als Schlagzeugerin im Orchester der Oper Frankfurt an. Foto: Maurice Korbel

Maurice Korbel

Nagisa Shibata aus der Schlagzeugklasse Prof. Bernhard Wulff tritt zum Beginn der Spielzeit 2010/11 ihre Stelle als Schlagzeugerin im Orchester der Oper Frankfurt an. Foto: Maurice Korbel

Maurice Korbel

Wolfgang-Hoffmann-Saal

Unterführung wieder geöffnet

Arbeiten an Unterführung unter der Schwarzwaldstraße in Höhe Hirzbergstraße nahezu abgeschlossen. Unterführung wieder geöffnet ...

Die Arbeiten an der Unterführung unter der Schwarzwaldstraße in Höhe der Hirzbergstraße sind nahezu abgeschlossen. Die Unterführung ist wieder geöffnet, die Lichtsignalanlage über die Schwarzwaldstraße entfernt.

Im Herbst muss die Unterführung unter der Schwarzwaldstraße zur Durchführung weiterer Arbeiten für eine Zeitdauer von ca. 4 Wochen halbseitig gesperrt werden. Eine sichere Durchgangsmöglichkeit für Fußgänger bleibt stets erhalten.

Kleiner Saal

Aus der Schlagzeugklasse Prof. Bernhard Wulff

Lehrstuhlvertretung am Conservatorio Lugano, Schulprojekt in Frankfurt, das Freiburger Schlagzeugensemble der Musikhochschule auf Reisen ...

nach Konzertreisen im ersten Halbjahr 2010 zu Festivals in Vietnam, Indonesien,Ukraine und in die Mongolei, erhielt das Schlagzeugensemble weitere Einladungen zu Festivals in Lemberg, Ukraine im August 2010 und Baku, Azerbaijan im April 2011.

 

nach Konzertreisen im ersten Halbjahr 2010 zu Festivals in Vietnam, Indonesien,Ukraine und in die Mongolei, erhielt das Schlagzeugensemble weitere Einladungen zu Festivals in Lemberg, Ukraine im August 2010 und Baku, Azerbaijan im April 2011.

 

Wolfgang-Hoffmann-Saal

Doesjka van der Linden Soloharfenistin

Doesjka van der Linden (Klasse Kirsten Ecke) ist ab Januar 2011 als Soloharfenistin an das Staatliche Ballett- und Opernorchester Samsun (Türkei) berufen worden.

Doesjka van der Linden (Advanced Studies Klasse Kirsten Ecke) ist ab Januar 2011 als Soloharfenistin an das Staatliche Ballett- und Opernorchester Samsun (Türkei) berufen worden.

Kleiner Saal

Internationaler Wettbewerbserfolg für Jun-Byung Park

Jun-Byung Park (Klasse Prof. Klemens Schnorr) wurde beim 4. Internationalen Valeri-Kikta-Wettbewerb für Orgel-Interpretation in Moskau mit dem 3. Preis ausgezeichnet.

Jun-Byung Park (Klasse Prof. Klemens Schnorr) wurde beim 4. Internationalen Valeri-Kikta-Wettbewerb für Orgel-Interpretation in Moskau mit dem 3. Preis ausgezeichnet.

Kleiner Saal

Bernhard Wulff Ehrendoktor und Kulturbotschafter

Prof. Bernhard Wulff von der Universität von Ulan Bator zum Ehrendoktor und von der mongolischen Regierung zum Kulturbotschafter der Mongolei ernannt ...

Prof. Bernhard Wulff erhielt für seine Verdienste um die mongolische Kultur die Ehrendoktorwürde der Universität von Ulan Bator und wurde von der mongolischen Regierung zum Kulturbotschafter der Mongolei ernannt.
Bernhard Wulff, der die Schlagzeugklasse der Hochschule für Musik Freiburg und das Freiburger Schlagzeugensemble leitet, tritt seit Jahren mit sparten- wie kulturenübergreifenden Projekten hervor.

Kleiner Saal

Cornelius Schwehr weiterhin Leiter des Instituts für Neue Musik

Prof. Cornelius Schwehr für weitere drei Jahre bis zum 30. September 2013 mit der Leitung des Instituts für Neue Musik betraut ...

Auf Wunsch der am Institut für Neue Musik lehrenden Professoren Orm Finnendahl, Brice Pauset und Jörg Widmann hat das Rektorat Prof. Cornelius Schwehr für weitere drei Jahre bis zum 30. September 2013 mit der Leitung des Instituts betraut.

Mathilde-Schwarz Saal

Premiere von Haydns Oper »La fedeltà premiata«

Alexander Schulin inszeniert, Aziz Kortel dirigiert am Institut für Musiktheater der Freiburger Musikhochschule Haydns selten gespielte Oper »La fedeltà premiata« ...

Das am 25. Februar 1781 im Schloss Esterháza uraufgeführte »dramma pastorale giocoso in tre atti« nach dem Libretto von Giambattista Lorenzi hatte am 26. Juni 2010 eine umjubelte Premiere: Die am Institut für Musiktheater der Freiburger Musikhochschule von Alexander Schulin inszenierte Aufführung wurde von Aziz Kortel geleitet. (Foto: Maurice Korbel)

Detaillierte Angaben im Programmheft

Die am Institut für Musiktheater der Freiburger Musikhochschule von Alexander Schulin inszenierte Aufführung wurde von Aziz Kortel geleitet. (Foto

Das am 25. Februar 1781 im Schloss Esterháza uraufgeführte »dramma pastorale giocoso in tre atti« nach dem Libretto von Giambattista Lorenzi hatte am 26. Juni 2010 eine umjubelte Premiere: Die am Institut für Musiktheater der Freiburger Musikhochschule von Alexander Schulin inszenierte Aufführung wurde von Aziz Kortel geleitet. (Foto: Maurice Korbel)

Detaillierte Angaben im Programmheft

Die am Institut für Musiktheater der Freiburger Musikhochschule von Alexander Schulin inszenierte Aufführung wurde von Aziz Kortel geleitet. (Foto

Kleiner Saal
Seite drucken