Netzwerk MusikhochschulenNetzwerk Musikhochschulen

Das Netzwerk Musikhochschulen für Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung

Die 24 deutschen Musikhochschulen genießen weltweit einen exzellenten Ruf. Dass diese Qualität nicht nur im Konkurrenzprinzip gründet, belegen zwölf der renommierten Institutionen in spektakulärer Weise: Die Musikhochschulen in Bremen, Detmold, Düsseldorf, Frankfurt, Freiburg, Hamburg, Hannover, Köln, Lübeck, Saarbrücken, Weimar und Würzburg haben sich zu einem Kompetenznetzwerk für Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung zusammengeschlossen, um in einem zunächst auf vier Jahre angelegten Prozess Erfolgsrezepte professioneller Musikausbildung zu analysieren und Antworten auf die aktuellen Fragen in der täglichen Ausbildungs- und Unterrichtssituation einer Musikhochschule zu finden.

Das Netzwerk für Qualiltätsmanagement und Lehrentwicklung fördert den Austausch unter den teilnehmenden Hochschulen und bietet Unterstützung in drei Bereichen:

  • dem Auf- und Ausbau von Verfahren und Instrumenten zum lehrbezogenen Qualitätsmanagement
  • der Lehrentwicklung im Hinblick auf Lehrende, Veranstaltungen und Studienprogramme
  • der hochschulspezifischen Beratung und gemeinsamen Durchführung von Projekten

An den einzelnen Hochschulen sind dazu Stellen für Akademische Mitarbeiter eingerichtet worden, die in enger Vernetzung passgenaue Instrumente entwickeln und jeweils vor Ort die Aktivitäten umsetzen und begleiten. Das Zentrum des Projekts ist an der Hochschule für Musik Detmold in Form eines Instituts eingerichtet. Geförtdert wird das Netzwerk durch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des Qualitätspakt Lehre. Es ist unter den künstlerischen Hochschulen deutschlandweit bisher einzigartig.

Hier erhalten Sie mehr Informationen zum Netzwerk Musikhochschulen für Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung.

 

 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL12052E gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Seite empfehlen
Seite drucken
© 2015 Hochschule für Musik Freiburg