facebookYou Tubefeedfeedfeed
english version

Internationaler Klarinettenwettbewerb Freiburg

Der Internationale Klarinettenwettbewerb fand bisher zwei Mal statt, zuletzt im Juli 2012.

Preisträger 2012

1. Preis
Andraes Lipp
Deutschland, 22 Jahre

2. Preis und Sonderpreis des Philharmonischen Orchesters
Giovanni Punzi
Italien, 23 Jahre
   
3. Preis
Carjez Gerretsen
Niederlande, 28 Jahre

Preisträger 2009

Die 25-jährige Klarinettistin Moran Katz aus Israel gewann den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis im 1. Internationalen Klarinettenwettbewerb Freiburg 2009. Den zweiten Preis (3.000 Euro) erhielt Timothy Carter (29 Jahre) aus USA, auf den dritten Platz (2.000 Euro) kam die 21-jährige Belgierin Annelien van Wauwe. Shelly Ezra, 24 Jahre alt und ebenfalls aus Israel, erhielt den Spezialpreis der Jury (1.000 Euro).

"Im August 2009 fand erstmals der neu gegründete Internationale Klarinettenwettbewerb an der Hochschule für Musik in Freiburg statt. Uns gelang es,  eine Jury aus einigen der weltweit führenden Klarinettisten, Dirigenten und Komponisten zusammenzustellen. Eine prominentere und kompetentere, übrigens auch ästhetisch vielseitigere Klarinettenjury lässt sich schwerlich denken. Zu unser aller Freude konnte dieser gerade neu gegründete Wettbewerb auf Anhieb zahlreiche Bewerber aus aller Welt nach Freiburg locken.

In diesem Jahr haben wir neben den nicht nur in der Klarinettenwelt legendären Juryvorsitzenden Prof. Eduard Brunner, eine hochkarätige Jury aus den weltweit führenden Klarinettisten zusammengestellt.
An der Musikhochschule Freiburg gab es seit jeher eine herausragende Holzbläsertradition. Namen wie Gustav Scheck, Heinz Holliger, Dieter Klöcker, Aurèle Nicolet mögen stellvertretend hierfür stehen. Es ist mir ein Anliegen, diese Tradition tätig fortzusetzen, gerade auch durch die Gründung dieses Wettbewerbs.

Der Internationale Klarinettenwettbewerb ist explizit auch ein glühendes Plädoyer für die Moderne. Dies drückt sich schon darin aus, dass in der 1. Runde eine Vielzahl zeitgenössischer Werke zur Auswahl stehen. Es ist mir eine besondere Freude, für den diesjährigen Wettbewerb Kaija Saariaho, hochgeschätzte Kollegin, deren Werke in der ganzen Welt von den besten Ensembles und Orchestern gespielt werden, gewonnen zu haben, ein neues Solostück für die Finalrunde zu schreiben. Sie hat ein wunderbar zartes, poetisches Stück für uns gezaubert. Schon jetzt – auch über den Wettbewerb hinaus – eine Bereicherung für das Klarinettenrepertoire.

Die Klarinettenwelt, sofern sie nicht ohnehin in Freiburg versammelt war, schaute im Sommer 2009 gebannt nach Freiburg. Nach gerade in der Finalrunde intensiven Diskussionen stand mit Moran Katz aus Israel die Siegerin fest. Sie hatte sich gegen ein hochkarätiges international besetztes Teilnehmerfeld durchgesetzt. Und durfte – viel wichtiger als jeder Geldpreis – mit dem besten Orchester der Welt für Neue Musik, dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Tobias PM Schneids eigens für den Wettbewerb komponiertes Werk „Beautiful Harmonizer“ aus der Taufe heben. In diesem Jahr gilt unser ganz besonderer Dank dem Philharmonischen Orchester Freiburg – es ist wahrlich keine Selbstverständlichkeit , dass das Orchester am Ende einer viel beachteten Saison und einem dichten Spielplan mit den Finalisten unseres Wettbewerbes das 1. Klarinettenkonzert von Louis Spohr musizieren werden.
Allen Teilnehmern und Besuchern des Wettbewerbs wünsche ich eine spannende und ereignisreiche Zeit in Freiburg."

Jörg Widmann, im Juni 2012

Seite drucken