Musikhochschule Freiburg

Zum Programm

Freiburger Forschungs- und Lehrzentrum Musik

Das Freiburger Forschungs- und Lehrzentrum Musik (FZM) ist eines von fünf Landeszentren, mit denen das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg die Profile der Musikhochschulen des Landes weiterentwickelt hat

Unter dem Dach des Freiburger Landeszentrums werden musikbezogene Forschung und Lehre der Hochschule für Musik und der Albert-Ludwigs- Universität zusammengeführt. Die Kooperation zwischen beiden Institutionen eröffnet für eine Verbindung von Wissenschaft und Musizierpraxis durch die Bündelung vielfältiger Kompetenzen vielversprechende Möglichkeiten. So kann das innovative Zusammengehen bisher institutionell und disziplinär getrennter Fächer einen Mehrwert hinsichtlich musikbezogener Forschung und Lehre im Dialog von theoriebezogener Reflexion und künstlerischer Praxis erzeugen. Der Wissenstransfer von Forschung und Lehre in die Berufsfelder von Musikerinnen und Musikern steht dabei im Mittelpunkt.

Im Portfolio der Hochschule für Musik wird durch die im Landeszentrum profilierte Schwerpunktbildung mit den Fächern Musiktheorie, Musikwissenschaft, Musikphysiologie/Musikermedizin und Musikpädagogik die Forschung stärker als wesentlicher Bereich sichtbar und durch die Zusammenarbeit mit der Universität gestärkt

Kooperationen sind darüber hinaus auch mit weiteren Disziplinen der Albert-Ludwigs-Universität vorgesehen wie mit den Fächern Geschichte, Philosophie, Ethnologie, Psychologie, Theologie, Literaturwissenschaft, Informatik und anderen.

Insbesondere die Einführung der Major-Minor- Struktur an der Hochschule für Musik Freiburg wird es Studierenden ermöglichen, institutionenübergreifend Zugang zu einer multiprofessionellen Ausbildung zu bekommen

Als international sichtbares Institut soll das FZM Musik in Forschung und Lehre interdisziplinär profilieren und mit anderen Berufsgruppen vernetzen. Damit soll es einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag dazu leisten, dass unsere hoch entwickelte Musikkultur auch in den nächsten Generationen lebendig bleiben wird.