LehrendeFaculty

Lehrende

Dr. Michael Belotti

Dr. Michael Belotti

Kirchenmusikalische Fächer

Kirchenmusikgeschichte, Geschichte der Orgelmusik

Mail
Raum 365

Ausbildung/Studium

  • geboren in Tettnang (Württemberg)
  • 1976-1983 Studium der Fächer Katholische Kirchenmusik und Musiktheorie an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg; Abschluss mit dem A-Examen
  • 1983-1993 Studium der Musikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; Promotion mit der Arbeit "Die freien Orgelwerke Dieterich Buxtehudes"
  • Überlieferungsgeschichtliche und stilkritische Studien (Europäische Hochschulschriften, Peter Lang, Bern-Frankfurt/M. 2004)
  • Seit 1977 Organist der Pfarrgemeinde St. Konrad und Elisabeth in Freiburg
  • Seit 2000 Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Freiburg für die Fächer Geschichte der Kirchenmusik und Geschichte der Orgelmusik

Werdegang/Stationen

Veröffentlichungen

  • „Das Problem der Überbindungen am Beispiel der Orgelwerke Buxtehudes.“ In: Acta organo-logica 17 (1984), S. 380-386.
  • „»... une petite chanson qui vous représente mon humeur...«. Buxtehudes Kanon für Meno Hanneken.“ In: Musik und Kirche 57 (1987), S. 181-186.
  • „Buxtehude und die norddeutsche Doppelpedaltradition.“ In: A. Edler, F. Krummacher (Hrsg.), Dietrich Buxtehude und die europäische Musik seiner Zeit. Bericht über das Lübecker Symposion 1987. Kassel: Bärenreiter, 1990, S. 235-244.
  • „Die Choralfantasien Heinrich Scheidemanns in den Pelpliner Orgeltabulaturen.“ In: Schütz-Jahrbuch 1992, S. 90-107.
    Die freien Orgelwerke Dieterich Buxtehudes. Überlieferungsgeschichtliche und stilkritische Studien. Diss. Freiburg 1993. (Europäische Hochschulschriften XXXVI/ 136). Bern-Frankfurt/M 1995; 1997; 2004.
  • “Peter Philips and Heinrich Scheidemann or, The Art of Intabulation.” In: Proceedings of the Göteborg International Organ Academy 1994. Göteborg 1995, S. 75-84.
  • „»Norddeutsche Choralfantasie« bleibt Begriff.“ Diskussionsbeitrag in: Musik und Kirche 65 (1995), S. 216 f.
  • „Jacob Praetorius — ein Meister des instrumentalen Kontrapunkts.“ In: Schütz-Jahrbuch 1996, S. 99-107.
  • „Dieterich Buxtehudes Praeludium in d.“ In: Henrik Fibiger Nørfelt (Hrsg.), Orglet i Sct. Mariæ Kirke i Helsingør – et festskrift. Helsingør 1999, S. 97-107.
  • „Die Kunst der Intavolierung. Über die Motettenkolorierungen Heinrich Scheidemanns.“ In: Basler Jahrbuch für historische Musikpraxis 22 (1998). Winterthur: Amadeus, 1999, S. 91-101.
  • „»Ach Gott und Herr«. Beobachtungen zu einem Choralzyklus Buxtehudes.“ In: Kay Johannsen, Georg Koch, Stephan Rommelspacher (Hrsg.), Musicus doctus. Festschrift für Hans Musch zum 65. Geburtstag. Freiburg: Verlag Freiburger Musik Forum, 2000, S. 13-21.
  • „Scheidemann oder Tunder? Zu Klaus Beckmanns Aufsatz im Schütz-Jahrbuch 1999.“ In: Schütz-Jahrbuch 2000, S. 135-139.
  • „Johann Pachelbel als Lehrer.“ In: Rainer Kaiser (Hrsg.), Bach und seine mitteldeutschen Zeitgenossen. Bericht über das Internationale musikwissenschaftliche Kolloquium Erfurt und Arnstadt, 13.-16. Januar 2000. Eisenach: Wagner, 2001, S. 8-44.
  • „Be-greifen – Er-greifen. Aufführungspraktische Hinweise in den Quellen norddeutscher Orgelmusik.“ In: Organ 4/2 (2001), S. 16-19.
    “Jacob Praetorius: a Less-known Pupil of Sweelinck.” In: Pieter Dirksen (ed.), Sweelinck Studies. Proceedings of the Sweelinck Symposium Utrecht 1999. Utrecht: STIMU Foundation for Historical Performance Practice, 2002, S. 85-91.
  • „»Die Registrirung des seel. Jacob Schultzen.« Zur Wiedergabe der Orgelmusik von Jacob Praetorius.“ In: Christoph Lehmann (Hrsg.), 375 Jahre Scherer-Orgel Tangermünde. Symposium „Die norddeutsche Orgelkunst zu Beginn des 17. Jahrhunderts“, Tangermünde, 30./31. Juli 1999. Berlin: Freimut & Selbst, 2005, S. 39-49.
  • „Zur Orgelmusik des Rostocker Marienorganisten Nicolaus Hasse“, in: Matthias Schneider, Walther Werbeck (Hrsg.), Orgelbau, Orgelmusik und Organisten des Ostseeraums im 17. und 19. Jahrhundert. Frankfurt: Lang, 2006 (Greifswalder Beiträge zur Musikwissenschaft, 14), S. 41-54.
  • „»Gleichwie sich fein ein Vögelein...« Zu den Choralbicinien Johann Pachelbels.“ In: Cleveland Johnson, ed., Orphei Organi Antiqui: Essays in Honor of Harald Vogel. Orcas: Westfield Center, 2006, S. 47-68.
  • „Artis musicae peritissimus – Dieterich Buxtehude zum 300. Todestag“, in: Gottesdienst und Kirchenmusik 2007, S. 4-8.
  • „Zur Überlieferung der Orgelmusik Buxtehudes“, in: Musik und Kirche 2007, S. 116-122.
  • „Die zyklischen Choralbearbeitungen Dieterich Buxtehudes“, in: Wolfgang Sandberger, Volker Scherliess (Hrsg.), Dieterich Buxtehude. Text – Kontext – Rezeption. Bericht über das Symposion an der Musikhochschule Lübeck 10.-12. Mai 2007. Kassel etc.: Bärenreiter, 2011.
  • „Die norddeutsche Choralbearbeitung – rein funktionale Musik?“, in: Muzikološki zbornik 47/2 (2011), S. 103-113.
    Artikel für Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Personenteil: „Hanff, Nicolaus“; „Hasse, Familie“; „Pachelbel, Familie“; „Praetorius, Familie“.
    Beiträge für Rudolf Faber, Philip Hartmann (Hrsg.), Handbuch Orgelmusik. Kassel: Bärenreiter, 2002, S. 49-54: „Johann Pachelbel“; S. 114-121: „Conrad Paumann, Arnolt Schlick, Paul Hofhaimer, Hans Buchner, Hofhaimer-Schule“.
    Artikel für Hermann J. Busch, Matthias Geuting (Hrsg.), Lexikon der Orgel. Laaber: Laaber, 2007, S.  117-118: „ Bruhns, Nicolaus“; S. 126-129: „ Buxtehude, Dieterich“; S. 550-552: „ Pachelbel, Johann“; S. 792-793: „Tunder, Franz“.

Editionen

  • Dieterich Buxtehude, The Collected Works. Vol. 15: Preludes, Toccatas, and Ciacconas for Organ (pedaliter). New York: The Broude Trust, 1998. Vol. 16: Organ Chorales. 2010.
  • Johann Pachelbel, Complete Works for Keyboard Instruments. Colfax, N. C.: Wayne Leupold Editions, erscheint seit 1999. Vol. I: Preludes and Toccatas. Vol. II: Fugues. Vols. III-V: Magnificat Fugues. Vol. VII: Chorale Partitas. Vol. VIII: Arias. Weitere Bände in Vorbereitung.
  • Jacob Praetorius, 3 Praeambula — Magnificat-Bearbeitungen. Stuttgart: Carus, 2000 Orgelmusik der Familie Hasse. Stuttgart: Carus, 2009.
  • Franz Tunder, Sämtliche Orgelwerke. Wiesbaden: Breitkopf & Härtel, 2012.
© 2015 Hochschule für Musik Freiburg