LehrendeStaff

Lehrende

Prof. Mario Caroli

Prof. Mario Caroli

Querflöte

Mail
Raum 314

Ausbildung/Studium

  • Studium bei Annamaria Morini in Bologna und Manuela Wiesler in Wien
  • 1997 Abschluß des Philosopiestudiums  summa cum laude mit einer Arbeit über Nietzsches – Der Antichrist

Werdegang/Stationen

  • Start einer Solokarriere nach dem Gewinn des Kranichsteiner Musikpreises
  • Sein Repertoire reicht von den klassischen Kompositionen zu den modernsten zeitgenössischen Stücken
  • Konzertauftritte mit der London Philharmonia, den Sinfonieorchestern des WDR und des SWR, dem Tokyo Philharmonic Orchestra, dem Orchestre Philharmonique der Radio France, dem Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, dem Orchestre National de Belgique, dem Isländischen Sinfonieorchster, den Neuen Vocalsolisten Stuttgart und der Schola Heidelberg
  • Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Pierre Boulez, Peter Eötvös, Heinz Holliger, Cristian Mandael, Emilio Pomarico, Kazushi Ono
  • zahlreiche Komponisten schrieben für ihn: James Dillon, Ivan Fedele, Brian Fereyhough, Stefano Grevasoni, Toshio Hosokawa, György Kurtag, Helmut Lachenmann, Doina Rotaru, Kaija Saariaho, Salvatore Sciarrino, Marco Stroppa und Joji Yuasa
  • als Nachfolger von Felix Renggli wurde er als Professor an die Hochschule für Musik Freiburg berufen

Was bedeutet es für mich, Musiker zu sein?

Eigentlich stellt die Musik mein ganzes Leben dar.

Ich lebe für die Musik. Sie ist die einzige Luft, die ich atmen kann. Wenn ich nicht übe oder spiele, unterrichte ich Musik. Wenn ich nicht unterrichte, denke ich an Musik. Wenn ich nicht an Musik denke, spreche ich über Musik. Wenn ich schlafe, verarbeitet mein Gehirn, was ich geübt habe. Die Musik ist meine treue Freundin, die immer bei mir ist.

Durch die emotionale Beziehung mit dem, was ich spiele, kann ich meine Geschichte mit dem Publikum teilen: Diese tiefe und seltene Erfahrung stellt eine fantastische Möglichkeit dar, mich als Mensch weiterzuentwickeln.