LehrendeFaculty

Lehrende

Prof. Diego Chenna

Prof. Diego Chenna

Fagott

Mail
Raum 317

Ausbildung/Studium

  • Diego Chenna studierte am Turiner Musikkonservatorium bei V. Menghini sowie bei Sergio Azzolini an der Stuttgarter Musikhochschule. Zu dieser Zeit war er auch Mitglied des Gustav-Mahler-Jugendorchesters und des Jugend- orchesters der Europäischen Union unter Claudio Abbado.

Werdegang/Stationen

  • 1998 gewann er den ersten Preis beim Internationalen Fernand-Gillet-Wettbewerb in den USA. Dies war der Beginn seiner internationalen Karriere als Solist und Kammermusiker.

  • Er spielte als Solofagottist sowohl im Chamber Orchestra of Europe als auch im World Orchestra for Piece unter der Leitung von Valery Gergiev, im Radio- Sinfonieorchesters Stuttgart, im Orchestra del Teatro alla Scala di Milano und im Orchestra Mozart in Bologna (C.Abbado).

  • Diego Chenna wurde als Solist begleitet von Orchestern wie Rai Orchestra Nazionale della Radiotelevisione Italiana, Orchestra da camera di Mantova, Camerata Bern, Moscow Soloists, European Union Chamber Orchestra, Georgian State Symphony Orchestra, Kammerakademie Potsdam, Beethoven Academie (Antwerpen) oder dem Bieler Sinfonieorchester. Im Mozartjahr 2006 spielte er das Fagottkonzert KV 191 mit der Kremerata Baltica.

  • Diego Chenna war als Kammermusikpartner von Künstlern wie Heinz Holliger, Gidon Kremer, Alexander Lonquich, Yuri Bashmet, Patricia Kopatchinskaja, Maurice Bourgue oder P. Moraguès zu Gast bei zahlreichen internationalen Festivals.

  • Als unermüdlicher Forscher nach neuem Repertoire für sein Instrument widmet er sich der Aufführung bislang vergessener Werke für Fagott, sowie der zeitgenössischen Musik und der Entwicklung neuer Aufführungstechniken und dem Gebrauch von Live-Elektronik in seinen Konzerten.

  • Zahlreiche Komponisten haben ihm Werke gewidmet.

  • Im Anschluss an seine Tätigkeit als Professor am Konservatorium in Novara (Italien) übernimmt Diego Chenna im April 2008 die Professur für Fagott an der Hochschule für Musik Freiburg.

© 2015 Hochschule für Musik Freiburg