Lehramt MusikLehramt Musik

Lehramt Musik

Künstlerische Ausbildung am Instrument und der Stimme, wissenschaftliche und theoretische Studienbereiche, Dirigieren, Ensemblespiel und vieles mehr – der Studiengang Lehramt Musik beinhaltet eine breit gefächerte musikpraktische und pädagogische Ausbildung und bereitet damit auf die vielfältigen Herausforderungen im Lehrerberuf vor.

Nachrichten

Schließen

Ministerin Theresia Bauer würdigt Kooperative Musiklehrer*innenbildung Freiburg

Unter dem Motto „Lehrer*innenbildung gemeinsam gestalten“ trafen sich am 16.11 Vertreter*innen des Netzwerkes FACE der Lehrer*innenbildung aus Freiburg und der Region, um Ergebnisse aus der Zusammenarbeit von Lehre, Praxis, Weiterqualifizierung und Forschung  zur Lehrerbildung zu  präsentieren und auszutauschen. Die anwesende Ministerin Theresia Bauer MdL würdigte in ihrem Grußwort explizit die Kooperative Musiklehrer*innenbildung Freiburg, die als zweite Förderlinie in dem Förderprogramm „Lehrerbildung in Baden-Württemberg“ mit ca. 2 Millionen Euro ausgestattet wurde. Nach einem Vortrag  von Prof. Dr. Timo Leuders zum fachspezifischen Umgang mit Heterogenität und  einer erfrischenden Darstellung  Frau Prof. Dr. Elsbeth Sterns von Erkenntnissen der Bildungsforschung und deren Gewinn für die Unterrichtspraxis war das KoMuF-Team auf der anschließenden Postersession mit zwei Postern vertreten und betrieb auf diese Weise 'Gesichtspflege'.

Mehr Informationen zum Netzwerk FACE
Mehr Informationen zum KoMuF-Projekt

Schließen

GFD/KOFADIS-Tagung an der Pädagogischen Hochschule Freiburg unter Beteiligung des KoMuF-Teams

Ein Heimspiel war in diesem Jahr die GFD/KOFADIS-Tagung, die an der Pädagogischen Hochschule Freiburg vom 27. – 29. September stattfand. Unter dem Motto „Fachdidaktische Forschung zur Lehrerbildung“ trafen sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Fachdidaktiken zum fächerübergreifenden Austausch. Das KoMuF-Team war dabei stark vertreten. Während Prof. Dr. Georg Brunner als Prorektor für Lehre und Studium an der PH Freiburg die Tagung miteröffnete, umrahmten Charlotte Rott-Fournier und Johannes Treß mit Studierenden der PH-Freiburg diese musikalisch. Im Rahmen von Symposien präsentierten die Projektmitarbeiterinnen und –mitarbeiter ihre jeweiligen Studien und Forschungsansätze. Dabei erörterte Anna Immerz gemeinsam mit  Dr. Manfred Nusseck und Franziska Trischler das Thema „Die Stimme als wichtiges Werkzeug im Lehrerberuf – Anforderungen, Ressourcen und Empfehlungen für die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften“. Moderiert von Prof. Dr. Thade Buchborn referierten Elisabeth Theisohn, Ute Konrad und Jonas Völker über ihre jeweiligen Design-based Research Studien und tauschten sich über Erfahrungen in der Musikpädagogik hinsichtlich des Tagungsthemas „Fachdidaktische Entwicklungsforschung“ aus. Ein weiteres Symposium hatte die „Förderung des musikalischen Selbstkonzepts im Musikunterricht“ zum Thema. Neben Daniel Fiedler waren hierbei außerdem Prof. Dr. Maria Spychiger und Helene Rieche vertreten. Außerdem präsentierte Charlotte Rott-Fournier ihr Poster „Die Einstellungen angehender Musiklehrkräfte zu Inklusion und multiprofessioneller Kooperation“.

Schließen

Jahrestagung des „Arbeitskreis Musikpädagogische Forschung“ in Bad Wildbad mit großer KoMuF-Beteiligung

Vom 5.–8. Oktober 2017 besuchten Prof. Dr. Thade Buchborn, Elisabeth Theisohn, Daniel Fiedler, Johannes Treß und Jonas Völker die AMPF-Jahrestagung und die Tagung des AMPF-Doktorandennetzwerks in Bad Wildbad. Das Tagungsthema „Soziale Aspekte des Musiklernens“ wurde umrahmt durch den Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Ruth Wright „Is Gramsci Dead? Revisiting Hegemony in 21st Century Music Education“ und der abschließenden AMPF-Lecture „Erfahrungsraum Musikpädagogik – Einsichten eines Musikwissenschaftlers“ von Prof. Dr. Wolfgang Stroh.

Johannes Treß und Jonas Völker nutzten die vorgeschaltete Doktorandentagung um ihre Promotionsprojekte „Vokale Gruppenimprovisation im Musikunterricht“ (Johannes Treß) und „Interkulturelles Lernen im Musikunterricht“ (Jonas Völker) in Vorträgen zu präsentieren. Daniel Fiedler war mit gleich zwei Postern auf der Postersession vertreten: „Erfassung des Musikalischen Selbstkonzepts von Schüler_innen der Sekundarstufe: Anpassung und Validierung des Musical Self-Concept Inquiry (MUSCI)“ in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Maria Spychiger und Dr. Johannes Hasselhorn sowie „Das Professionswissen von Musiklehrkräften: Validierung eines Fragebogens zur Erfassung des Technological Pedagogical And Content Knowledge (MTPACK) von Musiklehrkräften” in Zusammenarbeit mit Marc Godau.

Außerdem trafen sich Prof. Dr. Thade Buchborn, Elisabeth Theisohn und Jonas Völker am 6.10. im Rahmen der AMPF-Tagung zu einer Kurztagung der Forschungsgruppe „Design-based Research in der Musikpädagogik“ mit Kolleginnen und Kollegen aus der Musikpädagogik.

Weitere Informationen zur AMPF-Jahrestagung finden Sie hier

Schließen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KoMuF-Projekts leiten Workshop beim Landeskongress der Musikpädagogik in Karlsruhe

Der Landeskongress der Musikpädagogik fand vom 21.-23. September in Karlsruhe statt. Dabei bereicherten Prof. Dr. Bernhard Richter und Anna Immerz das Programm mit einem gemeinsamen Workshop „Stimme gut – alles gut!“ zum Umgang mit der Stimme im Musikunterricht. Ebenso nutzen Charlotte Rott-Fournier und Jonas Völker die Gelegenheit, um ihre jeweiligen Teilprojekte „Inklusion“ und „Interkulturalität“ im Rahmen eines Vortrages und Workshops mit dem Titel „Auf dem Weg nach Üsküdar - Möglichkeiten eines interkulturell-inklusiven Musikunterrichts“ konstruktiv zusammenzuführen.

Schließen

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KoMuF-Teams nutzten die vorlesungsfreie Zeit, um an verschiedenen Tagungen und Kongressen teilzunehmen und dabei erste Ergebnisse dem jeweiligen Fachpublikum zu präsentieren.

Traditionell findet der wissenschaftliche Austausch auf Tagungen und Kongressen in den Wochen vor Semesterbeginn statt. Das KoMuF-Team nutzte die Angebote und besuchte neben musikpädagogischen Veranstaltungen wie der Jahrestagung des „Arbeitskreis Musikpädagogische Forschung e.V.“ (AMPF) und dem „14. Landeskongress der Musikpädagogik Baden-Württemberg“ auch fächerübergreifende Treffen wie die „GFD/KOFADIS-Tagung“, die 33. Jahrestagung der „Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie“ (DGM),  die „Tenth International Conference of Students of Systematic Musicology“ (SysMus16), die „Tenth Triennial Conference of the European Society for the Cognitive Sciences of Music” (ESCOM), die Siegener Sommerakademie „Forschung zur Lehrerbildung“, die 52. Dozententagung der Sektion Sonderpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft "Inklusion im Dialog“ und die Fachtagung „Inklusiver Unterricht - Unterricht inklusive"

Schließen

Tagung des Freiburg Advanced Center of Education am 16.11.2017 in der Aula der Universität Freiburg.

FACE ist ein Kooperationsnetzwerk der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Pädagogischen Hochschule Freiburg sowie der Hochschule für Musik Freiburg. Gefördert durch die „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ und unterstützt durch die beiden Förderlinien im Rahmen des Landesprogramms „Lehrerbildung in Baden-Württemberg“ arbeitet FACE in den wichtigsten Bereichen der Lehrerbildung zusammen.

Gemeinsam mit regionalen Kooperationspartnerinnen und -partnern verfolgt FACE das Ziel, die Inhalte des Lehramtsstudiums sowie deren praktische Umsetzung an aktuelle Herausforderungen des Schulalltags anzupassen. Um dieses Ziel zu erreichen, gilt es, die vielen Akteurinnen und Akteure der Lehrerbildung zusammenzubringen und gemeinsam an Strategien zu arbeiten. Anstöße dazu liefert die Tagung durch Vorträge mit den Schwerpunkten Fachdidaktik und Bildungsforschung sowie durch eine Podiumsdiskussion zum Leitbild der Lehrerbildung in Freiburg.

Die Tagung bietet zudem einen Einblick in die innovative Projektarbeit des FACE und informiert über aktuelle Arbeits- und Forschungsergebnisse. Zu den Gästen, Vortragenden und Podiumsteilnehmenden zählen hochkarätige Expertinnen und Experten auf dem Gebiet der Lehrerbildung aus Wissenschaft und Praxis, Akteurinnen und Akteure der Bildungsverwaltung sowie die regionalen Kooperationspartnerinnen und -partner.

Weitere Informationen

Schließen

Dr. Manfred Nusseck und Anna Immerz waren Anfang August beim musikpädagogischen Sommerkurs des Helbling-Verlags eingeladen.

Dr. Manfred Nusseck und Anna Immerz, Akademische Mitarbeiter im Bereich Musikphysiologie und Musikpädagogik, waren Anfang August als Referentin/Referent aus dem Freiburger Institut für Musikermedizin beim musikpädagogischen Sommerkurs des Helbling-Verlags in Salzburg eingeladen.

Die Sommerkurswoche unter der Leitung von Markus Detterbeck und Gero Schmidt-Oberländer umfasste ein breites Angebot an musikalischen Fortbildungsthemen sowie einen Thementag zu Musiklehrer-Gesundheit. An diesem Tag stand die Lehrerstimme im Fokus. Manfred Nusseck und Anna Immerz gestalteten einen Impulsvortrag zum Thema „Die Stimme im Schulalltag“ und boten für die rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer Workshops im Bereich Stimme an. Das Angebot wurde mit großem Interesse und positivem Feedback aufgenommen.

Weitere Eindrücke auf der Homepage des Helbling-Verlags

Schließen

Die HochschulmitarbeiterInnen Susanne Kittel, Nicholas Reed und Jonas Völker sind beim internationalen Festival für Rahmentrommeln aktiv.

Foto: Ellen Schmauss

Die zwölfte Ausgabe des Rahmentrommelfestivals Tamburi Mundi vom 28.7. bis 6.8.2017 im E-Werk in Freiburg bietet spannende Konzerte mit Künstlerinnen und Künstlern aus über 15 Nationen, Intensivkurse, Workshops und eine internationale Instrumentenmesse. Unter dem Motto Visions trifft sich die Handpercussion-Szene für 10 Tage: von traditionell bis modern, von Solist bis Ensemble, von Improvisation bis Komposition. Das mittlerweile bedeutendste Festival dieser Art ist nicht nur eine Plattform für etablierte Musikerinnen und Musiker aus vielen Ländern. Neben den erstklassigen Konzerten (Weltmusik, Alte Musik, Traditionelles und Percussion Pur) unter der künstlerischen Leitung von Spiritus Rector Murat Coşkun stehen die Workshops der Frame Drum Academy im Mittelpunkt: Tar, große Rahmentrommel, Tamburello, Daf, Pandeiro, irische Bodhran, Riqq und arabische Rhythmen werden in den Intensivkursen angeboten. In Einzelworkshops kommen Darbuka, Tombak, Cajón und weitere Percussion-Instrumente zum Einsatz, unterrichtet von international gefragten Dozentinnen und Dozenten. So können Neugierige erste Erfahrungen sammeln oder Fortgeschrittene ihre Kenntnisse vertiefen.

Susanne Kittel ist als Mitarbeiterin im Projektleitungsteam mit der Künstlerinnen- und Künstlerbetreuung sowie der Kursorganisation und Teilnehmerverwaltung betraut, Nicholas Reed übernimmt am Samstag, 29.7. die Leitung des Drum-Circles auf dem Stühlinger Kirchplatz und Jonas Völker ist sowohl für die Instrumentenorganisation verantwortlich als auch als Musiker und Workshopleiter künstlerisch aktiv.

Alle weitere Informationen unter:   
www.tamburimundi.com

Schließen

Freiburger Studierende entwickeln eigene Workshopideen bei der diesjährigen KLONG-Woche zusammen mit FBO und Ensemble Recherche

Das 9. Freiburger Kindermusikfestival KLONG (26. Juni bis 2. Juli 2017) stellte sich als gute Gelegenheit heraus, musikpädagogische Fragestellungen in der Praxis zu erproben. Unter der Seminarleitung von Elisabeth Theisohn näherten sich die Studierenden dem Thema der ästhetischen Transformation aus künstlerischer wie aus pädagogischer Sicht und erprobten unterschiedliche Möglichkeiten transformatorische Prozesse zu initiieren und anzuleiten. Im KLONG-Labor „Alte und neue Musik bewegt, geformt, beleuchtet“, konzipiert von Brigitte Täubl (FBO), Christian Dierstein (ER) und Elisabet Theisohn, wurden die von den Studierenden entwickelten Ideen gemeinsam mit insgesamt 60 Schülerinnen und Schüler an fünf intensiven Tagen im Ensemblehaus weiterentwickelt,  geformt und am Ende zu einer 15-minütigen Performance zusammengefügt, die im Kleinen Haus des Theater Freiburgs aufgeführt wurde.

Spannend und lehrreich war dabei nicht nur die Zusammenarbeit mit den SchülerInnen der 5c des St. Ursula-Gymnasiums (Fr. Skala) und der 6c des Droste-Hülshoff-Gymnasiums (Fr. Märkle), sondern insbesondere mit den MusikerInnen des FBOs Brigitte Täubl, Kathrin Tröger, Guido Larisch, Torsten Johann sowie des Ensmeble Recherche Christian Dierstein, Klaus Steffes-Holländer und Åsa Åkerberg.

Die Workshops beschäftigten sich mit Transformationen von Musik in Tanz, in Bewegung und Fotografie (Lichtmalen), in Schattenspiel, aber auch von Bewegung, Sprache und Alltagsgeräusch in Musik.

Ein großer Dank an die Studierenden Felicitas Ohnmacht, Hannah Köstler, Julian Pinn, Angelika Hörmann, Annika Endres, Sophie Harr, Dorothea Seydel, Pascale Jonczyk und Nicolaj Wolf!

Schließen

Studierende der Musikhochschule Freiburg können ihre Projekte noch bis 1.11.2017 einreichen.

Der Wettbewerb zeichnet hervorragende eigenständige musikpädagogische Arbeiten aus. Die Themen können aus dem gesamten Spektrum der in den Studiengängen repräsentierten Handlungs- und Aufgabenfelder gewählt werden. Es kann sich beispielsweise um ein künstlerisch-pädagogisches Projekt, eine Initiative zur Musikvermittlung, eine forschungsorientierte Studie (kein Dissertationsvorhaben), eine Best-Practice-Darstellung oder eine besondere Unterrichtsreihe handeln. Bewerben können sich einzelne Studierende oder Projektgruppen von bis zu fünf Studierenden.

Jede Hochschule kann maximal jeweils einen Beitrag aus den Lehramts- und den künstlerisch-pädagogischen Studiengängen einreichen. Ausnahmsweise sind aus den künstlerischen Studiengängen auch Beiträge möglich, die nach Studienprofil und Themenstellung den Wettbewerbsanforderungen entsprechen. Die Entscheidung darüber trifft die jeweilige Hochschulleitung in Absprache mit den zuständigen Studiengangsleitungen. Die Bewerbungen werden durch die Hochschulleitungen eingesandt.

Als Preise stellen der Bundesverband Musikunterricht und der Verband Deutscher Musikschulen insgesamt 7.000 Euro zur Verfügung. Die Jury entscheidet über die Preisvergabe, deren Anzahl und Staffelung.

Der nächste Wettbewerb findet vom 22.-23. Mai 2018 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln statt. Studierende der Hochschule für Musik Freiburg können sich bis 1.11.2017 per E-Mail an c.eisele(at)mh-freiburg.de bewerben.

Weitere Informationen zur Ausschreibung

Termine

Bitte beachten: Zum Sommersemester 2018 wird aus kapazitären Gründen keine Eignungsprüfung für den Polyvalenten Zwei-Hauptfächer-Bachelorstudiengang (Lehramt Musik an Gymnasien) angeboten!

23.01.2018

Vortragsabend Filippa Gojo um 20 Uhr im Gasthaus Schützen in Freiburg

Seite empfehlen
Seite drucken
© 2015 Hochschule für Musik Freiburg