Konzert |

Zusammen

Das Schlagzeug-Ensemble der Hochschule für Musik Freiburg feiert 50-jähriges Jubiläum
Springende Menschen beim Sonnenuntergang

Mitwirkende

Schlagzeug-Ensemble der Hochschule für Musik Freiburg
Håkon Stene → Leitung

Programm

Steve Reich → »Drumming« (1971) für zwei Sängerinnen, eine Flöte und neun Schlagzeugerinnen und Schlagzeuger

Ein Jubiläum, drei Schlagzeug-Konzerte

Das Schlagzeug-Ensemble der Hochschule für Musik Freiburg feiert dieses Jahr sein 50-jähriges Jubiläum. Dafür hat Håkon Stene, Schlagzeug-Professor und Leiter des Schlagzeug-Ensembles, drei Konzerte zusammengestellt: In »Now« (22. November) geht es um die aktuelle, moderne Schlagzeug-Musik, die sich mit Klang- und Geräuschwelten, Elektronik und multimedialer Performance beschäftigt. In »Pillars« (23. November) wird das Fundament abgebildet, auf dem Schlagzeuger weltweit und in Freiburg stehen, etwa durch Klassiker wie dem »Ballet Mécanique« von George Antheil oder einer Uraufführung von Bernhard Wulff, der das Schlagzeug-Ensemble 1973 gegründet hat. Das finale Konzert »Zusammen« (24. November) steht für die Einigkeit im Ensemble-Spiel und das Verbindende der Musik. Gespielt wird Steve Reichs meditatives Stück »Drumming«.

Als Abschluss führen Studierende den Klassiker »Drumming« (1971) von Steve Reich auf. Dieses Stück thematisiere das Ensemble-Spiel, das Menschen zusammenbringe und dadurch Verbindungen zu anderen Musik-Kulturen schaffe, sagt Håkon Stene. Neun Schlagzeugerinnen und Schlagzeuger, zwei Sängerinnen und eine Flötistin spielten auf der Grundlage eines Dreivierteltakts ein Trommel-Thema. Dieses falte sich durch rhythmischen Mikro-Verschiebungen, »Phasing« genannt, zu einer meditativen, fast psychedelischen Klangwolke auf, die das Publikum einhülle. »Durch die Rhythmus-Veränderung entsteht Reibung Gewichtslosigkeit.«

Wer die drei Konzerte hört, bekommt einen guten Überblick über die Geschichte der Schlagzeug-Musik und wie sie sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat.

Foto: Timon Studler auf Unsplash

8 €, 4 € ermäßigt, 5 € für Mitglieder der Fördergesellschaft