facebookYou Tubefeedfeedfeed
english versionSeite druckenSuche
Konzert |
Streaming-Konzert über Vimeo

PLACE and DISPLAYS

Ein spektakuläres Hybrid-Konzert für den europäischen EAS-Musikkongress
Eine Geigerin mit einem Schattenspieler

Menschen erfinden in diesen Tagen der Distanz alle möglichen neuen Aufführungsformen – der EAS-Kongress hat dies als Herausforderung akzeptiert. Das Streaming-Konzert „PLACE and DISPLAYS“ will die Möglichkeit des Streamings ausloten, das Publikum einbeziehen, Freiburg präsentieren und zeigen, was Musik alles ist: Music is what people do.

Freiburgs PLACES auf den DISPLAYS der internationalen Musik-Community! Auf Straßen, Dächern und Bühnen der Stadt performen Studierende und Lehrende der Hochschule für Musik Freiburg und der Pädagogische Hochschule Freiburg ein spektakuläres Hybrid-Konzert für den europäischen EAS-Musikkongress. Barockviolinen, Beatmaker, Pianoimprovisateure und Freestyle-Rapper spielen mit Nähe und Distanz und treffen sich zum großen Finale im Konzertsaal der Musikhochschule und dessen Zuschauerraum. Weltpremiere: Mit einer Audience-Feedback-App können die Zuschauerinnen und Zuschauer live gespielte Improvisationen beeinflussen.

Der EAS (European Association for Music in Schools) richtet regelmäßig Kongresse in Europa aus, auf denen Lehrer, Künstler und Forscher über Musikunterricht an Schulen debattieren. Die ausrichtende Hochschule nutzt diesen Kongress in der Regel auch, um sich, die Stadt und das Land vorzustellen.

Der EAS-Kongress 2021 findet vom 24. bis 27. März 2021 in Freiburg statt. Er steht unter dem Motto „Music is what people do“ und wird wegen der Corona-Pandemie online stattfinden. Weitere Informationen zum Kongress auf der Webseite des EAS.

Das Streaming-Konzert können Sie auf Vimeo, Youtube oder facebook verfolgen.
 

Audience Feedback App

Im Rahmen des Konzerts können Sie Einfluss auf zwei Performances nehmen.

Eine Klavier-Improvisation von Helmut Lörscher. Hier kann alle 60 Sekunden Feedback gegeben werden, in welche Richtung sich die Improvisation „entwickeln“ soll. Ist „Power“ und „Groove“ gewünscht oder eher leise und freie Töne, soll es „classic“ oder „modern“ weitergehen?

Ein Freestyle Rap mit Thomas Wiebe. Hier können ihm Wörter vorgeschlagen werden, die er spontan in seinen Text einbaut.
 

Mitwirkende

Ralf Schmid, piano + electronics
Johannes Jäck, beatbox + vocals
Helmut Lörscher, piano + organ
Thomas Wiebe, rap
Hakon Stene, perc
Javier Verduras, perc
Timothée de la Morinerie, perc
Moritz Sasowski, perc
Mathis Schwörer-Boehning, keys, electronics
Johann Sundermeier recorder, electronics
Peter Milde, bass
Jens Gläsker, vocals
Rabea Hussain, vocals
Micha Scheiffele, git + drums
Katharina Jäckle, violine
Blanche Türei, violine
Estelle Enkelmann, viola
Beatriz Picas Magalhaes, cello
Julia Mikulec, rap
Björn Geiger, vocals
Veronika Mannhardt, vocals
Timo Langpap, keys
Nicolas Schneider, git
Oliver Schneider, bass
Paul-Aaron Wolf, drums
Silas Benz, electronics
Judith v. d. Goltz, violine

Eintritt frei
Die deutschen MusikhochschulenDeutsch-Französische Hochschule