facebookYou Tubefeedfeedfeed
Deutsche VersionPrintSuche

Prof. Wolfgang Drescher

Subject | Musiktheorie
Neue Medien
Mitglied der Fachgruppe 1
Wolfgang Drescher

Wolfgang Drescher (geb. 1991 in Basel) studierte zunächst Dirigieren an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden bei Prof. Ekkehard Klemm (BA) und schloss 2018 einen Master im Fach Musiktheorie bei Prof. Dr. Felix Diergarten an der Hochschule für Musik Freiburg ab. Anschließend war er als Lehrbeauftragter in den Fächern Musiktheorie und Gehörbildung ebenfalls an der Hochschule für Musik Freiburg tätig. 2018 bis 2021 arbeitete er als Programmierer und Projektleiter bei jkweb in Basel und Zürich, zuletzt als Standortleiter der Niederlassung in Basel. 2019 bis 2020 war er ausserdem Mitarbeiter im Bereich IT an der Hochschule für Musik Freiburg und wirkte dort am Projekt «DigiPlay» mit.

Projekte und Forschungsschwerpunkte

Während seiner Zeit bei jkweb war Wolfgang Drescher als Webentwickler für das Projekt «Singing upon the (Note-)book» (contrapunto.ch) der Schola Cantorum Basiliensis FHNW verantwortlich, eine offen zugängliche Onlineplattform, mit deren Hilfe contrapunto alla mente interaktiv geübt bzw. unterrichtet werden kann. Während seiner Mitarbeit am Projekt «DigiPlay» entwickelt er mehrere Tools für die digitale Lehre, darunter ein akustisches Memory und eine digitale Version des Lernkartenset Kartimento von Prof. Hans Aerts.

Aktuell wirkt er an mehreren Open Source Projekten mit, die die digitale Aufbereitung von Musik und musiktheoretischen Inhalten im Internet erleichtern sollen. So zum Beispiel an der music notation engraving library «Verovio» sowie am Humdrum Toolkit, einer Sammlung kleiner Programme, die eine computergestützte musikalische Analyse ermöglichen. Seine Vision ist es, mit Hilfe der digitalen Möglichkeiten und im Open Source-Umfeld Tools zu schaffen, die Musik im Web zugänglich machen sowie den Unterricht mit computergestützter Musikanalyse durch diese Tools methodisch zu ergänzen und diese digitalen Werkzeuge allen Interessierten leicht zugänglich zu machen.

Die deutschen MusikhochschulenDeutsch-Französische Hochschule
Imprint
Press