facebookYou Tubefeedfeedfeed
Deutsche VersionPrintSuche

A Broad Spectrum of Musical Fields

Freiburg University of Music offers artistic and pedagogical training in a wide range of musical professions, as well as the opportunity to earn a doctorate in musicology and music education at one of the most renowned universities of music in Germany.

Passionate educators, scholars and famous musicians such as Aurèle Nicolet, Edith Picht-Axenfeld, Wolfgang Fortner, Carl Seemann, Vitaly Margulis, Ulrich Koch, Wilfried Gruhn, Lars Ulrich Abraham, Peter Förtig, Erich Doflein, Heinz Holliger or Klaus Huber gathered at the Hochschule für Musik Freiburg.
They have shaped the face of the university and generations of students, including violinist Daishin Kashimoto (first concertmaster of the Berliner Philharmoniker), violist Tabea Zimmermann, conductor and composer Hans Zender, cellists Jean-Guihen Queyras and Lukas Fels (Arditti Quartet), the pianist Bernd Glemser, the flutist Hans-Martin Linde, the composer Dieter Schnebel, the singers Hildegard Behrens, Rachel Harnisch and the singer Fritz Wunderlich, the video and performance artist Nam Jun Paik or the composer Wolfgang Rihm.

Today, numerous students in the classes of renowned professors have gone on to win major international awards.

Chronik der Hochschule für Musik Freiburg

1946

Gründung der Hochschule als städtische Einrichtung

Erster Direktor wird der Flötist Gustav Scheck

Verwaltungsleiter wird Rudolf Wältermann

1948

Übernahme der Hochschule durch das Land Baden

Verwaltungsmitglieder der Hochschule bleiben Angestellte der Stadt Freiburg

Stadtinspektor Hugo Saumer wird Verwaltungsleiter

1950

Fritz Wunderlich: Studienbeginn bei Margarete von Winterfeld

Prof. Dr. Dr. Wilibald Gurlitt wird Ehrensenator der Hochschule

Stadtinspektor Paul Neve wird Verwaltungsleiter

1955

Wolfgang Amadeus Mozart, »Die Zauberflöte« – Aufführung mit Jörg Brena (Sarastro) und Fritz Wunderlich (Tamino) im Paulussaal

1957

Nam June Paik: Studienbeginn bei Wolfgang Fortner

1959

Beginn der Konzertreihe »Musica Viva«

1961

Franz Eisele wird Verwaltungsleiter

1962

Adalbert Eckert wird Verwaltungsleiter

Ernennung des stellvertretenden Direktors Prof. Dr. Artur Hartmann zum Ehrensenator

1963

Vollständige Übernahme der Hochschule durch das Land Baden-Württemberg

Fritz Götz wird Verwaltungsleiter

Hildegard Behrens: Studienbeginn bei Ines Leuwen

1964

Carl Seemann wird Rektor der Hochschule

Prof. Gustav Scheck wird von der Universität zum Dr. h. c. ernannt

Prof. Dr. h. c. Gustav Scheck wird zum Ehrensenator der Hochschule

1965

Gründung des Instituts für Neue Musik unter Wolfgang Fortner

1966

Hochschul-Direktoren-Konferenz in Freiburg

1967

Georg Philipp Telemann, »Der geduldige Sokrates« – Aufführung mit Hildegard Behrens (Amitta) im Paulussaal

1969

Dr. Erich Doflein und Fritz Neumeyer erhalten das Bundesverdienstkreuz

1973

Gründung des »Freiburger Schlagzeugensemble«

1974

Prof. Dr. Lars Ulrich Abraham wird Rektor der Hochschule

1977

Gründung der Freiburger Vokalgruppe, die später in »Camerata Vocale Freiburg« umbenannt wird – hauptsächlich mit Studierenden der Hochschule für Musik Freiburg

Wolfgang Fortner wird zum Dr. h. c. der Philosophischen Fakultät der Universität Freiburg

1978

Spatenstich für den Neubau der Hochschule

1979

Manfred Klimanski wird Nachfolger von Fritz Götz als Verwaltungsleiter

Gründung der »Gesellschaft zur Förderung der Hochschule für Musik Freiburg e. V.«

1980

Prof. Johann-Georg Schaarschmidt wird Rektor der Hochschule

1983

Gründung der »Schola Gregoriana«

1984

Einweihung des Neubaus der Hochschule

1985

Gründung des »ensemble recherche« – hauptsächlich mit Studierenden der Hochschule für Musik Freiburg

Gründung des »Freiburger Barockorchester« (FBO) – hauptsächlich mit Studierenden der Hochschule für Musik Freiburg

1986

Gründung des »Ensemble Aventure« – hauptsächlich mit Studierenden der Hochschule für Musik Freiburg

1987

1. »Baden-Württembergische Musikhochschultage«

1989 bis 1994

Zur Teilfinanzierung des Kammermusiksaals werden auf Initiative der »Gesellschaft zur Förderung der Hochschule für Musik Freiburg e. V.« und des Kuratoriums »Bürgerspende Kammermusiksaal« sogenannte »Suppenkonzerte« organisiert

1992

Gründung des Ensemble »SurPlus« – hauptsächlich mit Studierenden der Hochschule für Musik Freiburg

1996

Prof. Dr. Mirjam Nastasi wird Rektorin der Hochschule

1998

Spatenstich für den Kammermusiksaal

2000

Einweihung des Kammermusiksaales im Beisein von Ministerpäsident Erwin Teufel

Prof. Johann-Georg Schaarschmidt, Dr. Heinz Tomas, Dr. Volker Maushardt, Dr. Dieter Russmann und Harald Rösch werden Ehrensenatoren der Hochschule

Hochschulrat als neues Gremium der Hochschule: Dr. Otmar Zwiebelhofer (Vorsitz), Prof. Agnes Dorwarth, Prof. Eckehard Kiem, Prof. Gerd Heinz, Heinz W. Koch, Prof. Rainer Kussmaul und Hans Zender

Dieter Klöcker erhält das Bundesverdienstkreuz am Band

2003

»Ulrich Vogt Stiftung« für die Hornklasse der Hochschule

2004

Gründung des »Instituts für Historische Aufführungspraxis«

Gründung des »Instituts für Musiktheater«

Gemeinsame Gründung des »Freiburger Instituts für Musikermedizin« (FIM) durch die Hochschule für Musik Freiburg, der Medizinischen Fakultät und dem Universitätsklinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

2005

Pianohaus Lepthien stiftet den »Arthur Lepthien Klavierwettbewerb« für Hauptfach-Studierende der Klavierklassen

2006

Dr. Rüdiger Nolte wird Rektor der Hochschule

Eröffnung des »Freiburger Instituts für Musikermedizin« (FIM) im Beisein des Wissenschaftsministers Peter Frankenberg

Feier zum 80. Geburtstag von Aurèle Nicolet mit den Gästen Günter Grass, Pierre Boulez, Peter Gülke und anderen

Neuer Hochschulrat: Dr. Otmar Zwiebelhofer (Vorsitz), Prof. Agnes Dorwarth, Hans-Georg Kaiser, Dirk Nabering, Prof. Gerd Heinz, Prof. Rainer Kussmaul, Dr. Thomas Schäuble

2007

Gründung der »Freiburger Akademie zur Begabtenförderung« (FAB)

6. »European music analysis conference« und VII. Jahreskongress der »Gesellschaft für Musiktheorie«

»Freiburger Stimmforum« zu Themen der Sing- und Sprechstimme (seit 2007 zweijährlich, zuletzt April 2014 zum Thema »Lehrerstimme und Lehrergesundheit«)

2008

Bundesrektorenkonferenz in Freiburg

2009

1. »Intenationaler Klarinettenwettbewerb Freiburg«

Internationaler Kongress für Musikphysiologie und Musikermedizin »Musikermedizin – State of the Art«

2010

1. »Internationaler Violinwettbewerb Freiburg«

2011

Einzug des Studios für Filmmusik (an das Institut für Neue Musik angegliedert) in den Räumlichkeiten des neuen Anbaus

Kanzler Konrad Schäffner wird Nachfolger von Manfred Klimanski

2012

Gründung des »Instituts für Kirchenmusik Freiburg« in Kooperation mit der Theologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Evangelischen Hochschule Freiburg, der Erzdiözese Freiburg und der Evangelischen Landeskirche in Baden

2. »Internationaler Klarinettenwettbewerb Freiburg«

2013

Big-Band-Festival in Kooperation mit der SWR Big Band und vier Schüler-Big-Bands aus Emmendingen und Freiburg vor der alten Freiburger Stadthalle

2014

Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Bereich der Musikpädagogik im Elementar- und Primarbereich

2. »Internationaler Violinwettbewerb Freiburg«

Bernd Probst wird neuer Kanzler der Hochschule

Neuer Hochschulrat: Prof. Dr. Karl-Reinhard Volz (Vorsitz), Hans-Georg Kaiser, Barbara Mundel, Prof. Christiane Riedel, Pamela Rosenberg, Prof. Wolfram Christ, Regina Kabis, Prof. Ralf Schmid, Tanja Spatz

2015

Bewilligung des Hochschulantrags für das Landeszentrum »Freiburger Forschungs- und Lehrzentrum Musik« in Kooperation mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Festival »Rising Stars!« findet erstmals in der Hochschule statt

Beschädigung der Konzertsaalorgel und des Konzertsaals durch Hagel

2016

2. »Internationaler Kurt-Boßler-Orgelwettbewerb Freiburg«

»Kick-Off-Veranstaltung« zum »Freiburger Forschungs- und Lehrzentrum Musik«

Vernetzung

Dreiländereck

Im Dreiländereck kooperiert die Hochschule für Musik Freiburg mit den Hochschulen:

 

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Freiburger Forschungs- und Lehrzentrum Musik [FZM])

Evangelische Hochschule Freiburg

Haute École des Arts du Rhin (HEAR) (F) (Collège Doctoral Franco-Allemand)

Hochschule für Musik FHNW, Basel (CH)

Hochschule Luzern, Musik HSLU, Luzern (CH)

Katholische Hochschule Freiburg

Pädagogische Hochschule Freiburg (FACE, KoMuF, EMP)

Universitätsklinikum Freiburg (Freiburger Institut für Musikermedizin)

Université de Strasbourg (F) (Collège Doctoral Franco-Allemand)

Die deutschen MusikhochschulenDeutsch-Französische Hochschule
Imprint
Press