facebookYou Tubefeedfeedfeed
Deutsche VersionPrintSuche

Ein Jubiläum, drei Schlagzeug-Konzerte

„Now“ (22. November), „Pillars“ (23. November) und „Zusammen“ (24. November)

Das Schlagzeug-Ensemble der Hochschule für Musik Freiburg feiert sein 50-jähriges Jubiläum im November 2023 mit drei Konzerten: „Now“ (22.), „Pillars“ (23.) und „Zusammen“ (24. November). Studierende, Lehrende und Gäste aus Padua spielen moderne Schlagzeug-Werke mit Videokunst und Elektronik, Schlagzeug-Klassiker und Uraufführungen.

Håkon Stene, Schlagzeug-Professor und Leiter des Schlagzeug-Ensembles der Hochschule für Musik Freiburg, hat für das Jubiläum drei Konzerte zusammengestellt: in „Now“ geht es um die aktuelle, moderne Schlagzeug-Musik, die sich mit Klang- und Geräuschwelten, Elektronik und multimedialer Performance beschäftigt. In „Pillars“ wird das Fundament abgebildet, auf dem Schlagzeuger weltweit und in Freiburg stehen, etwa durch Klassiker wie dem „Ballet Mécanique“ von George Antheil oder einer Uraufführung von Bernhard Wulff, der das Schlagzeug-Ensemble 1973 gegründet hat. Das finale Konzert „Zusammen“ steht für die Einigkeit im Ensemble-Spiel und das Verbindende der Musik. Gespielt wird Steve Reichs meditatives Stück „Drumming“.

22. November 2023: „Now“ – die Zukunft

Im ersten Konzert „Now“ setzen sich Studierende und Absolventen mit modernen Strömungen des Schlagzeugs auseinander, etwa mit auch elektronisch veränderten Klängen und mit visuellen Elementen wie Video-Projektionen. Es gehe dabei darum aufzuzeigen, in welche Richtung sich das Schlagzeug-Spiel entwickle, erklärt Håkon Stene: „Es geht weg vom reinen Erzeugen von Tönen hin zu einer multimedialen, spielerischen, humoristischen Auseinandersetzung mit Bildern und Musik. Die Stücke leben von Bewegung und Performance, von visuellen Eindrücken wie im Musiktheater, sie sind ein überraschendes, multimediales Kunsterlebnis für das Publikum.“ Auf dem Programm stehen unter anderem eine Uraufführung des Kompositions-Absolventen Maximiliano Soto Mayorga („Hundekolloquium“) und das Stück „Glockenfriedhof“ des Doktoranden Benjamin Scheuer. Neben Studierenden steht auch das „Ensemble Rot“ auf der Bühne, das 2017 von vier Schlagzeug-Absolventinnen der Hochschule gegründet wurde.

23. November 2023: „Pillars“ – das Fundament

Das zweite Konzert „Pillars“ (auf Deutsch: Säulen) beschäftigt sich mit Musik, die das Fundament bilden, auf dem sich das Schlagzeug-Ensemble entwickelt hat. „Wir spielen Stücke, die in den 1920er- und 1930er-Jahren von Klangpionieren entwickelt wurden. Damals war es ungewöhnlich, sich mit Geräuschen und abstrakten Klängen zu beschäftigen, also mit Musik ohne harmonischen Strukturen“, beschreibt Håkon Stene. Auf dem Programm stehen unter anderem Edgard Varèses „Ionisation“ von 1931, die Weltpremiere „…von den Metallen“ von Bernhard Wulff und das Stück „Ballet Mécanique“ (1924) von George Antheil in der Fassung von 1953. Dieses Stück wird selten aufgeführt, weil es sehr aufwendig ist – auf der Hochschulbühne stehen dafür vier Flügel und 20 Schlagzeugerinnen und Schlagzeuger sowie elektronische Samples bereit. Das Konzert gestalten Studierende der Hochschule gemeinsam mit Gästen des italienischen Konservatoriums „Conservatorio Statale di Musica Cesare Pollini“ aus Padua, seit 1967 eine Partnerstadt von Freiburg. Das Progressive-Rock-Stück „Tubular Bells“ von Mike Oldfield wurde von Massimo Pastore vom Konservatorium Padua arrangiert.

24. November 2023: „Zusammen“ – gemeinsam musizieren

Als Abschluss führen Studierende den Klassiker „Drumming“ (1971) von Steve Reich auf. Dieses Stück thematisiere das Ensemble-Spiel, das Menschen zusammenbringe und dadurch Verbindungen zu anderen Musik-Kulturen schaffe, sagt Håkon Stene. Neun Schlagzeuger, zwei Sängerinnen und eine Flötistin spielten auf der Grundlage eines Dreivierteltakts ein Trommel-Thema. Dieses falte sich durch rhythmischen Mikro-Verschiebungen, „Phasing“ genannt, zu einer meditativen, fast psychedelischen Klangwolke auf, die das Publikum einhülle. „Durch die Rhythmus-Veränderung entsteht Reibung Gewichtslosigkeit.“

Wer die drei Konzerte hört, bekommt einen guten Überblick über die Geschichte der Schlagzeug-Musik und wie sie sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat.


Die Konzerte

Now
Mittwoch, 22. November 2023, 19 Uhr
Hochschule für Musik Freiburg, Wolfgang-Hoffmann-Saal

Mitwirkende
Clash Trio
Ensemble Rot
Schlagzeug-Ensemble der Hochschule für Musik Freiburg
David Auli Morales
Teresa Grebtschenko

Programm
Mark Applebaum → „Straitjacket“ (2009) für Solo-Performer und Objekte
Maximiliano Soto Mayorga → „Hundekolloquium“ (2023, Uraufführung)
Igor C. Silva → „My Empty Hands“ für Video und Schlagzeug-Ensemble (2018)
Teresa Grebchenko → „Die Kraft des Fleisches“ (2020)
Benjamin Scheuer → „Glockenfriedhof“ (2021) für Schlagzeug und Elektronik
Simon Steen-Andersen → „Asthma“ (2017), Version für Schlagzeug und Video von Roberto Maqueda

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro, 5 Euro für Mitglieder der Fördergesellschaft der Hochschule für Musik Freiburg


Pillars
Donnerstag, 23. November 2023, 19 Uhr
Hochschule für Musik Freiburg, Wolfgang-Hoffmann-Saal

Mitwirkende
Schlagzeug-Ensemble der Hochschule für Musik Freiburg
Gäste des italienischen Konservatoriums „Cesare Pollini“ in Padua
Massimo Pastore → Leitung

Programm
Edgard Varèse → Ionisation (1931)
Bernhard Wulff → ...von den Metallen (2023, Weltpremiere)
George Antheil → Ballet Mécanique (1924)
Mike Oldfield → Tubular Bells (1973), arrangiert von Massimo Pastore Gäste aus dem

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro, 5 Euro für Mitglieder der Fördergesellschaft der Hochschule für Musik Freiburg


Zusammen
Freitag, 24. November 2023, 19 Uhr
Hochschule für Musik Freiburg, Wolfgang-Hoffmann-Saal

Mitwirkende
Schlagzeug-Ensemble der Hochschule für Musik Freiburg
Håkon Stene → Leitung

Programm
Steve Reich → „Drumming“ (1971) für zwei Sängerinnen, eine Flöte und neun Schlagzeugerinnen und Schlagzeuger

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro, 5 Euro für Mitglieder der Fördergesellschaft der Hochschule für Musik Freiburg

Foto: Elsa Zherebchuk

Downloads zur Pressemitteilung

Pressefotos zum Download (zum Vergrößern klicken):

Contact

Ben Klaussner

Press and Public Relations

b.klaussner(at)mh-freiburg(dot)de

+49 761 31915-53

Die deutschen MusikhochschulenDeutsch-Französische Hochschule