facebookYou Tubefeedfeedfeed
Deutsche VersionPrintSuche

Natasha Loges auf Professur für Musikwissenschaft berufen

Neue Professorin für Musikwissenschaft mit Schwerpunkt Musikgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Die neue Professorin Natasha Loges

Natasha Loges, Professorin für Musikwissenschaft am Londoner »Royal College of Music«, übernimmt zum Sommersemester 2022 die Professur für Musikwissenschaft mit Schwerpunkt Musikgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Hochschule für Musik Freiburg. Natasha Loges studierte Klavier an der Londoner »Guildhall School of Music and Drama« sowie Musikwissenschaft und Musikanalyse am Kings College London. Ihre Dissertation schrieb sie über Johannes Brahms’ Lieder an der britischen Musikhochschule »Royal Academy of Music (University of London)«.

Forschungsinteressen: Deutsches Lied, Gender Studies, Konzertgeschichte, Brahms

Zu ihren Forschungsinteressen gehören das deutsche Lied, Gender und Global Studies, Konzertgeschichte, künstlerische Forschung, Wort-Musik-Beziehungen sowie das Leben und die Musik von Johannes Brahms sowie von Robert und Clara Schumann. In diesen Forschungsgebieten betreut sie Doktorandinnen und Doktoranden ebenso wie in weiteren Themenbereichen von der Klaviermusik Robert Schumanns bis hin zu zeitgenössischer Konzertprogramm-Gestaltung. Ihre Forschung wurde von der britischen Forschungsgemeinschaft »Arts and Humanities Research Council« und von der British Academy gefördert.

Unter ihren Büchern finden sich Titel wie »German Song Onstage: Lieder Performance in the Nineteenth and Early Twentieth Centuries« (Indiana University Press, 2020), »Johannes Brahms in Context« (Cambridge University Press, 2019), »Musical Salon Culture in the Long Nineteenth Century« (Boydell & Brewer, 2019) und »Brahms in the Home and the Concert Hall« (Cambridge University Press, 2014). Ihre Monografie »Brahms and his Poets: A Handbook« (Boydell & Brewer, 2017) wurde im Jahr 2016 mit dem Thomas-Hampson-Award der amerikanischen Musikwissenschafts-Gesellschaft »American Musicological Society« ausgezeichnet.

Natasha Loges hat zahlreiche Aufsätze in verschiedenen Publikationen veröffentlicht: etwa in »Music & Letters«, »19th-Century Music«, im »Journal of the American Musicological Society«, in den »Göttinger Händel-Beiträgen«, in »Participations« sowie in »Cambridge Companion to the Singer-Songwriter«, »Cambridge History of Musical Performance«, »Music & Literature in German Romanticism«, »Branding Western Music« und »Song Beyond the Nation« (gefördert von der British Academy). Sie hielt zudem Vorträge an der US-amerikanischen »University of California« (zum Thema »The Intellectual Worlds of Johannes Brahms«), in Oxford (»Clara Schumann and her World«), vor der irischen Musikwissenschafts-Gesellschaft »Society for Musicology in Ireland« in Maynooth (Irland) und an der US-amerikanischen »Cornell University« (»Performing Clara Schumann«). Im November 2022 wird sie in New Orleans (USA) einen Keynote-Vortrag zu Johannes Brahms und zu der französischen Opernsängerin und Komponistin Pauline Viardot-García halten.

Vorträge auf internationalen Festivals, regelmäßige Beiträge auf BBC Radio 3

Als Musikvermittlerin tritt Natasha Loges regelmäßig als Liedbegleiterin auf. Sie sendet zudem regelmäßig auf »BBC Radio 3«, schreibt Rezensionen und Artikel für das »BBC Music Magazine« und hält Vorträge auf Festivals und an Veranstaltungsorten, darunter das Londoner »Southbank Centre« und die »Wigmore Hall«, das britische »Oxford Lieder Festival«, »Leeds Lieder« und das internationale Liedfestival im niederländischen Zeist. Natasha Loges ist Mitglied des »Women’s Song Forum« und des Netzwerks »Equality, Diversity and Inclusion in Music Studies«. Derzeit ist sie zudem Vorsitzende der Veranstaltungs-Kommission der britischen »Royal Musical Association«.

Herzlichen Glückwunsch und willkommen an der Hochschule für Musik Freiburg!

 

Die deutschen MusikhochschulenDeutsch-Französische Hochschule
Imprint
Press