facebookYou Tubefeedfeedfeed
Deutsche VersionPrintSuche
Konzert |

Kalliópeia

Konzert im Rahmen des »FrauenFörderStipendiums Musik«
Portraet von Calliope Tsoupaki

Mitwirkende

Nura Natour, Maya Renzi, Eva-Lucia Bauer, Johanna Neese → Blockflöte
Ayano Shigematsu, Mishi Stern, Juliana Gappmayr → Violine
Ayano Shigematsu → Viola
Charlotte Meinhof → Violoncello
Oleksii Abashnik → Klarinette
Sizhe Shen → elektrische Gitarre
Aimeric van Iseghem → Posaune
Florian Poppen → Kontrabass
Johanna Toivanen → Schlagzeug
Valeria Milonsavljević → Klavier
Jacob Gröper → Leitung des Werkes »Medea«
Nura Natour → Gesamtleitung

Programm

Calliope Tsoupaki → Medea (2010), Charavgi (1994), Locus Alius (2000)

Die Komponistin Calliope Tsoupaki (*1963) im Porträt.

Foto: Michiel van Nieuwkerk

In der Musikbranche bleibt trotz der fortschreitenden Entwicklung weiterhin ein geschlechtsspezifisches Ungleichgewicht wahrnehmbar. Häufig neigen Konzerthäuser und Veranstalter dazu, Werke verstorbener männlicher Komponisten zu bevorzugen, während die Musik zeitgenössischer Komponistinnen oft vernachlässigt wird. Um diesem Missverhältnis entgegenzuwirken, widmet sich das Abschlussprojekt im Rahmen des FrauenFörderStipendiums Musik der herausragenden griechischen Komponistin Calliope Tsoupaki (*1963). Die Stipendiatin Nura Natour wird gemeinsam mit Studierenden der Hochschule für Musik Freiburg einen Auszug aus Tsoupakis Oeuvre auf die Bühne bringen. In einem zuvor geführten Interview sprachen die beiden über Tsoupakis Erfahrung als Komponistin und Dozentin. Dabei wurden hinsichtlich der Gender-Debatte unter anderem die Bedeutung von Vorbildfiguren oder die Herausforderungen der Vermarktung und Rezeption zeitgenössischer Musik diskutiert. Das Interview wird in schriftlicher Form in die Veranstaltung integriert.

8 €, 4 € ermäßigt, 5 € für Mitglieder der Fördergesellschaft
Die deutschen MusikhochschulenDeutsch-Französische Hochschule