facebookYou Tubefeedfeedfeed
english versionSeite druckenSuche

Prof. Dr. Clemens Wöllner

Fach | Musikwissenschaft
Systematik
Mitglied des Promotionsausschusses
Mitglied der Fachgruppe 1
Clemens Wöllner, Professor für Musikwissenschaft

Forschungsschwerpunkte

Als Systematischer Musikwissenschaftler erforscht Prof. Dr. Clemens Wöllner die Prozesse des Musikschaffens, Musizierens, Distribuierens und Rezipierens in ihren psychologischen, sozialen, ästhetischen und akustischen Dimensionen. Das Spektrum seiner Forschung reicht dabei von der Frage, zu welchen Dirigierbewegungen sich Musikerinnen und Musiker am besten synchronisieren können, bis hin zur audiovisuellen Wirkung von Breakdance-Videos. Besonders interessieren ihn Zeitgestaltung und Zeitwahrnehmung, musikbezogene Bewegungen in Interpretation und Rezeption, multimodale Wahrnehmung musikalischer Performances, Aufmerksamkeit und Gedächtnisprozesse beim Musizieren, Fertigkeitserwerb und Expertise sowie die musikbezogene Lehr-Lernforschung.

Vita

Studium der Musikwissenschaft, Sozialpsychologie und Musikpädagogik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien sowie der Universität Hannover. 2003 Master of Arts in Psychology of Music, University of Sheffield. Stipendien des Evangelischen Studienwerks, der Studienstiftung des deutschen Volkes, Forschungsstipendium des Royal College of Music London; 2006 Young Researcher Award der European Society for the Cognitive Sciences of Music. 2007 Promotion an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, dort 2007-2008 wiss. Mitarbeiter für Systematische Musikwissenschaft. 2008-2010 Research Fellow, Royal Northern College of Music Manchester. 2010-2013 Vertretungsprofessor an der Universität Bremen. 2013–2022 Professor für Systematische Musikwissenschaft an der Universität Hamburg. Im WS 2018/19 Visiting Researcher an der University of California San Diego. 2017-2022 Principal Investigator im EU-Projekt »Slow motion: Transformations of Musical Time in Perception and Performance« (SloMo, ERC Consolidator Grant 725319). ProjektseitePressemitteilung

Associate Editor von »Musicae Scientiae«; Mitglied in den Editorial Boards von »Psychology of Music« und »Music Performance Research«. Ad-hoc-Gutachter zahlreicher internationaler Zeitschriften in den Bereichen der Musikwissenschaft, Psychologie, Bewegungswissenschaft und Musikpädagogik.

Ab 2018 Vorstandsmitglied, seit 2022 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie.

Ausgewählte aktuelle Publikationen

  • Wöllner, C. & London, J. (eds.) (in press). Performing time. Synchrony and temporal flow in music and dance. Oxford University Press.
  • Allingham, E. & Wöllner, C. (2022). Slow practice and tempo management strategies in instrumental music learning: Investigating prevalence and cognitive functions.  Psychology of Music, 50(6), 1925–1941. [DOI: 10.1177/03057356211073481 ]
  • Wöllner, C. (2022). Musik, Empathie und kulturelle Verständigung. In I. Holzer, K. Hottmann, K. Lothwesen (Hg.), Musik als kulturelles Phänomen. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 63–78). Waxmann.
  • Hammerschmidt, D. & Wöllner, C. (2022). Spontaneous motor tempo over the course of a week: The role of the time of the day, chronotype, and arousal. Psychological Research. [DOI: 10.1007/s00426-022-01646-2 ]
  • Wöllner, C. & Hammerschmidt, D. (2021). Tapping to hip-hop: Effects of cognitive load, arousal, and musical meter on time experiences. Attention, Perception, & Psychophysics, 88, 1552–1561. [DOI: 10.3758/s13414-020-02227-4
  • Kuch, M. & Wöllner, C. (2021). On the move: Principal components of the functions and experiences of mobile music Listening. Music & Science, 4, 1–14. [DOI: 10.1177/20592043211032852 ]
  • Hammerschmidt, D., Wöllner, C., London, J., & Burger, B. (2021). Disco time: The relationship between perceived duration and tempo in music. Music & Science, 4, 1-11. [DOI: 10.1177/2059204320986384 ]

 

Die deutschen MusikhochschulenDeutsch-Französische Hochschule